StartseiteBeiträgeLinks-Sein ist eine Geisteskrankheit

Anne Marie Waters, 10.7.2016, We-Need-To-Talk-About-Islam

Kürzlich habe ich getweetet: “Ich beginne, zu glauben, dass es wahr ist. Links-Sein ist eine Geisteskrankheit.” Das scheint ein paar Leute gereizt zu haben, weshalb es weiteres Nachdenken verdient hat.

Zunächst einmal will ich damit beginnen, zu erklären, was ich mit “Links-Sein” meine. Das Leben ereignet sich sowohl auf Makro- als auch auf Mikroebene. Generell gilt letzteres für eine kleine oder einzelne Einheit (zum Beispiel das Individuum) und Makro für das “das größere Bild” oder eine breite Übersicht – in diesem Fall die linke Bewegung als Ganzes. Es ist meine feste Überzeugung als ehemaliger moderater Linker, dass sich die linke Bewegung in etwas echt alarmierendes verwandelt hat und die Züge aufweist, die als Formen von Geisteskrankheit erkennbar sind.

Selbsthass

An den umstrittenen Tweet hängte ich eine Story an über eine (linke) deutsche politische Aktivistin, die sexuell von einer Gruppe von Deutschlands neuesten Bewohner vergewaltigt worden war – Migranten aus dem Nahen Osten / Nordafrika. Die “nationale Sprecherin der linken Jugendbewegung Solid” Selin Goren wurde von drei Männern in Mannheim angegriffen und “gezwungen, einen Geschlechtsakt auszuführen”. Als sie zur Polizei ging, log sie über die Identität ihrer Angreifer, weil sie angeblich deutsch gesprochen hätten, aber in Tat und Wahrheit “Arabisch oder Farsi” sprachen. Sie tat dies, weil sie Rassismus nicht fördern wollte. Lässt man einmal beiseite, wie unverantwortlich es ist, der Polizei absichtlich falsche Informationen zu geben, so haben wir hier eine Frau, die so wenig wert zu sein glaubt, dass sie sexuelle Übergriffe duldet, dass sie ein falsches Bild der Wirklichkeit präsentiert, nur um eine politische Ideologie zu schützen. Ihre eigene Menschlichkeit und ihr eigenes Recht auf Gerechtigkeit waren sekundär gegenüber ihrem politischen Narrativ.

Sie ist nicht allein

Ein norwegischer männlicher Politiker, der von einem Migranten in seinem Haus vergewaltigt wurde, offenbarte, wie schuldig er sich fühlt, dass sein Vergewaltiger in seine Heimat Somalia abgeschoben wird, weil er dort Not erleiden könnte. Seine Sorge um einen verurteilten Vergewaltiger war also größer als seine Sorge um sich selbst oder seine norwegischen Mitmenschen. Das bringt mich zu einem anderen erkennbaren und vorgefundenen Merkmal einer Persönlichkeitsstörung: Hass auf die eigene ethnische Gruppe. Dieser ist besonders weit verbreitet in der linken Bewegung.

Anti-weisse Stimmung ist verbreitet bei Linken, darunter unter weißen Aktivisten; etwas, das ich viele Male erlebte während meiner Jahre in der Politik. Dies kann perfekt in Grossbritannien am Beispiel eines englischen Anti-Englischseins illustriert werden, das zum Beispiel den Nationalfeiertag des Landes nicht feiern will, weil eine Stadt zu “multikulturell” ist und es nicht möglich sei für sie, alle Kulturen zu feiern. Die Idee, dass in England die englische Kultur einen besonderen Platz haben sollte, scheint nicht gepflegt worden zu sein. Die Stadt Bristol ist eine englische Stadt (mit einem von Labour dominierten Stadtrat), die sich weigerte, England zu feiern.

Im Jahr 2007 schrieb Leo McKinstrey in der Express, dass “zum ersten Mal in einer reifen Demokratie eine Regierung [Labour] eine Kampagne der aggressiven Diskriminierung gegen seine indigene Bevölkerung führt”. Beispiele umfassten eine Teenagerin, der ein Arbeitsplatz in der Umweltbehörde verweigert worden war, weil sie weiß und Englisch war. Die Bewerbung für die Stellung war nur offen für “ethnische Minderheiten” – interessanterweise auch für Schotten, Iren und Waliser, aber nicht für Engländer.

McKinstrey weist auch darauf hin, wie Ken Livingstone, der ehemalige Labour Bürgermeister von London, sich geweigert hatte, Nominierungen für die London Fire Authority zu genehmigen, weil zu viele Kandidaten weiß waren. “Zu viele Weiße” ist ein Begriff, den man ziemlich viel zu hören bekommt, wenn man Zeit verbringt mit (oft weißen) Linken Ideologen, die Linke Politik umsetzen wollen. “Ethnische Vielfalt” scheint das Ziel fast überall und für alles zu sein – etwas, das am häufigsten durch Klagen einer weißen oder einer englischen Mehrheit zum Ausdruck kommt. Eine kleine Gärtnerei in Lincolnshire wurde von Ofsted (Schulaufsicht) in diesem Jahr getadelt wegen Nichtumsetzung der Lehre über andere Kulturen oder nicht genug schwarze oder asiatische Menschen in Bildern an der Wand zu haben. Wir können versuchen, dies zu tarnen, wie wir wollen, aber die Botschaft ist sehr klar – es gibt zu viel weiß und Englisch.

Die armen alten Schweden haben den Hass auf ihre ethnische Zugehörigkeit zu einem außergewöhnlichen Stadium vorangetrieben. Migrantenvergewaltigung und Missbrauch von Schweden ist auf einem alarmierenden Niveau und doch halten sie ihre Grenzen offen für mehr. Nicht nur, dass ihre Führer nichts tun, um schwere Angriffe gegen ihr eigenes Volk zu verhindern oder zu bestrafen, sondern sie machen es noch schlimmer, indem sie darauf bestehen, dass Schweden im Grunde wertlos ist. Mona Sahlin, ehemalige Führerin der schwedischen Sozialdemokraten, sagte den Schweden, dass sie keine Kultur hätten, die einer Verteidigung wert ist. Sie sagte: “Ich hatte oft diese Frage, aber ich kann einfach nicht herausfinden, was die schwedische Kultur ist. Ich denke, das ist es, was viele Schweden so neidisch macht auf Einwanderergruppen. Sie haben eine Kultur, eine Identität, eine Geschichte, etwas, das Sie zusammenbindet. Was haben wir? Wir haben Mittsommernacht und so kitschige Dinge.” Schweden hatte sogar einen Premierminister, der ihnen sagte, dass das Land nicht mehr ihres sei: Schweden gehört jetzt Einwanderern.

Ich habe noch kaum an der Oberfläche gekratzt. Es gibt hier einfach zu viele ähnliche Beispiele.

Rundherum können linksgerichtete Politiker und Journalisten auch unerklärliche Sympathien bieten für diejenigen, die die westlichen Länder angreifen: Es ist unsere Schuld, unsere Außenpolitik, unsere Vergangenheit. Selten, wenn überhaupt, sehen linke Aktivisten Westler, sicherlich Weiße, als die unschuldige Partei an. Es ist immer irgendwie unsere Schuld. Das bringt mich zum nächsten Merkmal einer Persönlichkeitsstörung, das häufig in der linken Bewegung sichtbar ist. Es ist ein interessanter Dreh des Selbsthasses der Linken. Sie hasst sich selbst, weil sie sich als überlegen voraussetzt.

