«

»

Of­fe­ner Brief der De­mons­tran­ten von Is­tan­bul an das Volk von Tu­ne­si­en

Cey­lan In­an, tunistribune.com

Lie­be Brü­der und Schwes­tern aus Tu­ne­si­en. Vor nicht all­zu lan­ger Zeit habt ihr ei­nen Fun­ken ent­zün­det in eu­rer Re­gi­on, der sich rasch aus­ge­brei­tet hat und zur Fa­ckel ge­wor­den ist, die nicht nur eu­rem Land, son­dern vie­len an­de­ren auch, den Weg da­zu er­leuch­tet hat, sich ge­gen un­ter­drü­cke­ri­sche Ré­gime auf­zu­leh­nen und die­se nicht mehr zu to­le­rie­ren. Die­se Ent­wick­lung wur­de im Na­men der De­mo­kra­tie, der Frei­heit, und der Ge­rech­tig­keit voll­zo­gen, die euch vor­ent­hal­ten wa­ren. Ihr wart ei­ne In­spi­ra­ti­on und die Welt hat euch da­bei zu­ge­schaut, wie ihr eu­er Land in Rich­tung mehr Mensch­lich­keit und mehr Frei­heit führt.

It’s the mu­sic of peop­le who’ll not be slaves again…there’s a li­fe about to start! goo.gl/p4LtV #ey­l­em­vak­ti#diren­ge­zi­par­ki
 — zeynep (@zeyneps) 4 ju­in 2013

Heu­te, in der Tür­kei, er­le­ben wir sehr wich­ti­ge Au­gen­bli­cke, die mar­kiert sind von So­li­da­ri­tät un­ter den Men­schen, die auf pa­zi­fis­ti­sche Wei­se pro­tes­tie­ren ge­gen ei­ne un­ter­drü­cke­ri­sche Re­gie­rung. Die Po­li­zei, der wir ver­trau­en, die wir ru­fen wenn wir Hil­fe brau­chen, die ge­schwo­ren hat, uns zu schüt­zen, greift uns an mit che­mi­schen Waf­fen, die die Haut ver­bren­nen, ver­schie­de­nen Gas­ar­ten, die uns das At­men er­schwe­ren, Was­ser mit ho­hem Druck, Plas­tik­ku­geln, mit de­nen sie di­rekt auf die Köp­fe der Men­schen schies­sen. War­um?

Weil wir uns ver­hal­ten ha­ben wie es uns die Ver­fas­sung er­laubt: Wir ha­ben pro­tes­tiert. Vor 5 Ta­gen ha­ben sich die Be­woh­ner des Taksim-​Quartiers in Is­tan­bul ver­sam­melt, um ei­nen Pro­test zu be­gin­nen ge­gen ein Bau­pro­jekt für ein mul­ti­funk­tio­nel­les Zen­trum, das an Stel­le des letz­ten Parks des Quar­tiers er­stellt wer­den soll­te. Sie wa­ren Um­welt­schüt­zer, die ein­fach ein Bau­pro­jekt stop­pen woll­ten, al­so ha­ben sie Zel­te mit­ge­bracht und ein La­ger auf­ge­baut. Ei­nes Ta­ges, um fünf Uhr mor­gens, star­te­te die Po­li­zei ei­ne Ope­ra­ti­on und hat die Leu­te mit Pfef­fer­gas und Was­ser­wer­fern pul­ve­ri­siert, wäh­rend sie in ih­ren Zel­ten schlie­fen. Die­se Ope­ra­ti­on  ge­gen ei­ne ein­fa­che fried­li­che De­mons­tra­ti­on hat­te ei­ne wich­ti­ge Re­ak­ti­on in der gan­zen Tür­kei zur Fol­ge.

Sou­ti­en à #oc­cu­p­y­ge­zi à La Fon­tai­ne des In­no­cents, Pa­ris. 04.06.2013#Ey­l­em­Vak­titwitter.com/tolgaypekin/st…
 — Tol­gay Pe­kin (@tolgaypekin) 4 ju­in 2013

Heu­te ha­ben sich hun­der­te von tau­sen­den Per­so­nen in Is­tan­bul ver­sam­melt, und es exis­tie­ren Wi­der­stands­be­we­gun­gen in vie­len an­de­ren Städ­ten, die die Po­li­zei­ge­walt de­nun­zie­ren, wel­che kom­plett will­kür­lich ist und die ge­gen die de­mo­kra­ti­schen Prin­zi­pi­en steht. Die Men­ge ist im­mens ge­wor­den, trotz­dem blei­ben sie ru­hig zu­sam­men, sie be­nach­rich­ti­gen sich ge­gen­sei­tig um Ru­he be­wah­ren zu kön­nen in den Au­gen­bli­cken höchs­ter An­span­nung und um al­le Ge­walt­ak­te zu ver­mei­den selbst im An­ge­sicht des un­ver­hält­nis­mäs­si­gen Ge­walt­ein­sat­zes der Po­li­zei.

#Ey­l­em­Vak­ti #EvrenselBar??aDo?ru Ser­miyan Midyat SUPER OLMU? ! SANAT ! SANAT !twitter.com/simplificative…
—SimPLiFiCat?vE (@simplificative) 5 ju­in 2013

Auf ein­mal, heu­te, sind wir ver­eint. Heu­te kämp­fen wir nicht mehr. Heu­te leis­ten wir Wi­der­stand. Je­den Tag wird es kla­rer, dass wir Pa­zi­fis­ten sind, die sich nur zu ver­tei­di­gen ver­su­chen, wäh­rend die Po­li­zei im­mer bru­ta­ler wird. Ei­ne schnel­le Re­cher­che wird tau­sen­de furcht­ba­rer Bil­der vor eu­ren Au­gen vor­bei­zie­hen las­sen, Vi­de­os und per­sön­li­che Ge­schich­ten der De­mons­tran­ten. Ihr wer­de die Bil­der se­hen von ei­nem Mäd­chen se­hen, das von 10 Po­li­zis­ten ge­schla­gen und be­lei­digt wird. Ihr wer­den Po­li­zis­ten se­hen, die ei­ne Trä­nen­gas­bom­be in Wohn­häu­ser wer­fen und die Tü­ren ver­rie­geln, da­mit die Leu­te nicht hin­aus­ren­nen kön­nen.

Ar­rest­ments in ?zmir be­cau­se of so­ci­al media.?nterventions to the right to free­dom of speech just star­ted.#Ey­l­em­Vak­ti twitter.com/ZumrutOles/sta…
 — Züm­rüt Öle? (@ZumrutOles) 4 ju­in 2013

Ihr wer­den Po­li­zis­ten se­hen, die mit Gas Mo­sche­en pul­ve­ri­sie­ren oder jun­ge Frei­wil­li­ge, die den Ver­letz­ten ers­te Hil­fe leis­ten. Um­so mehr wird euch das die So­li­da­ri­tät zei­gen, die man bis zu die­sem Tag in der Tür­kei nicht ge­se­hen hat. Wir sind ein Volk ge­wor­den, das nicht mehr ru­hig zu Bett ge­hen kann, wäh­rend es nicht auf den Stras­sen ist bei sei­nen Freun­den, und mit ih­nen das che­mi­sche Gas at­met, das die gan­ze Zeit über sie ver­prüht wird. Am Abend wer­den wir zu Che­mi­kern, Dro­gis­ten, Kran­ken­pfle­gern, Rat­ge­bern und Jour­na­lis­ten; und ganz ein­fach Freun­de.

Oder, bei der­sel­ben Re­cher­che, wer­det ihr in den Stras­sen die Leu­te se­hen, die sich schüt­zend vor Un­be­kann­te stel­len. Ihr seht die Leu­te, die sich ge­gen­sei­tig be­schüt­zen und un­ter­stüt­zen mit al­len zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln. Ihr wer­den De­mons­tran­ten Wi­der­stand leis­ten se­hen, Hand in Hand, die gan­ze Nacht, und die Stras­sen rei­ni­gen, die am Vor­tag ih­ren Kampf ge­se­hen ha­ben – wie­der Hand in HAnd. Ihr wer­det ei­nen un­un­ter­drück­ba­ren Fluss an In­for­ma­tio­nen se­hen un­ter den De­mons­tran­ten, zu den so­zia­len Me­di­en und den Sen­dern, trotz al­ler Re­strik­tio­nen, die die Re­gie­rung al­len Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­teln auf­zu­er­le­gen ver­sucht, um uns dar­an zu hin­dern, une­re de­mo­kra­ti­schen Rech­te als Bür­ger aus­zu­üben, um un­se­ren Pro­test hör­bar zu ma­chen.

Peop­le clash with the po­li­ce in An­ka­ra. @you­ra­non­news #Ey­l­em­Vak­ti twitter.com/DarQoNia/statu…
 — Dar­ko (@DarQoNia) 4 ju­in 2013

Un­se­re durch die Re­gie­rung kon­trol­lier­ten Nach­rich­ten­sen­der wei­gern sich, zu zei­gen, was sich vor ih­ren Au­gen ab­spielt, und ge­nau des­we­gen seht ihr, dass sich die Leu­te sel­ber or­ga­ni­sie­ren, um si­cher­zu­stel­len, dass al­le Leu­te trotz­dem in­for­miert sind über die Hef­tig­keit, gleich­zei­tig in Ana­to­li­en und der gan­zen Welt. Die­se Ge­walt ge­gen die Ge­ne­ra­tio­nen, die die Zu­kunft un­se­res schö­nen Lan­des sind, ist nicht mehr to­le­rier­bar. Wir sind kei­ne Ter­ro­ris­ten, und wir leh­nen es ab, als sol­che an­ge­se­hen zu wer­den. Heu­te sind wir ver­eint.

Kad?nlara Sald?racak Ka­dar Kon­trolü­nü Kay­bet­mi? Bi­ri Hal­ka Ba?bakan Ol­amaz.. [Re­cep Tay­y­ip Erdo?an] #Ey­l­em­Vak­ti twitter.com/DenizGezmis25/…
 — Deniz Gezmi?(@DenizGezmis25) 4 ju­in 2013

Heu­te sind wir eins. Wir leh­nen es ab, mit ei­ner po­li­ti­schen Par­tei oder Ideo­lo­gie as­so­zi­iert zu wer­den. Un­se­re Ideo­lo­gie ist die Frei­heit und die De­mo­kra­tie. Wir sind Per­so­nen jeg­li­chen Al­ters, al­ler Re­li­gio­nen, al­ler eth­ni­schen Min­der­hei­ten, al­ler Ideo­lo­gi­en, die, Schul­ter an Schul­ter, re­vol­tie­ren ge­gen ei­ne Re­gie­rung, die die Prin­zi­pi­en ei­ner wah­ren De­mo­kra­tie nicht re­spek­tiert. Wir leh­nen uns auf ge­gen ei­nen Pre­mier­mi­nis­ter, der auf un­se­re Ru­fe ant­wor­tet, dass er 50% der Stim­men der Tür­kei auf sich ver­ei­nigt, und, wenn er es wol­le, kön­ne er ei­ne Mil­li­on Men­schen ver­sam­meln, um auf die Stras­se zu ge­hen und sich ge­gen uns zu stel­len.

Das ist sehr scha­de, weil wir nicht ge­gen ei­nen Teil un­se­rer Be­völ­ke­rung sind; wir sind ge­gen die Men­ta­li­tät, die den Pro­zent­satz an Stim­men­den als Quel­le der Le­gi­ti­mi­tät je­der sei­ner be­lie­bi­gen Ak­tio­nen sieht. Oder, das ist nicht, wie sich ei­ne De­mo­kra­tie de­fi­niert; ei­ne De­mo­kra­tie ist po­ly­pho­nisch wäh­rend und nach den Wah­len. Wir re­vol­tie­ren da­her ge­gen die­ses sel­be Sys­tem, des­sent­we­gen je­de Ge­mein­schaft in ver­schie­de­nen Pe­ri­oden der Ge­schich­te der mo­der­nen Tür­kei ge­lit­ten hat; die is­la­mi­sche Ge­mein­schaft, die lai­zis­ti­sche, kur­di­sche, ar­me­ni­sche, und meh­re­re wei­te­re.

Wir be­an­spru­chen heu­te das Recht, von un­se­rer Re­gie­rung ge­hört und re­spek­tiert zu wer­den, de­ren Auf­ga­be es ist, uns zu schüt­zen und uns das Recht, zu Le­ben in mensch­li­cher Wür­de zu ge­ben, und den Re­spekt, den wir in un­se­rem Land ver­dient ha­ben. Wir wol­len, dass un­ser Pre­mier­mi­nis­ter sei­ne Po­li­zei­kräf­te stoppt und es zu­lässt, dass wir uns aus­drü­cken. Auf die­se Wei­se wird er se­hen, dass es sei­ne ei­ge­ne Ju­gend ist, die er an­greift, und nie­mand an­de­res.

@ano­n­ops­mob: The mo­re you spray the big­ger we get #ey­l­em­vak­ti twitter.com/belginland/sta… #Tur­key
 — ?#RustleWO#STFUSec? (@DerickjThompson) 4 ju­in 2013

Der Grund, wes­we­gen wir die­sen Brief schrei­ben, ist, dass die­se Wo­che un­ser Pre­mier­mi­nis­ter Tay­y­ip Er­do­gan eu­er Land be­su­chen wird, statt dass er in der Tür­kei bleibt und dort die Si­tua­ti­on re­gelt, die ei­nen Punkt er­reicht hat, dass es To­te gibt un­ter un­se­ren Freun­den. Das zeigt uns lei­der, dass er al­le To­ten und Ver­letz­ten als Fol­ge der bru­ta­len An­wen­dung sei­ner Be­feh­le an die Si­cher­heits­kräf­te igno­riert.

Die­ser Brief ist un­ser Schrei, un­ser Ap­pell an euch, uns zu hel­fen, uns bei­zu­ste­hen in un­se­rem Pro­test, in­dem ihr sel­ber pro­tes­tiert bei sei­ner An­kunft in Tu­ne­si­en. Bit­te, zeigt ihm, dass wir nicht al­lei­ne sind. Zeigt ihm, dass die pa­zi­fis­ti­schen und de­mo­kra­ti­schen De­mons­tran­ten im­mer ge­win­nen, wie ihr es schon der gan­zen Welt ge­zeigt habt. Im Na­men des Frie­dens, der Frei­heit und des frei­en Wor­tes. Eu­re Brü­der und Schwes­ter aus der Tür­kei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

css.php