StartseiteNaher OstenDie Nakba: Fakten versus Fiktionen

Lev Zhiavev, 24. Mai 2015, The Israeli Perspective

Die Zeiten, in denen wir leben, auferlegen uns gewisse Spielregeln, ob wir es wollen oder nicht. Eine dieser Regeln ist das “Narrativ,” und das Zeitalter, das sie uns auferlegt, ist die Postmoderne. Theoretisch macht sie geltend, dass jede Perspektive auf die Tatsachen, die Chronologie zu der sie stattgefunden haben, gangbar ist. Auf den ersten Blick scheint es, dass das eine völlig legitime Beobachtung sei. Aber praktisch bedeutet es für zu viele zu häufig, dass Begriffe wie Fakten und Chronologie veralten und belanglos werden. Nicht die Perspektive auf die Fakten ändert sich, sondern die Fakten ändern, um sich der eigenen Perspektive anzupassen. Fragen wie: – Wer ist der Aggressor? Wer hat zuerst angegriffen? Wer hat den Krieg begonnen? Warum wurde er begonnen? Wie ist die tatsächliche Abfolge der Ereignisse? Welches ist die Ursache und Wirkung? Wer ist ein Terrorist und wer ein Freiheitskämpfer? – Alles verliert an Bedeutung.

Wenn jeder Standpunkt akzeptabel ist, dann ist niemand ein Lügner. Wenn jeder seine eigene Wahrheit hat, dann gibt es überhaupt keine Wahrheit. Keine Fakten, keine Wahrheit – kein richtig oder falsch. Lassen wir das auf dem Gewissen der Menschen lasten, die für das Töten von Wahrheit als ein Konzept durch die Einführung der Postmoderne in unser Leben verantwortlich sind — die Wissenschaft.

Die Nakba, der “palestinänsische” Trauertag, nach dem Gregorianischen Kalender am Tag der Ausrufung der Gründung des Staates Israel gefeiert, ist das ultimative Beispiel für ein durchgeknalltes “Narrativ”. “Die Katastrophe”, “das Desaster” der “Palästinenser” hat alle wesentlichen Merkmale des typischen postmodernen moralischen und historischen “Relativismus”; Geschichte ignorieren, Ursache und Wirkung vertauschen, Ereignisse über alle Proportionen hinaus aufblasen, jeden Kontext aus dem Fenster schmeissen, Ersatztheorie anwenden, und, natürlich, Einzelheiten herauszugreifen und mit zweierlei Mass zu messen.

Was aus der Nakba-Farce heute geworden ist, kann wie folgt auf den Punkt gebracht werden:
Böse zionistischen Juden kamen aus Europa im Jahr 1948 in ein ihnen völlig fremdes Palästina, flüchtend vor den Holocaust (der in der Regel ebenfalls verleugnet wird), besetzten es, begannen einen brutalen Völkermord an der unschuldigen zivilen einheimischen palästinensische Bevölkerung (der bis heute andauert! ) und das zionistische Israel auf den Ruinen von Palästina gründeten. Diejenigen, die nicht geschlachtet wurden, wurden brutal in einem bösen Akt der ethnischen Säuberung aus ihren Häusern ausgestossen und sind bis heute Flüchtlinge (zusammen mit all ihren Nachkommen!). Dies ist als das grösste Verbrechen in der Geschichte der Menschheit anzusehen, Israel sollte als das letzte Kolonialprojekt wahrgenommen werden, der Zionismus sollte als Rassismus und beispielloses Übel zu sehen sein.

Schrecklich, nicht wahr?
Aus der Sicht des progressiv-liberal-postmodernen Relativisten ist das alles legitim und so fühlbar wie jede andere Geschichte. Wenn es in der Tat so wäre, dann wäre Israel eine Inkarnation Satans und all die Boykotte, Vorurteile und unverhältnismässige Obsessionen wären gerechtfertigt.
Aus der Sicht eines normalen Menschen? Nicht ganz so.

Mit der “Feier” des Nakba Day erst letzte Woche, am 15. Mai, ist es von entscheidender Bedeutung, die Sache richtig zu stellen und einen entscheidenden Standpunkt einzunehmen: Lügen sind kein Narrativ.
Lassen Sie uns die Nakba Farce entlarven und die Lügen, auf denen sie aufgebaut ist:

Mythos 1: “Juden kamen 1948 nach Israel / Israel wurde nur wegen des Holocaust gegründet!”

Abgesehen von der alten Geschichte, der Religion, der Bibel und dem Koran, diese Lüge ignoriert den Aufbau von Israel durch europäische Juden für einige 50 Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg. Es ignoriert die erste und die zweite “Aliyah” – Wellen jüdischer Rückführungen nach Israel 1882-1902 und 1904-1914, lange vor dem Zweiten Weltkrieg oder dem Holocaust. Sie ignoriert die Gründung der zionistischen Bewegung – der Nationalbewegung des jüdischen Volkes – im 19. Jahrhundert. Sie ignoriert weiterhin die ursprüngliche Rückführung der jemenitischen Juden nach Israel im 19. Jahrhundert gleichzeitig und unabhängig von der ersten Alijah.

Mythos 2: “Juden haben “Palästina” besetzt!”

Nie, zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte gab es einen unabhängigen Staat namens “Palästina”, den die Juden hätten besetzen können. “Palästina” war nur ein von ausländischen Besatzern für ein geographisches Gebiet  gegebener Name; Römer, Türken, Briten. Der Name kommt vom hebräischen Wort “Plishtim“, was …”Eindringlinge” bedeutet (hoppla!), und wurde einem fremden, alten griechischen Stamm gegeben, der vom Meer her in das Land eindrang. Es gab nie eine politische Einheit namens “Palästina”. Es gab nie ein einzigartiges Volk der “Palästinenser”, eigenständig und getrennt vom Rest der Araber des Nahen Ostens.

Mythos 3: “”Palästinenser” sind das eingeborene Volk Israels”!

Mit der Gründung der UNRWA wurden einige ganz neue Kriterien für arabische Flüchtlinge aus britisch Palästina etabliert, einzigartig und verschieden von den Kriterien für alle anderen Flüchtling im Universum. Im Gegensatz zu allen anderen Flüchtlingen dieser Welt, die den Status erhalten, wenn sie aus ihrem Heimatland vertrieben wurden, erhielten die arabischen Flüchtlinge aus Britisch Palästina den Status, wenn sie seit …zwei Jahren in Britisch Palästina geleebt hatten. (Zusammen mit ihren Kindern. Und ihren Kindeskindern. Und der Kinder der Kinder…)
Warum war dieses einzigartige Kriterium notwendig? Offensichtlich deshalb, weil der universelle Standard nicht auf die Araber von Britisch Palästina zutrifft. Während die genauen Zahlen unter den Gelehrten umstritten sind, ist offensichtlich ein signifikanter Anteil derer, die heute “Palästinenser” genannt werden, in keiner Weise in Israel heimisch. Kinder ausländischer Arbeitnehmer, die durch die Osmanen hergebracht wurden, durch die Migration von Stämmen, während der arabischen Revolte hergekommene Banden. Ihr Anspruch ist in keiner Weise ursprünglicher, als der Juden der ersten und zweiten Aliyahs. Nicht zu vergessen der historische Anspruch auf Israel, spezifisch für die Juden.

Nun, wenn wir uns die von der UNRWA genannte ursprüngliche Zahl von 711’000 Flüchtlingen anschauen (auch wenn sie heute auf der offiziellen Website dreist “etwa 750’000” behaupten!), dann werden wir auch eine Überraschung erleben. Prof. Karshs akribische Forschung hat bewiesen, dass die Schätzung “palästinensischer” arabischer Flüchtlinge nur auf maximal 609’000 zu stehen kommt. Das bedeutet, dass rund 100.000 benachbarte nicht-“palästinensissche” Araber aufgesprungen sind, um an den grosszügigen Titten der Weltgemeinschaft zu saugen.

Mythos 4: “Zionisten haben “Palästinenser” hinausgeworfen! Sie haben begonnen! “Palästinensischer” Terrorismus ist nur eine Reaktion auf die zionistische Aggression!”

Hier kommt jene nervtötende-kleine-unbedeutende-veraltete Belästigung namens “Chronologie” ins Spiel.
Fünf arabische Armeen griffen die Juden im Mai 1948 an, bevor sie überhaupt jemanden “rauswarfen”. Worauf haben sie dann “reagiert”?
Araber ermordeten rund 300 Juden während der arabischen Revolte von 1936-1939. Bevor die Juden irgend jemanden “rausschmissen” oder “besetzten”. Worauf haben sie denn “reagiert”?
Araber schlachteten 18 Juden in Safed und 67 in Hebron 1929. Worauf genau haben sie da “reagiert”?
Die Liste lässt sich beliebig weiterführen.
Haben Sie immer noch das Gefühl islamischen Terrorismus rechtfertigen und rationalisieren zu müssen?

Nun, ohne auch nur auf die Zahlen der (nicht unerheblichen) Frage einzugehen, wie viele Araber tatsächlich physisch von Juden vertrieben wurden, wie viele auf eigenen Antrieb flohen und wie viele ihre Häuser verliessen aufgrund der Aufforderung von arabischen Generälen (unter Vernachlässigung der Bitten der jüdischen Führung, zu bleiben und zusammen ein Leben aufzubauen), damit sie die Juden rasch eliminieren und ihnen die Rückkehr “in zwei Wochen” ermöglichen können, erinnern wir uns doch zunächst an ein paar grundlegende Fakten:
# 1: Es waren Araber, die Juden angriffen; fünf ausländische Armeen sowie lokale Banden.
# 2. Deren ausdrückliches Ziel war die Vernichtung der Juden und Völkermord.
# 3. Sie begannen den Krieg. Sie planten Völkermord. Sie verloren. Wo ist der “Nakba Day” der Nazis?

Mythos 5: “Zionisten haben Genozid an den “Palästinensern” begangen! / Die Nakba ist der Holocaust der “Palästinenser”!”

Der Holocaust ist nicht eine Frage der Perspektive.
Ein Völkermord ist nicht ein Problem des Narrativs.
Sie können ihre Niederlage im Jahr 1949 nicht einen “Holocaust” nennen, nur weil es “ein Holocaust für Sie” ist.

Die Lüge des durch Israelis verübten Völkermords ist eine Lüge monströser Grösse, mit einem metaphysischen Zweck. Ihr Ziel ist es, zu beweisen: “Die Juden sind doch die Bösen” – dadurch die Befreiung des Westens von der Schuld des Holocaust, und dass “was die Nazis ihnen angetan haben, sie jetzt gerade den Palästinensern antun”, was Zionismus in modernen Nationalsozialismus verdreht und ganz Israel in eine Art Freudschen Komplex. Der einzig denkbare Grund dafür, dass diese Dreistigkeit irgend welchen Erfolg haben kann, ist, anzunehmen, dass Hitlers Propagandatechnik der Grossen Lüge funktioniert: “Lügen Sie so kolossal, dass niemand glauben würde, dass jemand die Ruchlosigkeit haben kann, die Wahrheit dermassen infam zu verzerren”.

Gut, engagieren wir uns in geistigem Selbstmissbrauch: Ein Völkermord ist die systematische Zerstörung der gesamten oder eines wesentlichen Teils einer rassischen, ethnischen, religiösen oder nationalen Gruppe – mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia.
Beispiel 1: Während des armenischen Völkermords schlachteten die Türken rund 1,5 Millionen der 2 Millionen Armenier im Osmanischen Reich ab. Das sind rund 75% der armenischen Bevölkerung im Osmanischen Reich. Das ist ein Völkermord.
Beispiel 2: Während des Holocaust sind rund 6 Millionen der 9,5 Millionen europäischen Juden abgeschlachtet worden. Das ist rund 63% der jüdischen Bevölkerung. Das ist ein Völkermord.
Beispiel 3: Während des Genozids in Ruanda wurden rund 500’000 von den 770’000 Tutsis geschlachtet. Das sind etwa 65% der Tutsi-Bevölkerung. Das ist ein Völkermord.
Diese Liste lässt sich weiterführen.

Jetzt zu Israel und den Arabern, von den 711’000 (Zahlen der UNO) verdrängten “Palästinenser” (nicht der gesamten arabischen Bevölkerung des britischen Palästina, wohlgemerkt) wurden rund 13’000 Menschen getötet. Das sind rund 1,8% der arabischen Bevölkerung. Ich habe absichtlich die Zahlen mit dem Siegel der Zustimmung des “palästinensischen Narrativs” verwendet, auch wenn sie umstritten und aufgeblasen sind.
Sogar ihre eigenen Zahlen belegen ohne Zweifel, dass es nie einen Völkermord gegeben hat.

Mythos 6: “Gut, kein Völkermord, aber die Zionisten haben Palästina ethnisch gesäubert! Geheime zionistische Dokumente beweisen, dass das die ganze Zeit ihre Absicht war!”