Narzissmus

Narzisstische Persönlichkeitsstörung ist, wie der Name schon sagt, eine bekannte und anerkannte Störung. Grundsätzlich ist ein Narzisst mit einem aufgeblähten und völlig irrationalen Gefühl für seine eigene Bedeutung begabt, verachtet diejenigen, die nicht einverstanden sind, und präsentiert sich als der allwissende Experte für alle Dinge. Die Linke ist mit einer seltsamen Form von Narzissmus infiziert, die viele zu der Annahme veranlasst, dass sie wissen, was das Beste für alle ist – unabhängig vom demokratischen Konsens. Dies kann nicht besser demonstriert werden als bei der Reaktion der Linken auf die jüngste Entscheidung der britischen Wähler, die Europäische Union zu verlassen. Tausende von Menschen in London wendeten sich und forderten, dass die Mehrheit der Wähler ignoriert werden und das Vereinigte Königreich EU-Mitglied bleiben soll. Der Labour-Abgeordnete David Lammy verkörpert diese Haltung durch die Aussage “wir müssen diesen Wahnsinn stoppen”. Wahnsinn? Der Wahnsinn des Wunschs, die EU zu verlassen? Der Wahnsinn der mit einer linken Elite nicht Einverstanden? Was für unglaubliche Arroganz braucht es, zu glauben, dass diejenigen, die in einem politischen Punkt nicht mit Ihnen einverstanden sind, dies tun, weil sie “verrückt” sind. Dies sind Menschen, die wirklich glauben, dass ihre Sicht andere außer Kraft setzen sollte und dass alle, die nicht ihrer Meinung sind, entweder verrückt, Faschisten oder Frömmler oder schlicht ungebildete Narren sind, die nicht wissen, was sie tun.

Fügen Sie zu dieser giftigen Mischung noch einen lähmenden Schuldkomplex hinzu, der Menschen der Linken eine solch extremes Schuldgefühl über den europäischen Kolonialismus, zum Beispiel, verursacht, dass sie glauben, sie verdienten, dafür bestraft zu werden – owohl sie nichts damit zu tun hatten und nicht verantwortlich waren. Dies zeigt erneut die Mischung aus Narzissmus und Selbsthass: Wir sind so wichtig, dass wir für alles verantwortlich sind, wir sind so schrecklich, wir sollten für alles bestraft werden.

Schließlich fügen Sie eine vollständige und totale Loslösung von der Realität hinzu. Als ich Parlamentskandidatin war, nahm ich an mehreren Wahlveranstaltungen teil und war die einzige Kandidatin die Einwände mit gesundem Menschenverstand erhob gegen die Öffnung der Grenzen für Migration. Ich wurde natürlich rundweg verunglimpft. Kein anderer Kandidat hatte den Mut, mit mir einig zu sein. Dies liegt daran, dass sie entweder selbst Linke waren, oder dass sie Angst hatten vor dem unvermeidlichen Mobbing, das einhergeht mit Widerspruch gegen die Linken.

Die Linken weigern sich, die Immmigration zu begrenzen, unabhängig von den Auswirkungen. Einfache Ökonomie (Angebot und Nachfrage, die sich beispielsweise auf Arbeitsplätze oder Wohnungsmärkte auswirken) gelten nicht. Grundrechnen scheint ebenfalls nicht zu gelten – 100.000 Menschen ist kein Unterschied zu 1.000.000 Menschen, also was zum Teufel? Lassen Sie uns viele Millionen haben. Das gleiche kann über die linke Sicht auf den Islam gesagt werden. Jeder, der es wagt, auf die Realität des Grauens in islamischen Staaten hinzuweisen, oder was die islamische Schrift ganz klar über Ungläubige sagt, wird sofort zum Frömmler oder Rassisten, unbesehen von der Tatsache, dass das, worauf er hinweist, nachweislich und beweisbar wahr ist.

Es gibt ein Sprichwort: “Die Wahnsinnigen haben die Irrenanstalt übernommen.” Ich denke, wenn wir uns die westliche Politik ansehen, so ist dies ziemlich wahrscheinlich. Obwohl sie gegenwärtig an Macht verlieren, hat die Linke den politischen Diskurs eine so lange Zeit dominiert, dass die Verachtung für uns selbst, und die Verachtung für diejenigen, die nicht einverstanden sind, dass wir Verachtung für uns fühlen sollten, jetzt im Wesentlichen Mainstream ist. Dass alle, die sich Internationalismus oder Sozialismus entgegenstellen, dies tun, weil sie moralisch minderwertig sind (oder “Rechtsaussen”, um die neueste Verleumdung zu benutzen), ist jetzt Mainstream des politischen Denkens, und wird auch in Schulen verbreitet.

