«

»

Die Ge­schich­te ken­nen: Die flie­hen­den Ara­ber (Time Ma­ga­zi­ne vom 3. Mai 1948)

Aus­sie Da­ve, 26.5.2016, Is­rael­ly­Cool

Ei­ne Ar­ti­kel­rei­he, wo ich Ge­schich­te da­zu be­nut­ze, häu­fi­ge Miss­ver­ständ­nis­se über den Nahost-​Konflikt zu ent­lar­ven.

In mei­nem letz­ten Ge­schichts­ar­ti­kel schau­te ich ei­nen Ar­ti­kel der New York Times von 1966 an, der, un­ter an­de­rem, er­wähn­te, dass palästinensisch-​arabische Flücht­lin­ge ge­flo­hen wa­ren (im Ge­gen­satz zu den Be­haup­tun­gen der Has­ser, dass wir sie ver­trie­ben hät­ten). Er er­wähn­te auch die jü­di­schen Aus­sa­gen, dass sie auf­grund von Be­feh­len durch ih­re ara­bi­schen Füh­rer ge­flo­hen wa­ren.

Dank dem Kom­men­ta­tor Curt ha­be ich ei­nen Ar­ti­kel von Time Ma­ga­zi­ne 3. Mai 1948 ge­fun­den – di­rekt wäh­rend des is­rae­li­schen Un­ab­hän­gig­keits­krie­ges, und we­ni­ger als 2 Wo­chen vor der kri­ti­schen Pha­se des­sel­ben, als fünf re­gu­lä­re ara­bi­sche Ar­me­en aus den Nach­bar­län­dern ei­nen gleich­zei­ti­gen, ko­or­di­nier­ten An­griff auf dem neu­en Staat Is­ra­el be­gan­nen, mit über­wäl­ti­gen­der Land- und Luft­über­le­gen­heit.

Der Ar­ti­kel ist atem­be­rau­bend, nicht nur in sei­ner Be­schrei­bung der jü­di­schen Über­nah­me von Hai­fa, son­dern be­züg­lich des­sen, was er über die Flücht­lin­ge sagt. Er sagt es schwarz auf weiß – die Ara­ber dort flo­hen „teil­wei­se aus Angst, teils auf­grund von Be­feh­len der ara­bi­schen Füh­rer.” Ei­ne Be­stä­ti­gung des jü­di­schen Nar­ra­tivs, zu­min­dest wenn es um die Ara­ber von Hai­fa geht. Be­ach­ten Sie auch die Be­schrei­bung ei­ner jü­di­schen Ar­mee, die zum ers­ten Mal seit 1800 Jah­ren Pes­sah fei­ert in den Fel­dern.

Hin­weis: Ich kann kei­nen Link zum voll­stän­di­gen Ar­ti­kel an­bie­ten, da er nur zah­len­den Abon­nen­ten des Time Ma­ga­zi­ne zur Ver­fü­gung steht. Aber ich ha­be Screen­shots ge­macht, die ich un­ten zur Ver­fü­gung ge­stellt ha­be. Wie üb­lich, kli­cken Sie auf die Screen­shots, um sie zu ver­grö­ßern.

time 1time 2

(die gelb mar­kier­ten Tei­le sind hier über­setzt:)

Zum ers­ten Mal seit die Rö­mer Je­ru­sa­lem vor 1’800 Jah­ren dem Bo­den gleich mach­ten, aß ei­ne jü­di­sche Ar­mee Pes­sach Matzot und bit­te­re Kräu­ter am La­ger­feu­er auf dem Feld. Wie der Vor­sit­zen­de der Je­wish Agen­cy, Da­vid Ben-​Gurion sag­te: „Wir ste­hen am Vor­abend des jü­di­schen Staa­tes … er­mu­tigt durch die Sie­ge un­se­rer Ar­mee … Wir ha­ben ge­ra­de be­gon­nen, uns das Schwert um­zu­schnal­len.”

Von den 60’000 Ara­bern, die dort leb­ten, wa­ren vie­le in Si­cher­heit ge­flo­hen, noch be­vor der An­griff be­gann. Als die pa­ni­sche Eva­ku­ie­rung wäh­rend des jü­di­schen An­griff be­gann, ver­sam­mel­ten sich die rest­li­chen Tau­sen­de das we­ni­ge an Hab­se­lig­kei­ten, das sie tra­gen konn­ten. Vor­wärts ge­trie­ben vom Mörser-​Schwall, häm­mer­ten mehr als tau­send Män­ner, Frau­en und Kin­der auf das Tor 3 des bri­tisch kon­trol­lier­ten Ha­fen­ge­bie­tes, um dort Si­cher­heit zu su­chen. Wa­chen der Roy­al Ma­ri­ne führ­ten sie schließ­lich zu den Docks.

Was ha­ben die­se ein­fa­chen, ver­wirr­ten Men­schen im Mo­ment der Pa­nik er­grif­fen? Ein klei­ner tür­ki­scher Tep­pich, ein Ra­dio, ei­ne Näh­ma­schi­ne wa­ren un­ter den Schät­zen.

Die Mas­sen­eva­ku­ie­rung, aus­ge­löst zum Teil durch die Angst, zum Teil durch Be­feh­le von ara­bi­schen Füh­rern, hin­ter­liess das ara­bi­sche Vier­tel von Hai­fa als Geis­ter­stadt. Mehr als Stolz und Trotz war hin­ter den ara­bi­schen Be­feh­len. Durch den Rück­zug der ara­bi­schen Ar­bei­ter hoff­ten ih­re Füh­rer, Hai­fa zu läh­men. Jü­di­sche Füh­rer sag­ten sehn­süch­tig: „In ein paar Ta­gen wer­den sie zu­rück sein. Man­che keh­ren be­reits zu­rück.”

1 Ping

  1. Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

    […] Da­ni­el (Po­li­ti­sches aus der Schweiz): – Die Ge­schich­te ken­nen: Die flie­hen­den Ara­ber (Time Ma­ga­zi­ne vom 3. Mai 1948) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

css.php