StartseiteIslamIslamischer Jihad gegen Christen

Pamela Geller, Dezember 2013, WND. Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Mit ihrem typischen gegenseitigen Respekt haben fromme Muslime überall auf der Welt Weihnachten gefeiert. Jihad Bomber haben 34 Leute ermordet, als sie am Weihnachtsmorgen aus einer Kirche in Bagdad herauskamen, und Muslime haben Weihnachtsfeiern überall in der Welt bedroht und dagegen protestiert. Zwei Tage nach Weihnachten ist der ehemalige libanesische Botschafter in den USA und mindestens vier weitere Leute bei der Explosion einer Autobombe in Beirut ermordet worden. Am selben Tag haben Jihadisten 10 Leute umgebracht mit einer Bombe in Mogadischu sowie drei Soldaten mit einem Selbstmord-Autobomben-Attentat in Kabul.

Natürlich wissen wir alle, dass Islamophobie das wahre Problem ist – obwohl ich vermute, dass die Opfer das anders sehen. Und inzwischen bezeugen Muslime an Weihnachten den Respekt und die Toleranz, die sie von allen anderen verlangen, während Christen gnadenlos verfolgt und abgeschlachtet werden in den muslimisch beherrschten Ländern auf der ganzen Welt.

In Dänemark haben “Allahu Akbar” brüllende Muslime eine Demonstration an Heiligabend abgehalten. Sie waren nicht die einzigen. Es ist nicht unüblich, dass Muslime Weihnachten verunglimpfen. Im November 2011 hat der muslimische Kleriker Abu Musaab Wajdi Akkari aus dem Libanon gesagt:

Du kannst nicht “fröhliche Weihnachten!” sagen. Nicht mal wenn ein Fremder zu dir käme und es zu dir sagen würde – du kannst es nicht einmal zu ihm sagen und sagen “Er ist nur ein Fremder. Ich werde ihn nie mehr sehen und er wird es niemandem weitererzählen.” Kein “fröhliche Weihnachten” – nicht von einem Muslim, und auch nicht von einem Nicht-Muslim. Es ist nicht Teil unserer Religion – Punkt! Es ist das Konzept, dass Gott am 25. Dezember geboren wurde. Das ist so polytheistisch und häretisch wie nur denkbar. Wenn du sagst “fröhliche Weihnachten,” dann sagst du “Gratulation zu deiner falschen Religion. Gratulation zu deinem falschen Verständnis des Lebens.” Du gratulierst ihm dann zum übelsten Polytheismus und zur übelsten Häresie.

In der Türkei, gemäss ANI hat “eine türkische Muslim-Jugendgruppe den heiligen Nikolaus verdammt, weil er Alkohol, Drogen und Immoralität in die Gesellschaft bringe. Der Anatolische Jugendverein hat in Istanbul eine Demonstration abgehalten, um die Einwohner dazu zu bringen, sich gegen St. Nikolaus zu wenden, weil er zum moralischen Zerfall, zur Degeneration der Kultur, und zur Identitätskrise innerhalb der Gesellschaft beitrage, wie CNN berichtet. Die Gruppe hat einen aufblasbaren Nikolaus benutzt, wobei sie den Boden unter ihm grossflächig mit leeren Bierdosen, einer Spritzennadel, und einem Kreuz bestreuten, um die Gefahren zu illustrieren, die drohen, wenn der Nikolaus in türkische Häuser eingeladen wird, wie der Bericht weiter ausführte.” In Mazedonien und der Türkei sind Plakate aufgehängt worden, auf denen Muslime auf den Nikolaus einschlagen.

Sogar Muslime in den USA haben den Nikolaus verunglimpft. Das Insitut für Medienrecherchen im mittleren Osten, oder MEMRI, hat berichtet, dass der Mufti von Washington D.C. Scheich Muhammad Al-Hanooti, muslimischen Kindern verboten hat, Fotos von sich zusammen mit dem Nikolaus machen zu lassen, weil das eine “Sünde” sei und eine “Abscheulichkeit”, die den Grundsätzen des Islams widerspreche. Die Webseite betont, dass es sich beim Standpunkt des Muftis nicht um denjenigen der Mehrheit der Muslime in den USA handle und dass der Imam einer Moschee in Maryland die Gläubigen sogar dazu aufrief, Weihnachten mit den Christen zusammen zu feiern, als Zeichen ihrer Integration in die amerikanische Gesellschaft.

Solche Sachen passieren jedes Jahr. MEMRI hat letztes Jahr berichtet, dass “am Sylvesterabend, Mitglieder des jungen Flügels der Jamaat-e-Islami von Pakistan Feiernde in der Stadt Lahore angegriffen haben und Autos zerstörten, um gegen die Neujahrsfeiern zu protestieren, während Kommentatoren und islamische Kleriker in Pakistan und Indien den Anlass als unislamisch erklärten und die Jugend aufgefordert hat, davon abzusehen, den Westen nachzumachen bei Festen wie Weihnachten oder Sylvester.”

Währenddessen haben muslimische Jihadisten in Israel mit allen Kräften versucht, einen Krieg anzuzetteln. Nach einem Wochenende voller islamistischer Angriffe gegen Israel habe ich davor gewarnt, dass “es die Wilden nach einem Krieg juckt – er steht unmittelbar bevor.” Und ich hatte recht.

Am Heiligabend hat die Hamas einen israelischen Zivilisten erschossen und getötet, der den Grenzzaun entlang des Gaza-Streifens reparierte nach dem Sturm, der Israel in der Woche zuvor beschädigt hatte. “Der 22-jährige Mann, Saleh Abu Latif aus der vornehmlich beduinischen Stadt Rahat, arbeitete zwischen Nahal Oz und Kfar Aza als ziviler Angestellter des israelischen Verteidigungsministeriums an der Reparatur eines Abschnitts des Grenzzauns an der Israel-Gaza-Grenze, der durch den Sturm letzte Woche beschädigt worden war. Der Zaun lag an drei Stellen am Boden als Folge des Sturms.”

Das war typisch für muslimische Kriegführung: Sie schlagen an Heiligabend zu. Religiöse Feiertage sind immer ein beliebter Zeitpunkt für Krieg und Blutvergiessen für fromme Muslime, die den Jihad führen wollen.

Natürlich berichten die Medien über nichts von alledem, und werden es auch nicht, bis die Israelis reagieren (was längst überfällig ist).

Und von uns wird verlangt, dass wir das alles respektieren.


Dieser Text stammt von Pamela Geller und wurde auf WND veröffentlicht. Deutsche Übersetzung durch mich. Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion von WND.


Kommentare

Islamischer Jihad gegen Christen — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php
%d Bloggern gefällt das: