StartseiteIslamBiden belehrte Hirsi Ali über den Islam

Bradford Thomas, 12.12.2014, truthrevolt.org

hirsi_aliIn einem Interview mit dem Washington Examiner diskutiert Menschenrechtlerin Ayaan Hirsi Ali den “echten Krieg gegen Frauen” der Anhänger des radikalen Islam, und die Notwendigkeit für die amerikanische Linke, die Realität anzuerkennen. Während des Gesprächs erinnerte sich Hirsi Ali an eine besonders aufschlussreiche Begegnung mit Vizepräsident Joe Biden, in der er versuchte, ihr “ein oder zwei Dinge über den Islam” zu erzählen.

Hirsi Ali erklärte dem Examiner, dass bei den Versuchen der Linken, jeden zu schützen, den sie als “Opfer des weissen Mannes” wahrnehmen, sie es versäumt haben, ehrlich den wahren Krieg gegen Frauen, der von radikalen Muslimen geführt wird, anzuschauen.

“Sie denken, dass alle Religionen gleich sind, aber das sind sie nicht”, sagte sie. “Ich denke, wenn ich in gutem Glauben diesen Standpunkt einnehme, dann würde ich sagen, [sie nehmen die Position, die sie einnehmen, deshalb ein], weil sie sie [die Muslime] als Opfer sehen. Sie sehen sie als Opfer des weissen Mannes und deshalb denken sie: ‘Lasst sie uns schützen vor dem weissen Mann. Lasst sie uns schützen vor dem Kapitalismus…’ Das ist im besten Fall fehlgeleitet und im schlimmsten Fall böswillig.”

Die Organisation von Hirsi Ali bietet einige beunruhigende Statistiken über die Behandlung von Frauen im Islam, einschliesslich 5’000 Ehrenmorde weltweit jedes Jahr — davon zwischen 25 und 28 in den Vereinigten Staaten — und schätzungsweise 800 Millionen Frauen und Mädchen leben unter der ständigen Bedrohung. Die WHO schätzt, dass mehr als 125 Millionen heute lebende Frauen und Mädchen der weiblichen Genitalverstümmelung unterzogen wurden.

“Wo auch immer [Islamisten] an die Macht kommen, sieht man genau, was sie tun: Das erste, was sie tun, ist, die Frauen aus dem öffentlichen Raum zu verjagen, sie zu zwingen, sich zu bedecken, sie zu verprügeln, vergewaltigen, in die Sklaverei zu verkaufen”, sagte Hirsi Ali.

Der Zweck ihrer Organisation ist es, Realität wie diese ans Licht zu holen, vor allem den westlichen Liberalen zu zeigen, von denen sie sagte, sie müssten “ihr Denken überprüfen.” Doch die Linke dazu zu bringen ist keine leichte Aufgabe, wie Hirsi Ali’s Begegnung mit Vizepräsident Biden beispielhaft demonstriert.

Bei einem Abendessen in Washington versuchte Biden, ihre Perspektive auf die Beziehung zwischen dem islamischen Staat und Islam zu korrigieren, indem er sagte: “ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun.” Als sie sich dagegen verwahrte, sagte Biden, “Lassen Sie mich Ihnen ein oder zwei Dinge über den Islam sagen…”

“Ich verliess das Gespräch dann höflich”, sagte Hirsi Ali. “Ich war es nicht gewohnt, mich mit dem Vizepräsidenten zu streiten.”

Wie der Examiner skizziert, ist die Kenntnis der Realität des Islam von Hirsi Ali in ihren eigenen traumatischen Erfahrungen verwurzelt. Im Alter von 5 wurde sie in ihrer Heimat Somalia der weiblichen Genitalverstümmelung unterzogen, während ihr Vater, der gegen diese Praktik war, im Gefängnis sass. Nachdem ihr Vater geflohen war, zog er mit der Familie nach Saudi-Arabien, später Äthiopien, und schliesslich nach Kenia um, als sie 11 war. Obwohl Hirsi Ali als praktizierende Muslimin erzogen wurde, floh sie in die Niederlande, als ihre Familie versucht, sie in eine arrangierte Ehe zu zwingen.

Auch in Europa jedoch fand sie sich nicht in Sicherheit. Nachdem sie einen Sitz im Parlament errungen hatte, führte ihre offene Kritik des Islam schliesslich zum Mord an Filmemacher Theo van Gogh, mit dem sie einen Kurzfilm produzierte über den Missbrauch von Frauen im Islam. Ein Brief mit Morddrohungen gegen Hirsi Ali wurde mit einem Messer an van Gogh’s Leiche geheftet. Die Menschenrechtsaktivistin muss nun unter dem ständigen Schutz eines Sicherheitsdispositivs reisen.


Kommentare

Biden belehrte Hirsi Ali über den Islam — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php