Arabische Kritik an Abbas nimmt zu

Elder of Zyion, 27.9.2016, Elder-of-Zyion Blog

In einem beispiellosen Schritt hat eine saudiarabische Zeitung Mahmoud Abbas kritisiert für seine reflexhafte Ablehnung von Binyamin Netanjahus Einladung letzte Woche in seiner Rede vor der UNO, vor der Knesset eine Rede zu halten:

Die Palästinenser sollten nicht zu schnell sein damit, die Einladung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu an Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas zurückzuweisen, sich an das israelische Parlament zu wenden, im Gegenzug dafür “gerne zu kommen, um mit dem palästinensischen Parlament in Ramallah über Frieden zu sprechen.” Netanjahus Geste ist rasch als “neues Gimmick” abgetan worden durch die Palästinenser, aber die Einladung erinnert an die des ehemaligen israelischen Premierministers Menachem Begin an den früheren ägyptischen Präsidenten Anwar Sadat, Israel zu besuchen – und der Rest ist Geschichte.

… Die Palästinenser haben Netanyahus Angebote für solche Einladungen in der Vergangenheit abblitzen lassen, mit der Aussage, seine harte Linie in allen Kernfragen verunmögliche einen Dialog.

… Doch die Palästinenser sollten beachten, dass zu jener Zeit Ägypten und Israel Todfeinde waren, drei Kriege geführt hatten. Camp David forderte eine fünfjährige Übergangszeit eines israelischen Rückzugs aus der Westbank und dem Gazastreifen. Die Übergangszeit würde die Einführung der palästinensischen Selbstverwaltung und ein Ende der israelischen Siedlungen in der Westbank umfassen. Ein großer Teil der arabischen Welt verspottete das als schwachen Deal. Doch im Rückblick, wenn die Vorschläge umgesetzt worden wären, würden Israel und die Palästinenser vielleicht nicht in der Sackgasse stecken, in der sie gegenwärtig sind.

Arabische Kritik an Abbas nimmt zu weiterlesen

12 Regeln für Radikale

Saul Alinsky, 1971, A practical primer for Realistic Radicals

Hier die vollständige Liste von Alinsky:

REGEL 1: “Macht ist nicht nur, was du hast, sondern was der Feind denkst, was du hast.” Macht kommt von zwei Hauptquellen – Geld und Menschen. “Habenichtse” müssen Macht aus Fleisch und Blut aufbauen. (Das sind zwei Dinge, von denen es genügend gibt. Regierungen und Firmen habe immer Mühe, Menschen zu gefallen, und tun dies fast immer ausschliesslich mit ökonomischen Argumenten.)

12 Regeln für Radikale weiterlesen

Der Rabbi, der den wahren Grund für Arik Sharons “Rückzug” kannte

Reflexionen über den Verlust von Rabbi Shaar-Yashuv HaCohen ztl: Der Rabbi, der den wahren Grund Arik Sharons Rückzug aus dem Gazastreifen und der Vertreibung der jüdischen Gemeinden von Katif und Nord Shomrom gehört hatte.

David Bedein, 6.9.2016, Arutz Sheva

David Bedein ist der Direktor der Israel Ressources News Agency & des Center for Near East Policy Research Ltd. Seine Website ist IsraelBehindTheNews.com

Der Tod des Oberrabbiner Emeritus von Haifa, Rabbi Shaar-Yashuv Cohen, bringt Erinnerungen an die ergreifendsten Episoden in der Geschichte des modernen Staates Israel.

Rav Shaar-Yashuv Cohen, in der Schlacht um die Altstadt von Jerusalem verwundet, war der letzte jüdische Zivilist, der die Altstadt verliess, als sie fiel, auf einer Bahre in die Gefangenschaft geführt … Und Rav Shaar-Yashuv Cohen, der als stellvertretender Bürgermeister von Jerusalem im Jahre 1967 diente, wurde die Ehre zuteil, der erste Zivilist zu sein, der die Altstadt von Jerusalem nach der Befreiung während des Sechstagekrieges wieder betrat.

Doch es gibt noch eine weitere Mission nach Jerusalem, die wenig bekannt war.