Egal, wie viel bestimmte progressive-liberal-postmodern-relativistischen “Gelehrte” versuchen, bestimmte Phrasen oder Zitate zu verdrehen, sie aus dem Zusammenhang zu reissen und sie aus ihrem historischen Kontext herauszulösen versuchen, gab es einen breiten Konsens der Opposition zu einer Vertreibung der Araber über die gesamte jüdische politische Landkarte, links und rechts.

Nachdem das gesagt ist, lasst uns auch festhalten, dass “ethnische Säuberung” die Art des postmodernen Historikers ist, Bevölkerungsumsiedlungen zu dämonisieren. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg (d.h. in den fraglichen Jahren) waren Bevölkerungsumsiedlungen mit dem Ziel der Schaffung homogener Nationalstaaten die internationale Norm, von der internationalen Gemeinschaft im Allgemeinen und speziell in Israel genehmigt und gefördert (sogar von einigen arabischen Führern!). Sicher, die eigene Wohnung zu verlassen ist immer eine Tragödie, aber das geschah, traurigerweise, auf der ganzen Welt und in viel (viel) höheren Zahlen. Alle diese Austausche wurden auf tragische Weise auch von grossen Verlusten an Menschenlebens begleitet.

Beispiel 1: 14,5 Mio. wurden zwischen Indien und Pakistan umgesiedelt. Es gab keinen Krieg. Im Gegenteil wurde die Umsiedlung durchgeführt, um durch die Vereinigung der Hindus mit den Hindus und der Muslime mit den Muslimen einen Krieg zu verhindern. Doch beide Länder waren in jener Zeit nicht in der Lage, sich gebührend um die Massenumsiedlung zu kümmern, und es sind Massaker auf beiden Seiten aufgetreten. Die genaue Zahl der getöteten Menschen als Folge der Umsiedlung ist noch umstritten, wobei einige Schätzungen bis auf eine Million Tote gehen. Die meisten Gelehrten zitieren rund 500’000.
Beispiel 2: Ungefähr 12 Millionen ethnische Deutsche aus ganz Europa wurden nach der Nazi-Niederlage von wütender lokaler Bevölkerung aus ihren Häusern getrieben. Dies obwohl sie indigen waren zu ihrem Heimatland, und auf keine Weise irgendeinen Bezug zu den Nazis hatten. Rund 550’000 wurden während der Vertreibungen getötet.
Beispiel # 3: Das Ende des Zweiten Weltkriegs hat einen signifikanten Groll zwischen den Polen und den Ukrainern hinterlassen. 1,5 Millionen wurden aus ihren Häusern vertrieben. Bis zu 100’000 wurden getötet.
Diese Liste lässt sich weiterführen.

Vergleich weltweiter Umsiedlungen. In blau: Die totale Anzahl umgesiedelter Menschen. In rot: Die dabei getöteten Menschen.

Rund 850’000 Juden (das sind 100’000 mehr als noch die aktuellen überhöhten Zahl der UNRWA) aus arabischen Ländern als Folge der Gründung des Staates Israel vertriebene kommen auch in den Sinn. Diese waren tatsächlich indigene Bürger ihrer Herkunftsländer, die dort seit Jahrhunderten lebten. Sie waren nicht im Krieg mit der arabischen Bevölkerung ihrer Länder. Sie haben keine Invasion gestartet aus fünf feindlichen jüdischen Staaten. Sie haben nie schworen, die Araber ins Meer zu treiben.
Wissen Sie, kleine, unbedeutende, nervtötenden Unterschiede.

Von all den Millionen Flüchtlingen, die die Welt seit dem Zweiten Weltkrieg gesehen hat, behält nur eine Gruppe seinen Flüchtlingsstatus bis heute und gibt ihn an ihre Nachkommen weiter. Nur eine hat ihre Umsiedlung zum Kern ihrer nationalen Identität gemacht. Nur eine jammert und stöhnt, bis zum heutigen Tag, über ihre “grosse Katastrophe”. Ratet mal, welche.
Nach demselben Massstab, wo ist der indische Nakba Day? Wo ist der pakistanische Nakba Day? Wo der Deutsche? ..
Diese Liste lässt sich weiterführen.

Mythos 7: “Zionisten betreiben heute noch den Völkermord an den “Palästinensern”!”

Selbst wenn Sie absolut nichts von Geschichte, Völkerrecht, Politik, dem Nahen Osten, dem israelisch-arabischen Konflikt oder sonst etwas verstehen, so müssen Sie trotzdem immer noch hirntot sein, um diese Vorwürfe ernst zu nehmen.
Sie können nicht einen Völkermord haben mit einem steten Wachstum der Bevölkerung. (im Gegensatz zu einem starken Rückgang, wissen Sie)
Sie können nicht einen Völkermord haben mit einem steten Wachstum der Lebenserwartung, höher als der Weltdurchschnitt.
Sie können nicht einen Völkermord haben mit einem steten Rückgang der Kindersterblichkeit, niedriger als der Weltdurchschnitt.
Diese Liste lässt sich weiterführen.

Mythos 8: “Israel ist ein kolonialistisches Projekt!”

Die Juden sind nicht nach Israel gekommen mit der Fahne von Polen, Russland, Marokko oder dem Jemen. Sie sind nicht gekommen, um die “Reichtümer” und die “indigene Bevölkerung” Israels für eine anderes Heimatland zu missbrauchen. Sie kamen, um sich in Israel niederzulassen, ein verfolgtes Volk, alles hinter sich zurücklassend, um ein neues, jüdisches Leben in ihrer neuen Heimat aufzubauen. Um das Land zu bearbeiten, um die Städte zu bauen, um ihre eigene, unabhängige, jüdische Kultur zu entwickeln. Zionismus ist nicht Kolonialismus, noch ist es Rassismus. Es ist die Bürgerrechtsbewegung des jüdischen Volkes.

Zurückkommend auf die “Zeit des Narrativs”, sicher ist der Sieg des einen Menschen eines anderen Menschen Tragödie. Gewährt. Auch wenn es völlig selbstverschuldet ist. Zugegeben, jeder Verlust, jede Umsiedlung ist ein tragisches Ereignis für die betroffenen Menschen. Zugegeben, wenn es keine Kriege auf der Welt gäbe, dann wäre sie ein besserer Ort. Keine Frage. Nun, nehmen wir an, dass Sie diesen Verlust in einen entscheidenden Moment in Ihrer Geschichte verwandelt haben, in einen Grundstein Ihrer nationalen Identität (beispiellos, wirklich). Nehmen wir an, dass Sie das Elend zum Beruf gemacht haben. Sagen wir, dass Sie das Leiden (der Nachkommen) Ihrer Flüchtlinge verewigt haben. Sagen wir, dass Ihre nationale Idee auffallend negativ ist, in einer absolut einzigartigen Art und Weise gegenüber der globalen Praxis.

Betrachten Sie folgendes, der israelische Vize-Botschafter in Norwegen, George Deek (der zufällig ein israelischer Araber ist), brachte diese Frage auf: Warum wird der Nakba am Tag der israelischen Unabhängigkeitserklärung gedacht? Warum nicht, sagen wir, am Tag diese Vertreibung oder jenes Massakers, oder dieser Niederlage? Was hat es mit der palästinensischen “Katastrophe” auf sich? Ihr Verlust? Ihrer Vertreibung? Ihre Diaspora? Oder ist es unser Sieg, der die Hauptursache ihrer Trauer ist?

Darum geht es am Ende. Das Wesen des gesamten Konflikts. Hauptproblem der Palästinenser ist nicht ein Mangel an einem Staat, es ist die Existenz von unserem. Keine andere Nation hat die Menge der Möglichkeiten der Palästinenser gehabt, ihren eigenen Staat zu etablieren. Es ist nicht eine Frage des Territoriums. Solange ein jüdischer Staat überall im historischen Israel existiert, wird die palästinensische “Nakba” nicht zu Ende sein.

Lassen Sie sich nicht das Gehirn waschen von “Narrativen”.
Bestehen Sie um jeden Preis darauf, Ihr Gehirn zu benutzen.


Kommentare

Die Nakba: Fakten versus Fiktionen — 3 Kommentare

  1. Super zusammengefasst. Könnte man das nicht an alle Medien und Parteien schicken? Sie müssen antworten, auch wenns dann nur zu einer Standardantwort reicht.

  2. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

  3. Eine sehr schöne Sammlung von Mythen. Würden die PalAraber und die anderen Araber ihre sprudelnde Fantasie für etwas Konstruktives verwenden, würden sie in vieler, wenn
    nicht in jeder Hinsicht weiter halten. Wirtschaftlich, politisch usw. Vielleicht würde dann ihr tiefer Haß auf Israel und den Westen aufhören.
    lg
    caruso

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php
%d Bloggern gefällt das: