StartseiteAllgemeinOffener Brief an Richterin Becker‐Jastrow vom Amtsgericht Fürth

Kommentare

Offener Brief an Richterin Becker‐Jastrow vom Amtsgericht Fürth — 1 Kommentar

  1. *_
    Kopie zur Information_*

    Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Pen­ner, 76351 Linkenheim‐Hochstetten

    Her­rn Prof. Dr. Andreas Voßkuh­le, Präsi­dent des Bun­desver­fas­sungs­gericht­es

    Sehr geehrter Herr Pro­fes­sor Voßkuh­le,

    unser demokratis­ch­er Rechtsstaat ist mas­siv gefährdet durch den Islam
    mit über 1 Mil­liarde Anhängern. Der Islam strebt nach Weltherrschaft,
    weil der Umma gesagt ist: “/Ihr seid die beste Gemeinde, die für die
    Men­schen ent­stand. Ihr gebi­etet das, was Recht­ens ist, und ihr ver­bi­etet
    das Unrecht, und ihr glaubt an Allah/” (Sure 3:110). Die islamis­chen
    Funk­tionäre streben deshalb danach, das Grundge­setz durch die Scharia zu
    erset­zen.

    Die “Orga­ni­za­tion of Islam­ic Coop­er­a­tion” (OIC) dürfte die wichtig­ste
    und ein­fußre­ich­ste islamis­che Organ­i­sa­tion sein. Diese Organ­i­sa­tion
    beste­ht aus 57 islamis­chen Staat­en und nimmt für sich in Anspruch, die
    islamis­che Welt zu repräsen­tieren. Die OIC hat­te auf ihrer Kairoer
    Kon­ferenz 1990 fest­gelegt, daß nur solche Men­schen­rechte anerkan­nt
    wer­den, die der Scharia entsprechen. Der Islamwis­senschaftler Carsten
    Polanz, Uni­ver­sität Bonn, hat hierüber berichtet (
    https://www.igfm.de/die-kairoer-erklaerung-der-menschenrechte-im-islam/)

    Der Koran fordert zur Anwen­dung von Gewalt gegenüber Nicht­moslems auf
    (siehe http://www.fachinfo.eu/fi033.pdf). Der Koran gebi­etet den Moslems im
    Namen der islamis­chen Got­theit, Dieben die Hände abzuhack­en (Sure 5:38).
    *Das ist eine Auf­forderung zu ein­er geset­zwidri­gen Hand­lung, was nach
    unserem Strafge­setz ver­boten ist. *

    Das Strafge­set­zbuch sagt in §130: “/Mit Frei­heitsstrafe bis zu drei
    Jahren oder mit Geld­strafe wird bestraft, wer eine Schrift …
    ver­bre­it­et, die zu Gewalt‐ oder Willkür­maß­nah­men gegen in Buch­stabe a
    genan­nte Per­so­n­en oder Per­so­n­en­mehrheit­en auffordert/”. *Es kann nicht
    bestrit­ten wer­den, daß der Koran zu Gewalt­maß­nah­men auf­fordert: *”/In
    die Herzen der Ungläu­bi­gen werde Ich Schreck­en wer­fen. Tre­fft (sie)
    ober­halb des Nack­ens und schlagt ihnen jeden Fin­ger ab!/” (Sure 8:12).
    Oder: /“Wenn ihr auf die stoßt, die ungläu­big sind, so haut (ihnen) auf
    den Nack­en; und wenn ihr sie schließlich siegre­ich niedergekämpft habt,
    dann schnürt ihre Fes­seln fest” /(Sure 47:4). Weit­ere Koranstellen, die
    zur Gewal­tan­wen­dung gegen Nicht­moslems auf­fordern siehe
    http://www.fachinfo.eu/fi033.pdf.

    Unbe­d­ingt beachtet wer­den muß die geistige Nähe des Islams zum
    Nation­al­sozial­is­mus. Bei­de arbeit­eten zusam­men in der Juden­ver­fol­gung.
    Es gab zwei islamis­che Waffen‐SS‐Divisionen. Hitler sagte: “/Die
    einzi­gen, die ich für zuver­läs­sig halte, sind die reinen Mohammedaner/”
    (https://www.welt.de/geschichte/plus170586818/Im-Auftrag-Hitlers-und-des-Propheten.html).
    Beun­ruhi­gend ist, daß der Bun­de­spräsi­dent einen islamis­chen Juden­mörder
    durch eine Kranznieder­legung geehrt hat, der den Staat Israel ver­nicht­en
    wollte.

    Die Bun­deskan­z­lerin hat den ver­fas­sungswidri­gen Islam legit­imiert und
    zum Bestandteil unser­er Repub­lik erk­lärt. Sie strebt die massen­hafte
    Ein­wan­derung von Moslems aus islamis­chen Län­dern an. Sie unter­stützt die
    Bestre­bun­gen, im Nahen Osten einen islamis­chen Staat zu grün­den, der
    Israel beseit­i­gen soll. Auf die Juden­ver­fol­gun­gen in der Bun­desre­pub­lik
    durch Moslems sei hingewiesen.

    Herr Pro­fes­sor Voßkuh­le, bedenken Sie bitte, daß die Weimar­er Repub­lik
    unterg­ing, weil sie sich nicht aus­re­ichend gegen Ver­fas­sungs­feinde
    gewehrt hat­te. *Bitte, vertei­di­gen Sie den demokratis­chen Rechtsstaat!
    *Wir soll­ten an das Bibel­wort denken, das Theodor Heuss in sein­er
    Grün­dungsansprache zitierte: “/Gerechtigkeit erhöht ein Volk/”.

    Ich bemühe mich um eine Ver­bre­itung dieses Schreibens, das ich Ihnen
    auch per Post zuschicke. Siehe auch http://www.fachinfo.eu/vosskuhle.pdf.

    Mit fre­undlichen Grüßen
    Hans Pen­ner

    */Die “Kopi­en zur Infor­ma­tion” sind keine Wer­bung und kein regelmäßiger
    Rund­brief, son­dern ein Beitrag zur Förderung der Demokratie in
    Deutsch­land. Die Adressen wer­den nicht weit­ergegeben und nicht
    ver­ar­beit­et. Wenn Ihre Adresse gelöscht wer­den soll, bitte “löschen” in
    die Betr­e­f­fzeile ein­er Antwort‐Mail eingeben./*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php
%d Bloggern gefällt das: