StartseiteNaher OstenJor­da­ni­scher Scheich: ‚Es gibt kein „Pa­läs­ti­na” im Ko­ran. Al­lah hat Is­ra­el den Ju­den gegeben’

Eliyo­kim Co­hen, Jews­News, 15.8.2014

Scheich Ah­mad Ad­wan, der sich als mus­li­mi­scher Ge­lehr­ter vor­stellt, der in Jor­da­ni­en lebt, sagt auf sei­ner per­sön­li­chen Facebook-​Seite, dass es nichts der­ar­ti­ges wie „Pa­läs­ti­na” im Ko­ran ge­be. Al­lah hat das hei­li­ge Land den Kin­dern Is­ra­els ge­ge­ben bis zum jüngs­ten Tag (Ko­ran, Su­re 5 – „Die Su­re des Ti­sches”, Vers 21), und „Wir ha­ben die Kin­der Is­ra­els zu den Er­ben (des Lan­des) ge­macht” (Ko­ran, Su­re 26 – „Die Su­re der Dich­ter”, Vers 59).

657„Ich sa­ge je­nen, die des Herrn Buch ver­fäl­schen, den Ko­ran: Wo­her nehmt ihr den Na­men Pa­läs­ti­na, ihr Lüg­ner, ihr Ver­fluch­ten, wenn Al­lah es be­reits „Das Hei­li­ge Land” ge­nannt und es den Kin­dern Is­ra­els zu­ge­spro­chen hat bis zum Tag des jüngs­ten Ge­richts. Es gibt nichts der­ar­ti­ges wie „Pa­läs­ti­na” im Ko­ran. Eu­er An­spruch auf das Land Is­ra­el ist ei­ne Falsch­heit und sie stellt ei­nen An­griff auf den Ko­ran dar, auf die Ju­den und ihr Land. Da­her wer­det ihr kei­nen Er­folg ha­ben und Al­lah wird euch ver­las­sen und euch be­schä­men, weil Al­lah der­je­ni­ge ist, der sie (die Ju­den) be­schüt­zen wird.”

Der Scheich fügt hinz: „Die Pa­läs­ti­nen­ser sind Mör­der von Kin­dern, Al­ten und Frau­en. Sie at­ta­ckie­ren die Ju­den und dann be­nut­zen sie die­se (Kin­der, Al­te und Frau­en) als mensch­li­che Schutz­schil­de und ver­ste­cken sich hin­ter ih­nen, oh­ne Gna­de für ih­re Kin­der als ob es nicht ih­re ei­ge­nen Kin­der wä­ren, da­mit sie die öf­fent­li­che Mei­nung da­hin­ge­hend be­ein­flus­sen kön­nen, es wä­re die Ab­sicht der Ju­den ge­we­sen, sie zu tö­ten. Das ist ge­nau das, was ich mit ei­ge­nen Au­gen in den 70ern sah, als sie die jor­da­ni­sche Ar­mee an­grif­fen, die sie be­schütz­te und be­hü­te­te. Statt ih­nen (der jor­da­ni­schen Ar­mee) zu dan­ken, brach­ten sie ih­re Kin­der ge­gen die jor­da­ni­sche Ar­mee in Stel­lung, um die Welt glau­ben zu ma­chen, dass die Ar­mee ih­re Kin­der tö­tet. Das ist ih­re Ge­wohn­heit und ihr Brauch, ih­re Bös­ar­tig­keit und Grau­sam­keit, sie ha­ben Her­zen aus Stein ge­gen ih­re Kin­der, und sie be­lü­gen die öf­fent­li­che Mei­nung, nur um ih­re Un­ter­stüt­zung zu bekommen.”

Es ist es Wert, dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der oben er­wähn­te Scheich Is­ra­el be­sucht hat und sich mit mit jü­di­schen re­li­giö­sen Ge­lehr­ten Traf. Die Web­sei­te „Is­ra­el auf Ara­bisch” hat ein In­ter­view mit ihm durch­ge­führt, in dem er sag­te, dass der Grund für sei­ne Of­fen­heit ge­gen­über dem jü­di­schen Volk „aus mei­ner An­er­ken­nung kommt für die Sou­ve­rä­ni­tät auf ih­rem ei­ge­nen Land, und mei­nem Glau­ben in den Ko­ran, der uns ge­sagt und an vie­len Or­ten be­tont hat, wie Sein (Allah’s) Aus­spruch „Oh Volk (Kin­der von Is­ra­el), be­tre­tet das Hei­li­ge Land, das Al­lah euch zu­ge­spro­chen hat” (Ko­ran, Su­re 5 – „Die Su­re des Ti­sches”, Vers 21), und Sei­nem Spruch „Wir ha­ben die Kin­der Is­ra­els zu Er­ben (des Lan­des) ge­macht” (Ko­ran, Su­re 26 – „Die Su­re der Dich­ter”, Vers 59) und vie­ler wei­te­rer Verse.

Er (Ad­wan) füg­te hin­zu: „(Die Ju­den) sind ein fried­li­ches Volk, die den Frie­den lie­ben, die nicht feind­se­lig und kei­ne Ag­gres­so­ren sind, aber wenn sie an­ge­grif­fen wer­den, dann ver­tei­di­gen sie sich, wäh­rend sie dem An­grei­fer so we­nig Scha­den wie mög­lich zu­fü­gen wol­len. Es ist ei­ne Eh­re für sie, dass Al­lah sie aus­er­wählt hat von al­len Völ­kern der Er­de – al­so von den Men­schen und Geis­tern bis zum Tag des jüngs­ten Ge­rich­tes. Ich ha­be die Grün­de für Allah’s Wahl in mei­nen Bü­chern und Pam­phle­ten dar­ge­legt. Wenn Al­lah sie aus­er­wählt, so hat er das nicht aus blos­ser Höf­lich­keit ge­tan, und er war auch an­de­ren Men­schen ge­gen­über nicht un­ge­recht, es ist nur so dass sie (die Ju­den) das ver­dient haben.


Kommentare

Jor­da­ni­scher Scheich: ‚Es gibt kein „Pa­läs­ti­na” im Ko­ran. Al­lah hat Is­ra­el den Ju­den gegeben’ — 7 Kommentare

  1. „Aber in je­nen Ta­gen, nach der gro­ßen Not, wird sich die Son­ne ver­fins­tern und der Mond wird nicht mehr schei­nen; die Ster­ne wer­den vom Him­mel fal­len und die Kräf­te des Him­mels wer­den er­schüt­tert werden.”

    (Ein­heits­über­set­zung /​ Markus_13,24 – 25)

    Un­ab­hän­gig von „Glau­be” (Cargo-​Kult) oder „Un­glau­be” (Igno­ranz) und un­ab­hän­gig da­von, ob er sich im Cargo-​Kult des Ju­den­tums, des Ka­tho­li­zis­mus (stell­ver­tre­tend für al­les, was sich heu­te „christ­lich” nennt) oder des Is­lam auf­hält, ist ein re­li­giö­ser Mensch je­mand, der die Hei­li­ge Schrift NICHT ver­steht und auch gar nicht erst ver­ste­hen will. 

    Die Ba­sis al­len mensch­li­chen Zu­sam­men­le­bens (Ma­kro­öko­no­mie) und die grund­le­gends­te zwi­schen­mensch­li­che Be­zie­hung (Geld) sind dem re­li­giö­sen Men­schen voll­kom­me­ne Rät­sel und die Ur­sa­che für Mas­sen­ar­mut, Um­welt­zer­stö­rung, Ter­ro­ris­mus und Krieg bleibt ihm ver­bor­gen. Die „Mut­ter al­ler Zi­vi­li­sa­ti­ons­pro­ble­me” ist für den Re­li­giö­sen ei­ne hy­po­the­ti­sche „Sünd­haf­tig­keit des Men­schen”, von der er an­nimmt, dass sie durch ei­ne wie auch im­mer ge­ar­te­te „Mo­ral” zu ver­bes­sern wäre.

    Weil sei­ne Ar­beit nichts wert ist, son­dern nur sein Be­sitz, will der Re­li­giö­se auf Kos­ten der Mehr­ar­beit an­de­rer exis­tie­ren, da­mit an­de­re nicht auf Kos­ten sei­ner Mehr­ar­beit exis­tie­ren, denn ei­ne drit­te Mög­lich­keit – das ei­gent­li­che Le­ben – ist in „die­ser Welt” nicht vorgesehen.

    Die Lö­sung der so­zia­len Fra­ge, sich durch ei­ne be­wuss­te und ge­woll­te Tat ei­ne so­zia­le Ord­nung zu ge­ben, in der es au­to­ma­tisch das Bes­te für al­le be­deu­tet, wenn je­der Ein­zel­ne nur das Bes­te für sich an­strebt, er­scheint ei­nem re­li­giö­sen Volk als „un­er­reich­ba­re Uto­pie”. Und so den­ken die Re­li­giö­sen wei­ter­hin in ih­ren nai­ven Ka­te­go­ri­en von „gut” oder „bö­se” über an­de­re re­li­giö­se Men­schen und von „Sieg” oder „Nie­der­la­ge” über an­de­re re­li­giö­se Völ­ker und kämp­fen ih­re sinn­lo­sen Bürger- und Völ­ker­krie­ge bis zum Jüngs­ten Tag. 

    Erst wenn die „Fi­nanz­kri­se” (glo­ba­le Li­qui­di­täts­fal­le) den Tausch („Son­ne”) ver­hin­dert und den Ver­leih („Mond”) un­ter­bin­det, wird es in „die­ser Welt” (Zinsgeld-​Ökonomie) kei­ne Zie­le („Ster­ne”) mehr ge­ben und die volks­wirt­schaft­li­che Nach­fra­ge („Him­mel”) wird ver­sie­gen. Dann kön­nen so­gar die Re­li­giö­sen mit dem Den­ken anfangen:

    Der Jüngs­te Tag

  2. Es gibt auch noch Men­schen, die ver­nünf­tig denken.
    Das ist so, Gott der All­mäch­ti­ge, der Schöp­fer Him­mels und der Er­de, hat ein Volk be­stimmt, das Sein Ei­gen­tum sein muss, der die­sem er­wähl­te Volk ein be­stimm­tes Land zur Ver­fü­gung gab, wo sie woh­nen kön­nen. So steht es in der Hl. Schrift.
    Es ist Gott der All­mäch­ti­ge, der das woll­te und will, dass man an den 3-​fachen Gott glau­ben und fürch­ten soll. Er ist barm­her­zig und noch ge­dul­dig zu den Menschen.

  3. Ist ja voll krass. Und der Al­te hat so­gar Recht ! Die Su­re 5 ist die letz­te Su­re im Ko­ran und hat so­mit so­gar durch die Ab­gro­ga­ti­on die ab­so­lut letz­te Gül­tig­keit. Nur ein neu­er Pro­phet könn­te das auf­he­ben. Das wer­de ich mal den mus­li­mi­schen An­ti­se­mi­ten un­ter die Na­se reiben !

  4. al­le Re­li­gio­nen sind von Men­schen er­fun­den, die nur ihr kleines
    Um­feld kann­ten. Wüs­ten­re­li­gio­nen nur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php