Kindische Linke und Islamophobie

Kacem El Ghazzali, 2. Mai 2013, atheistica.com

Der rechte Flügel will die Prävalenz der dunklen Seite der Religion (eine bedauerliche Tatsache) nutzen, um seine Ziele zu erreichen: Die Vertreibung aller Immigranten und die “Reinigung” des Landes.

Der linke Flügel, angeblich Beschützer der Menschenrechte und der universellen Werte, nehmen den gegenteiligen Standpunkt ein und ignorieren den Elefanten im Raum, und wiederholen lieber immer und immer wieder dieselbe Leier über den “Islam, die friedliche Religion”, und dass diejenigen, die gegen Islamisten sind, nur islamophob, fremdenfeindlich und so weiter seien, sie ignorieren das eigentliche Problem und vergraben lieber den Kopf im Sand in ihrer Vogel-Strauss-Politik, als der Sache ins Gesicht zu sehen.
Ihre Position stammt wahrscheinlich aus der naiven Vorstellung, dass, wenn der rechte Flügel etwas sagt, dann das Gegenteil davon wahr sein muss.

Und der rechte Flügel, leider, entsprechend ihrer Grundsätze und Ziele, wäre der erste, der erwartungsgemäss eine Bedrohung für die Integrität ihrer “geliebten Nation” bemerken müsste, und so würden wir erwarten, dass der rechte Flügel seine Position als erstes einnimmt, und dass die Linke einfach darauf reagiert. Was sie sich nicht bewusst sind, ist, dass sie in einem gewissen Sinne durch die Rechte manipuliert werden und in die Falle tappen (ob das nun von Anfang an so gemeint ist oder nicht), weil, je mehr die von Islamisten verursachten Probleme wachsen, desto mehr Menschen werden immer weniger immun gegen den Diskurs des rechten Flügels.

Also sollte sich die Linke für einen Moment hinsetzen und eigene, unabhängige Ansichten definieren aufgrund von einem rationalen Verständnis der Situation, und nicht nur emotional und kindisch als Reaktion auf den Diskurs des rechten Flügels. Als ich zum ersten Mal in die Schweiz kam, habe ich versucht, mit dem linken Flügel zu arbeiten, aber in ihren Augen war ich ein junger Islamophobe, als ob mich zu verteidigen gegen diejenigen, die uns tot sehen wollen, Islamophobie ist?


Dies ist eine Übersetzung des Artikels “Childish Left and Islamophobia” von Kacem El Ghazzali auf atheistica.com.

Warum Muslime, die ihren Glauben verlassen, zum Tode verurteilt werden

Kacem El Ghazzali, 20. April 2013, atheistica.com.

Der oberste Rat der Oulémas (der staatlichen Religionshüter), die höchste staatliche religiöse Institution, abgesegnet durch den König Mohammed VI, und unter ihnen der Minister für islamische Angelegenheiten.

——-

Hier die ursprüngliche Bekanntmachung des obersten Rat der Oulémas bezüglich der Freiheit der Religion, die bestätigt, dass der Abfall vom Glauben durch die Todesstrafe sanktioniert werden muss. Gewisse marokkanische Medien haben gestern das Dementi der interministeriellen Mission der Menschenrecchte bezüglich dieser Bekanntmachung publiziert. Tatsächlich ist es das Ministerium der Habous und nicht die Delegation selber, die den Rat um dieses Urteil gebeten hat. Der letztere hat im April 2012 darauf geantwortet. Hier eine weitgehend wortgetreue Übersetzung des Originaltextes, kürzlich erschienen in einer Sammlung von Fatwas und Bekanntmachungen (2004 – 2012) des Rates der Oulémas:
Weiterlesen →