Der Rabbi, der den wahren Grund für Arik Sharons “Rückzug” kannte weiterlesen

Lieber Anti-Israel-Aktivist

Nevet Basker, 24.9.2016, Times of Israel

Nevet Basker
Nevet Basker ist Gründerin und Direktorin von Broader View, einem israelischen Resourcenzentrum. Geboren und aufgewachsen in Israel und jetzt mit Sitz in Seattle, Washington, ist sie Erzieherin, Autorin, Rednerin und Politikberaterin, spezialisiert auf das heutige Israel und den israelisch-palästinensischen Konflikt. Ihre Arbeit legt grossen Wert auf respektvollen Diskurs und Gemeinschaftsbildung, fokussiert sich auf gemeinsame Werte und eine integrative kollektive Identität.

Ich kenne Sie nicht persönlich, aber ich weiß, was Sie tun. Sie demonstrieren an Hochschulen, vor Geschäften mit israelischen Produkten, bei Co-op-Lebensmittelläden und auf Stadtplätzen liberaler Orte wie meiner Gemeinde von Seattle. Sie tragen einen Keffijeh und tragen Schilder, auf denen steht “Vom Fluss bis zum Meer: Palästina soll frei sein” und andere Slogans, die das Existenzrecht Israels bestreiten. Ich sehe Ihre Hakenkreuze und andere klassische antisemitische Bilder.

Ich sehe Ihre Plakate mit den Namen von Dörfern, die verloren gingen, als Israels Nachbarn im Jahre 1948 eine Invasion starteten. Ich sehe Ihre Requisiten: kindergrosse Särge, um den dramatischen Effekt zu verstärken. Schein-“Räumungsbescheide” und “Apartheid-Wände.” Plakate zum Gedenken der “Nakba” – Katastrophe – Ihr Begriff für das Scheitern der Araber, Israel zu zerstören.

Lieber Anti-Israel-Aktivist weiterlesen

Frankreich: Auf dem Weg zu einer judenfreien Nation?

Robbie Travers, 8.9.2016, Gatestone Institute

  • Anstiftung zur Ermordung von Juden wurde von der französischen Presse als “mild” beschrieben.
  • 2014 haben antiisraelische Demonstranten eine Pariser Synagoge angegriffen und die Gemeindemitglieder im Inneren blockiert. Die Gesänge der Angreifer umfassten anscheinend “Tod den Juden”, “Mörderisches Israel” und “Ein Jude, manche Juden, alle Juden sind Terroristen.”
  • Die Terroranschläge auf Juden in Frankreich sind das Ergebnis von jahrelang toleriertem Judenhass mit wenig offizieller Kritik.
  • Mit ISIS- und Hamas-Bannern und Fahnen propagierten Gruppen in Paris ungestraft den Völkermord an den Juden. Wenn Gesänge wie “Tod den Juden” öffentlich ertönen, ist es da überraschend, dass die Menschen tatsächlich zu denken beginnen könnten, dass Juden zu töten schon in Ordnung ist?
Französische Soldaten bewachen eine jüdische Schule in Straßburg, Februar 2015 (Bildquelle : Claude Truong-Ngoc / Wikimedia Commons)

Frankreich: Auf dem Weg zu einer judenfreien Nation? weiterlesen

Medien ignorieren Abbas’ empörende Lügen, wie üblich

Elder of Zyion, 23.9.2016, elderofziyon Blog

Wie ich bereits sagte, war die gestrige Rede von Mahmoud Abbas bei der UNO gespickt mit den unglaublichsten Lügen. Er behauptete, dass Israel eine “schwere Verletzung” einer nicht bindenden UNO-Resolution von 1947 begangen habe, die sein eigenes Volk heftig abgelehnt hatte und auch heute noch ablehnt, wobei er im Wesentlichen sagt, dass viel von Israel innerhalb der Grünen Linie tatsächlich “Palästina” gehöre.

Diese Resolution anerkennt einen jüdischen Staat. Abbas immer noch nicht. Doch er behauptet, dass die Israelis, die sich gegen Krieg und Terror verteidigen, die Stunden nach der Teilungsplanabstimmung begannen, diejenigen seien, die gegen die Resolution verstoßen hätten!

“Wir stellen uns gegen Terrorismus in allen seinen Formen und Manifestationen und wir verdammen ihn durch jeden und überall.” — Mahmoud Abbas, beim Anlügen der UNO, 22.9.2016 (links von ihm: Der Mörder von Tzvi Klein, 1992, rechts von ihm, der Mörder von Revital Seri und Ron Levi, 1984)

Medien ignorieren Abbas’ empörende Lügen, wie üblich weiterlesen

Schande!

Bruder J.C. Pieris, 26.5.2010, Srilankan Guardian

(Colombo) Es wurde weithin berichtet, dass jeden Monat etwa vierzig tote Hausmädchen aus dem Nahen Osten zum Katunayake Airport zurückgebracht werden. Das ist mehr als eine Leiche pro Tag. Unsere Hausmädchen im Nahen Osten sind nicht moribunde alte Omas. Sie sind meist junge Frauen. Dies sind sicherlich keine natürlichen Tode. Das ist wie Leichensäcke, die von einer Kriegsfront nach Hause gebracht werden. Es ist kein Kriegsfront, sondern eher wie ein Schlachthaus. Unsere Frauen, Töchter der Mutter Lanka, Bürgerinnen der Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka, werden gnadenlos benutzt, missbraucht, gefoltert und abgeschlachtet von neureichen, aber analphabetischen, unmenschlichen, unzivilisierten, wilden Beduinen. Was tut Sri Lanka dagegen? NICHTS! Schande über uns alle!

Schande! weiterlesen

Eine vererbte Hasskultur

Tharwa Boulifi, 9.9.2016, Gatestone Institute

  • “Ich hasse Christen und Juden. Ich weiß nicht, warum. Ich habe keinen offensichtlichen Grund, sie zu hassen, aber ich höre immer meine Mutter schlecht über sie reden. Sie hasst sie auch, und das ist der Grund, warum ich sie hasse, schätze ich. Mom hat mir immer gesagt, dass Muslime Allahs Lieblingsvolk sind. “- F., ein 15-jähriges tunesisches Mädchen.
  • “Sie sagten, dass Nicht-Muslime zu sterben verdienen, wir sollten kein Mitleid haben mit ihnen. Sie werden sowieso in der Hölle schmoren.” – M., ein 16-jähriger tunesischer Junge.
  • Menschen, die nicht lesen, neigen dazu, Dinge zu fürchten, die sie nicht kennen, und diese Angst kann in Misstrauen, Aggression und Hass umschlagen. Diese Menschen müssen die Leere füllen, ihr Unbehagen wegmachen, weshalb sie sich dem Terrorismus zuwenden, um ein Ziel in ihrem Leben zu haben: die Verteidigung des Islam.
  • Da die meisten Tunesier nicht lesen, sehen sie viel TV. “Nachdem ich ‘Der Harem des Sultans’ gesehen hatte, wollte ich eine des Sultans Konkubinen sein, im Zeitalter des Osmanischen Reiches leben, ich wollte so sein wie sie”, sagte S., ein 14-jähriges tunesisches Mädchen.
“Das Harem des Sultans”, eine in Tunesien populäre türkische TV-Serie, zeigt attraktive Konkubinen, die versuchen, den Sultan zu verführen durch Tanzen, Singen, und gehorsam und unterwürfig zu sein – all das ermutigt Mädchen, beim “sexuellen Dschihad” mitzumachen, bei dem Mädchen Dschihadisten Sex bieten.

Eine vererbte Hasskultur weiterlesen

Stolze Palästinenser müssen den Kampf für die Reform der UNRWA anführen

Bassem Eid, 1.12.2014, JPost

Ein Mann mit einer UNRWA-Flagge im südlichen Gazastreifen. (Foto: REUTERS)

Wir Palästinenser können unsere Verantwortung für das Schicksal unseres Volkes nicht länger von uns weisen. Seit 26 Jahren habe ich mein Leben der Verteidigung der Menschenrechte gewidmet. Ich habe Kriege und Terror gesehen. Ich lebe in Jerusalem und bin in einem Flüchtlingslager der UNO (UNRWA) in Shuafat aufgewachsen, einem Flüchtlingslager wie 58 andere UNRWA Flüchtlingslager, geschaffen für den alleinigen Zweck, das palästinensische Volk in einem “vorübergehenden” Zustand zu halten, seit 65 Jahren, unter dem falschen Vorwand und dem fadenscheinigen Versprechen des “Rückkehrrechts” in Dörfer von vor 1948, die nicht existieren.

Stolze Palästinenser müssen den Kampf für die Reform der UNRWA anführen weiterlesen

Wissenswertes über den Israel/Palästina-Konflikt und über die arabische Welt und den Islam.

css.php