Mufti Al-Husseini’s Zeugenaussage vor der königlichen Kommission 1937: “Palästina wurde willentlich verkauft von libanesischen Landbesitzern”

the palestine-israel conflict, 12. April 2014

Der Grossmufti von Jerusalem, Haj Amin al-Husseini, ein Überbleibsel des ottomanischen Reiches, der ein Verbleib in Palästina als religiöser Berater gestattet wurde, war der Gründervater des Jihad-Plans zur Übernahme Palästinas, der zum Krieg führte, der bis zum heutigen Tag weitergeht.

Als die Anhörung 1937 stattfand, ist das Mandat bereits seit zehn Jahren plötzlicher und aggressiver Massenimmigration von Arabern aus benachbarten Ländern ausgesetzt gewesen, die dem Ruf nach Jihad folgten, besonders aus Ägypten und Saudiarabien. Die britische Regierung wollte wissen, warum al-Husseini eine solche Animosität gegen das jüdische Volk hatte und warum er die jüdische Einwanderung blockieren wollte.

Al-Husseinis Strategie war es, das verlassenes Ödland mit einer muslimischen Mehrheit zu füllen und so zu versuchen, das jüdische Volk mit Gewalt loszuwerden. Während dieser Zeit hatte Grossbritannien die Zuwanderung von Juden nach Palästina blockiert, um eine Eskalation des Konfliktes zu vermeiden zu versuchen, und deshalb strömten nur Muslime illegal ins Land und besetzten die Region. In der Anhörung sagte der britische Offizielle, dass 1937 bereits 400’000 Juden im Mandatsgebiet lebten von den 700’000 gesamten Einwohnern, welche Zahl auch alle illegalen Muslime, die ihre Anwesenheit im Land erzwungen hatten, umfasste.

Zusätzlich gab der Mufti zu, dass verlassenes Ödland von libanesischen und nicht-muslimischen Landbesitzern an Nachkommen jüdischer Vorfahren, die über die Zeiten in Palästina gelebt hatten, VERKAUFT hatten (niemand wollte es und kaum jemand lebte tatsächlich auf dem Land, bis der Mufti darüber einen Konflikt vom Zaun brach). Das jüdische Volk besass bereits und legal ein grosses Stück Land vor der Erklärung von 1947, die die Muslime in ihrer Argumentation immer benutzen, während die Tatsachen die sind, dass Israel 1917 an das jüdische Volk zurückgegeben worden war. Die Absichten al Husseinis waren hier nicht, dass das jüdische Volk illegal in das palästinensische Land einfällt – was nur eine Ausrede war – sondern dass der Mufti es ganz einfach ablehnte, zu akzeptieren, dass irgend jemand anderes als ein Moslem, ein Araber, die Erlaubnis haben sollte, das Land zu regieren oder eine Präsenz dort zu haben. Aus diesem Grund wurde Jordanien erschaffen. Doch das hat die Muslime nicht davon abhalten können, trotzdem in den Krieg zu ziehen und nach Israel einzufallen und Israel für sich einzufordern.

Empfohlene Lektüre:

  • Kenneth Stein, The Land Question in Palestine, 1917-1939 (University of North Carolina Press, 1984).

Hinweis: Ein dunam oder dönüm, donum war eine Landeinheit, die im ottomanischen Reich gebräuchlich war, und die diejenige Menge Land repräsentierte, die an einem Tag gepflügt werden konnte. Die Einheit ist bis heute an vielen Orten, die früher unter ottomanischer Herrschaft standen, in Gebrauch. Die juristische Definition war “vierzig Standardschritte in Länge und Breite”, variierte aber beträchtlich von Ort zu Ort, von 900 bis 2’500 m². In vielen ehemals ottomanischen Regionen wird sie heute definiert als genau eine Dekare (1000 m²).

von: www.sullivan-county.com

https://i2.wp.com/www.sullivan-county.com/images/pmap.jpg

Diese Karte zeigt, was die tatsächliche jüdische Landparzelle im Jahre 1917 war, die aber später aufgeteilt wurde in Jordanien und Israel. Hunderttausende der vom Mufti bewusst geschaffenen Jihadis strömten aus Ägypten und Saudiarabien in das verschlossene Palästina. Diejenigen aus Ägypten versuchten, heimlich durch den ungeschützten Abschnitt im Südwesten einzudringen und fanden sich in Gaza wieder, während diejenigen aus Saudiarabien durch ungeschützte Bereich im Nordosten eindrangen und in der Westbank endeten.

Weiterlesen →