Die Verfolgung von linken Utopien ist jetzt wichtiger als objektive Wahrheiten, Rationalität und gesunder Menschenverstand. All dies geschieht, weil die Linke die Macht hat, und beschlossen hat, dass sie es verdient hat, sie für immer zu behalten. Alle anderen sind einfach verrückt.


Kommentare

Links-Sein ist eine Geisteskrankheit — 20 Kommentare

  1. Es war ein schleichender Prozess der Verschiebung des politischen Mainstreams. In den 60ziger die Linke als aufbegehrende Kraft am Rande. Damals gab es eine starke Mitte. Die neue Mitte ist jetzt links im Spektrum. Somit sind die Ziele der alten Mitte mittlerweile rechte Ziele. Das müssen wir wieder ins Gleichgewicht bekommen. Ansonsten kollabiert das System wie jedes System welches aus dem Gleichgewicht geraten ist. Um ein eingeschwungene System zu ändern benötigt man viel mehr Kraft, da das System bestrebt ist im Zustand zu verharren. Das ist was wir sehen. Es gibt aber keine Alternative. Blogs wie dieser schaffen die Grundlage das Problem anhand der Symptome zu erläutern. Damit entsteht eine Bewegung die irgendwann die ausreichende Kraft besitzt die Verschiebung einzuleiten.

    • worauf beziehst Du Deine Systemverschiebungen? Auf einen Schweinestall, einen Kuhstall, einen Hühnerhof, auf Gehege in einem Zoo ect. oder auf das Zusammenleben zwischen biologischen Wesen, die sich “Menschen” nennen und sich bis heute in arm und reich, ganz arm und ganz reich, in oben und unten mit all jener Folgen einteilen? Wenn Du das Problem gelöst hast, wird sich aus meiner Sicht auch Deine links-rechts-mitte- Einteilung ändern, denn das menschliche Sein entscheidet über das Denken, Handeln und Fühlen! Nachweislich ist es nicht umgekehrt!

      • Da hätten wir noch das Thema “Macht” und was damit einhergeht. Was machen wir damit? Mit Gewalt oder über eine Bewegung, wie damals in der DDR, brechen. Die Mächtigen haben immer versucht eine Veränderung zu blockieren. Schaut euch die Banken, Versicherungen, Großkonzerne und Regierungen an. Die bauen aber auch alle auf Menschen auf.

  2. Ein guter Beitrag, der mir aus der Seele spricht. Wäre nur noch der linke Antisemitismus zu erwähnen, der sich inzwischen breit macht. Es ist beinahe wie eine Ironie, dass ausgerechnet jene (Linke) mehr ideologische Übereinstimmung zum braunen Gesocks zeigen als diejenigen, die sie mit entsprechendem Fingerzeig zu diskreditieren versuchen. Ich bin übrigens ebenfalls linker Wähler gewesen (seit Merkel und Gabriel Nichtwähler)

  3. Ein sehr guter Artikel, der das “deutsche Dilemma” der LINKEN auf den Punkt bringt! Der Selbsthass und die Selbstzerstörung der LINKEN auf alles was DEUTSCH ist! Als “Ossi”, der 40 Jahre real-sozialistischer Agitation und Propaganda ausgesetzt war, bin ich über dieses Ideologie entsetzt. Das haben nicht mal die Real-Sozialisten hinbekommen! Sie haben die DDR immer als ersten sozialistischen Staat auf “deutschem Boden” gesehen!

    • Sie haben die DDR immer als ersten sozialistischen Staat auf „deutschem Boden“ gesehen!

      Ja, und jetzt erst erkennst du: Ätsch, die BRD war aber schon vorher! 😆

      Als „Ossi“, der 40 Jahre real-sozialistischer Agitation und Propaganda ausgesetzt war, bin ich über dieses Ideologie entsetzt.

