Das Leiden der Olivenbäume*: Siedler bewerfen diplomatisches Personal der USA in der Westbank

J.E. Dyer, 4. 1. 2015, libertyunyielding.com

Eine palästinensisch-arabische Frau jammert über das Beschneiden von Olivenbäumen.

Einige der grundlegenden Dinge, die Amerika seit dem Beginn der Obama-Regierung verlieren, sind Vernunft und gesunder Menschenverstand in unseren Auslandsvertretungen.

Eine unglückliches Beispiel für diesen Rückgang war am Freitag, als mehrere unseres eigenen “Jerusalemer Konsulatspersonals” Berichten zufolge durch israelische steinewerfende “Siedler” angegriffen wurden während eines Besuches der Amerikaner am Schauplatz eines angeblichen “Siedler-Angriffs” auf die Olivenbäume eines arabischen Olivenbauern in der Westbank.

Laut dem Sprecher des Aussenministeriums, Jeff Rathke, wurde niemand verletzt und das amerikanische Sicherheits-Team hatte nicht ihre Waffen gezogen. Frühere Berichte hatten angedeutet, dass die amerikanischen Sicherheitskräfte das getan hatten; Siedler wurden zitiert mit der Aussage, das Sicherheitspersonal habe eine M-16 und eine Pistole gezogen.

Weiterlesen →

Vier Fakten, die jeder kennen sollte über den palästinensisch-arabischen Krieg gegen Israel

Lee Bender, Times of Israel, 8.12.2014

Die meisten Westler, einschliesslich vieler Juden, sind sich vier fundamentaler Fakten über das jüdische Heimatland Israel nicht bewusst. Die Kenntnis derselben könnte ihre Unterstützung für den jüdischen Staat spürbar erhöhen. Die Last liegt auf uns, diese Fakten im Westen bekannter zu machen.

#1 – Die Juden waren nie fort: Obwohl die meisten Leute im Westen akzeptieren, dass die jüdische biblische Geschichte passierte, glauben die meisten, dass mit der Niederschlagung der Bar-Kochba-Revolte im Jahre 135 nach Christus die siegreichen Römer die überlebenden Juden von Judäa “exiliert” hätten — und dass Juden nicht in signifikanter Zahl nach Israel zurückgekehrt seien bis zur zionistischen Bewegung des späten 19ten Jahrhunderts.

Falsch. Solide Beweise — Synagogen aus römisch-byzantinischer Zeit, der Mishnah- und palästinensische Talmud, römische Anerkennung des Patriarchen als Anführer der Juden im Heimatland, und jüdisches Militär und weitere Hilfen für die Perser des 7. Jahrhunderts und später muslimischer Invasoren — etablieren, dass kein solches “Exil” geschehen ist. Weiterlesen →

“Entfernt Israel von dieser Landkarte!”

Khaled Abu Toameh, 9.10.2014, Gatestone Institute

Der Aufruhr, der in der arabischen Welt aufgrund der Verwendung einer Landkarte mit dem Namen Israel ausbrach, ist eine weitere Erinnerung daran, dass viele Araber sich immer noch nicht mit der Existenz Israels abgefunden haben – und anscheinend kein Interesse daran haben, sich damit abzufinden.

Die Protestierenden habe keine Zwei-Staaten-Lösung gefordert und keinen israelischen Rückzug aus der Westbank und dem Gaza-Streifen. Sie haben gegen die Existenz Israels protestiert; das ist es, was sie wirklich stört.

Wie kann man ernsthaft erwarten, dass, wenn Israel sich wieder auf die Vor-1967-Grenzen zurückziehen würde, dass die arabische Welt den “israelisch-arabischen Konflikt beendet” betrachten würde?

In diesem Konflikt geht es nicht um eine Siedlung oder einen Checkpoint oder einen Zaun – sondern um die nackte Existenz Israels.

Um mit Israel Frieden zu schliessen muss die arabische Welt ihre Menschen auf einen solchen Schritt vorbereiten, und nicht Gewalt gegen Israel schüren und verlangen, dass es von Landkarten entfernt wird.

Weiterlesen →

War der Vorfall am Strand von Gaza eine Falle?

Thomas Wictor, 1. Oktober 2014

Gestern habe ich einen Artikel über die vier Jungen, die am Strand von Gaza am 16. Juli 2014 getötet wurden, aufdatiert. Die Welt reagierte mit Abscheu und Emporung auf diesen Vorfall, und die vier Jungen wurden internationale Symbole der verlorenen Unschuld.

Der israelische Künstler Amir Schiby hat eine Huldigung an die Jungs geschaffen, von denen man fälschlicherweise glaubt, sie hätten Fussball gespielt, als sie getötet wurden.

Gaza_beach_tribute-300x222

Die Szenerie ihres Todes war fabriziert, und vieles von dem, was uns über diesen Zwischenfall erzählt wird, sind Lügen.

Ich habe Gerüchte gehört, dass israelische Drohnen die vier Kinder im Hamas-Polizeiposten gesehen, und diese Information an ein Sa’ar 4.5-Klasse-Raketenboot übermittelt hat.

Weiterlesen →

Club Med für Terroristen

4

Keith Negley

Vereinte Nationen

Die Feindseligkeiten in Gaza zwischen Israel und Hamas hören nicht auf und der diplomatische Krieg bei den Vereinten Nationen geht weiter, ebenfalls ohne Lösung. Während es keinen Mangel an Meinungen über den weiteren Weg gibt , ist die offensichtlichste Lösung auffallend abwesend – die Notwendigkeit, die rakikale palästinensische Islamistengruppe Hamas zu entwaffnen und zu isolieren.

Seit sich Israel 2005 aus Gaza zurückzog, hat uns die Hamas in drei Runden größerer Kämpfe hineingezogen und mehr als 14.800 Raketen wurden nach Israel abgefeuert von dieser Gruppe und ihren Ablegern. Die Entdeckung von dutzenden von Tunneln, vollgepackt mit Sprengstoffen, Beruhigungsmitteln und Handschellen, die an den Schwellen israelischer Gemeinden enden, sollten genügen, um jedermann davon zu überzeugen, dass die Hamas keinerlei Interesse hat, Gaza den Frieden zu bringen oder im Frieden neben Israel zu leben.

Weiterlesen →

Die Lüge, dass Israel in Gaza zu viel Artillerie eingesetzt hat

28. August 2014, von Thomas Wictor

Gestern hat Al Jazeera ein Stück von Mark Perry veröffentlicht mit dem Titel “Warum die Bombardierung von Quartieren in Gaza US-Offiziere ‘zum Staunen’ bringt.” Es handelt sich um ein unehrliches Propagandastück, das mit einem Satz abgetan werden kann, aber ich werde viel mehr schreiben. Die Lüge, dass Israel zu viel Artillerie einsetzt in Gaza steht schon eine Weile im Raum, deshalb ist es Zeit, zu zeigen, dass diese Anschuldigung, wie jede andere Anschuldigung, die der IDF während der Operation Protective Edge angehängt wird, falsch ist.

Foto eines Medics, der einem Palästinenser hilft im Shejaia-Quartier von Gaza, das von Israel während des Kampfes schwer beschossen wurde.

Aus dem Artikel: Weiterlesen →