      Tja, das haben wir Wessis euch eben voraus: WIR sind hier – im Wahnsinn – aufgewachsen. Und haben überlebt … mehr oder weniger – bis jetzt jedenfalls. Das Entsetzen habe ich schon vor Jahrzehnten hinter mir gelassen. Und gelassen sehe/genieße ich auch die … nein, falsch: JEDES Zeichen des Nieder- bzw. Untergangs dieses Irrsinnssystems – samt denen, die sich damit identifizieren (können). Und gerade trinke ich noch ein Feierabendbier darauf … auf den Untergang! So gesehen: Von Wessis lernen, heißt: Überleben (im Wahnsinn) lernen!! 😥

  4. Ich halte eigentlich nicht viel von Psychologisierung. Aber es ist die Maßlosigkeit der Linken und “Gutmenschen”, die mich ebenfalls an eine Geisteskrankheit denken lässt.
    Gestern Abend eine Veranstaltung “Fluchtziel Europa”, im Staatstheater. Die Zuhörer sind überwiegend ältere Menschen. Die Vorträge der Prof. und Doktoren voller Beschwichtigungen. Probleme mit Zuwanderung? Nein, alles aufgebauscht von den Medien. Wenn man auf Probleme hinweist erhält man folgende Antworten: “Es sind alles arme Menschen, denen wir helfen müssen. Wenn es Kriminalität geben sollte, dann ist das Sache der Polizei. Es spielt doch überhaupt keine Rolle, ob ich von einem Deutschen oder einem Flüchtling niedergeschlagen und beraubt werde. WIR haben durch die Waffenlieferungen diese armen Länder destabilisiert. WIR zerstören die Wirtschaft in Afrika durch Lieferung billige Ramschprodukte!” usw..
    Diese Aussagen sind kaum in der Realität überprüft, und ob die Menschen auch so gelassen wären bezüglich der Herkunft der Täter, wenn es um die eigene Tochter ginge? Was mich aber wirklich an eine Geisteskrankheit denken lässt, ist die Maßlosigkeit. Keiner meiner Gesprächspartner war in der Lage eine Obergrenze zu benennen! Auf meine Frage, wann die Grenzen der Belastbarkeit erreicht seien, gibt es keine Antwort, sondern Ausflüge ins Wolkenreich: “Deutschland ist doch ein reiches Land”, “wir haben eine Verantwortung für diese Menschen”, “jeder hat das Recht Grenzen zu überqueren”, “Grenzen sind eine Erfindung der Neuzeit, die gab es im 18. Jh. gar nicht”, “ganz Afrika will gar nicht zu uns”, “viele Afghanen wollen wieder zurück, aber Afghanistan lässt sie nicht mehr rein”. Kurzum – es wird kunterbunt relativiert, Ausflüge in Geschichte und Geographie unternommen um auf keinen Fall eine konkrete Antwort auf die Frage zu geben: Wann ist Schluss? Dieses Unvermögen auf eine konkrete Frage eine halbwegs realitätsnahe Bewertung zu erhalten, weist auf eine seelische Störung hin. Letztendlich wird diese Störung Deutschland und Europa in den Abgrund reißen.

    • WIR haben durch die Waffenlieferungen diese armen Länder destabilisiert. WIR zerstören die Wirtschaft in Afrika durch Lieferung billige Ramschprodukte!“ usw.. –

      Ja, da ist was dran, das stimmt tatsächlich. Und dann läßt man besser die Finger von pseudopsychologischen Versuchen (“seelische Störungen”), zumal, wenn die kognitive Dissonanz bei einem selber liegt. Unfassbare Not von abermillionen Sklavenarbeitern weltweit sorgt dafür, daß in Mitteleuropa der bürgerlich vermopste SUV-Fahrer lässig mit seinem blitzenden Geldverschwendungsauspuffmobil beim Discounter vorfahren kann, um daselbst auf Kosten von Mensch und Natur sich billig vollzukaufen. Das Öl für seinen Kraftstoff wurde teilweise Ureinwohnern unter den Füssen weggeraubt, bei der Ölförderung deren Böden und Gewässer verpestet, s. etwa Ken-Saro Wiwa.

  5. Pingback: Links-Sein ist eine Geisteskrankheit | Politisches | ☛ DWD Press ☚ Das Wahre Deutschland Ⓡ

  6. Alles was Volkes Zorn heraufbeschwört in einen Topf geschmissen und einmal kräftig durchgerührt, fertig ist die neoliberale Propaganda! Kommt wie eine soziologische Studie daher und ist doch wieder nur eine Hetzkampagne.
    “…hat die Linke den politischen Diskurs eine so lange Zeit dominiert, dass die Verachtung für uns selbst, und die Verachtung für diejenigen, die nicht einverstanden sind, dass wir Verachtung für uns fühlen sollten, jetzt im Wesentlichen Mainstream ist.” “Linkes Gedankengut” ist also eine Mischung aus Schuldkomplexen, Selbsthass und Narzissmus? Und das ist inzwischen Mainstream? Da muss mir irgendetwas entgangen sein… So weit ich weiß, besteht unser Bundestag zur Hälfte aus CDU/CSU-Mitgliedern. Warum wählt dann der linksverseuchte “Mainstream” nicht gleich die Alt-68er, auch bekannt als Grüne Partei oder die “echte” Linke? Achso, weil ja die frühere Mitte jetzt die neue Linke ist. (Ich glaub’ auch, der Papst ist im Grunde ein Jude, auch das lässt sich ganz bestimmt an verschiedenen Beispielen belegen.) Und was “links” heißt, weiß ja jetzt jeder – da kann man schnell mal vom Verhalten von Einzelpersonen auf die “Gesinnung” der Mehrheit schließen. Genauso weiß auch jeder, dass das Auseinanderdividieren unterschiedlicher ethnischer Gruppen und die Idee des Zuweisens unterschiedlicher Rechte an diese Gruppen “rechts” ist.
    Die Linke war und ist immer auf der Seite der Schwachen, derer die keine Lobby haben, keine Macht und – igitt! – kein Geld. Aber Zusammenstehen ist ja aus der Mode. Zu erbärmlichen Einzelkämpfern haben wir uns erziehen lassen. Und die Idee kam ganz bestimmt nicht von links. “Völker hört die Signale….” kann ich da nur sagen.

  7. Wenn der vergewaltigte schwedische Mann – schlimm genug, wenn´s passiert ist – sich darum sorgt, daß der Täter nach der Abschiebung möglicherweise Folter, Qual und Tod ausgeliefert ist, dann wäre diese Sorge um einen schuldig gewordenen Menschen in die Nähe von Geisteskrankheit zu rücken?!? Ich glaube, es hackt. Wenn DAS die Mentalität der “Weißen” ist, dann sollen diese “Weißen”, die wohl eher braun sind, gerne schnellstmöglich aus der Geschichte verschwinden.
    Außerdem: Unfassbare Not von abermillionen Sklavenarbeitern weltweit sorgt dafür, daß in Mitteleuropa der bürgerlich vermopste SUV-Fahrer lässig mit seinem blitzenden Geldverschwendungsauspuffmobil beim Discounter vorfahren kann, um daselbst auf Kosten von Mensch und Natur sich billig vollzukaufen. Das Öl für seinen Kraftstoff wurde teilweise Ureinwohnern unter den Füssen weggeraubt, bei der Ölförderung deren Böden und Gewässer verpestet, s. etwa Ken-Saro Wiwa.

  8. Extrem deutlich wurde die linke Geisteskrankheit und wie sie die westliche Gesellschaft komplett befallen hat, schon im Fall von Rotherham:
    Pakistanische Banden vergewaltigen, foltern und versklaven tausend englische Mädchen auf brutalste Weise, die sie gezielt nach rassistischen Merkmalen (weiß) auswählen und die Polizei schreitet nicht ein, aus Angst als Rassisten zu gelten!

  9. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php
%d Bloggern gefällt das: