StartseiteIslamDie Kritiker des Islam haben Recht: Eine Entschuldigung an Ayaan Hirsi Ali, Sam Harris, Bill Maher und andere so genannte Islamophobe

Mike Dobbins , Gastautor, christianpost.com

Der Krieg des radikalen Islam gegen Christen

Der Krieg des radikalen Islam gegen Christen

Jahrelang war ich ein Apologet des Islam, wie leider viele noch immer. Ich las nur Bücher und glaubte nur jenen, die den Islam in einem friedlichen, glühendes Licht malten. Ich entschuldigte radikale Muslime und lebte in einer Welle des Abstreitens, dass religiöse Lehren immer noch, in der heutigen Zeit von Drohnen und Klonen, eine Person dazu motivieren können, Böses zu begehen. Ich kritisierte die zahlreichen Atheisten, darunter Ayaan Hirsi Ali, Sam Harris, Bill Maher, die vor den Gefahren warnten, die inhärent in den islamischen Lehren stecken, und habe sie leichtfertig islamophob geschimpft.

Heute schreibe ich, um zu sagen, dass es mir leid tut, dass ich mich entschuldige und um Vergebung bitte. Ich habe blindlings den Islam verteidigt und nannte euch islamophob und befand mich in einem tragischen Irrtum.

Mein Standpunkt begann sich als erstes zu verändern als ich letzten Mai ein Interview von Sam Harris mit Ayaan Hirsi Ali las, in dem sie vom falschen Gebrauch des Begriffes Islamophobie redete. Dieser Artikel, zusammen mit den Samen, die Atheisten über die Jahre gepflanzt hatten, die mich aufforderten, mehr nachzuforschen, motivierten mich, mehr in die Religion einzutauchen. Ich las den Koran, viele Hadithen, die Biographie von Mohammed, die Geschichte des Jihad und des islamischen Gesetzes. Das habe ich gelernt:

Die Kritiker des Islam haben recht. Der Islam ist in sich erschreckend gewalttätig, hasserfüllt und unterdrückerisch auf einer Skala grösser als alle anderen grossen Religionen zusammen. Zu sagen, dass radikale Islamisten motiviert sind, Gräueltaten zu begehen und Unterdrückung zu umarmen aus religiöser Lehre ist die Untertreibung des Jahrhunderts.

Wie die meisten Verteidiger des Islam, war ich ignorant, naiv, und in Ablehnung verhaftet. Ich nahm fälschlicherweise an, dass alle heiligen Bücher genügend gute Botschaften  haben, um die schlechten zu kompensieren. Ich nahm fälschlicherweise an, dass Mohammed, wie Jesus, Frieden, Liebe und Gewaltlosigkeit propagiert. Ich nahm fälschlicherweise an, dass Kritik am Islam gleich Kritik an allen Muslimen ist.

Während ich mich bei jenen entschuldige, die ich fälschlicherweise als islamophob bezeichnet habe, so gilt meine grösste Entschuldigung den Muslimen. Muslime haben unnötig gelitten unter unterdrückerischer islamischer religiöser und politischer Doktrin während tausende uninformierte Verunglimpfer wie ich selbst sich darauf stürzten, die Kritiker des Islam zu verurteilen und zum Schweigen zu bringen. Indem sie die islamische Verbindung zu radikaler Gewalt und Hass nicht anerkannten, haben Verleumder unwissentlich zugelassen, dass sie sich ausbreiten. Die Verleumder , Leugner und Naiven haben, unwissend, den moderaten Muslimen und einem reformierten, friedlichen Islam den Rücken gekehrt.

Wir, die wir sorglos mit dem Etikett Islamophobie um uns warfen, einschliesslich Glen Greenwald, Reza Aslan, und Karen Armstrong, sollten unsere Köpfe beugen in Scham und Schuld. Nur wenige Dinge sind moralisch so verwerflich, wie jemanden anzugreifen, der den Islam kritisiert (Ayaan Hirsi Ali), statt die islamischen Apostasie- und Blasphemiegesetze anzugreifen, die Muslime lehren, dass sie sie töten sollen. Wir müssen jetzt mit dem Wissen leben, dass wir unsere Prinzipien verlassen und verraten haben. Obwohl wir uns den Mantel der Menschenrechte, Redefreiheit und Gleichheit umhängen, fehlt uns der Mut unserer Überzeugungen, wenn sie jemanden beleidigen. Wir sorgen dafür, dass der feige Löwe wie Churchill aussieht.

In der Realität sind diejenigen, die den Islam kritisieren, besonders reformerische Muslime, die Mutigsten der Mutigen. Sie begeben sich tatsächlich in Lebensgefahr durch den einfachen Akt der Kritik am Koran, Mohammed und der Scharia.

Es sind die Kritiker des Islam, die standhaft für Gleichheit und Menschenrechte auch für Muslime eintreten, während wir Apologeten in Verneinung waten.

Während wir Verleumder besessen davon waren, den Islam vor Kritik zu schützen, sind so genannte Islamophobe mutig aufgestanden gegen die unterdrückerische islamische Lehre und ihre Praktiken. Während wir Verleumder unwissentlich die Öffentlichkeit fehlinformierten und uns selber täuschten, indem wir die Verbindung zwischen islamischen religiösen Lehren und islamischem Hass und Gewalt nicht herstellten, haben so genannte Islamophobe die Punkte miteinander verbunden und nach Lösungen gesucht. Während wir Verleumder damit beschäftigt waren, Kritiker als Fanatiker und Rassisten zu denunzieren, waren so genannte Islamophobe damit beschäftigt, die Freiheit von Frauen, Schwulen und Minderheiten zu verteidigen, haben Redefreiheit und Religion geschützt, und standen für ein Ende der grausamen und unüblichen Strafen ein.

Jeden Kritiker des Islam als Islamophob hinzustellen, hat die Glaubwürdigkeit der Verleumder ernsthaft beschädigt. Indem wir valide Kritik am Islam in dieselbe Schublade einsortierten wie Frömmelei, haben wir die Bedeutung der Islamophobie verwässert und erscheinen als grausam und repressiv gegenüber der Redefreiheit.

Den Koran und Mohammed zu kritisieren bedeutet nicht, die muslimische Minderheit zu kritisieren oder zu stereotypisieren, so wenig wie Das Buch Mormon und Joseph Smith zu kritisieren dasselbe ist, wie die mormonische Minderheit zu stereotypisieren. Wenn Leute das heilige Buch der Mormonen oder ihren Propheten zu recht kritisieren, dann gibt es keinen Versuch, den Mormonismus vor Kritik zu schützen, oder deren Kritiker als Mormonophobe zu verunglimpfen.

Keine Religion, kein Buch, kein Prophet, kein Gesetz oder Gott, wie heilig sie auch immer für ihre Jünger sind, dürfen von Kritik ausgenommen werden. Kein religiöser Glaube oder Doktrin bekommt eine Vorzugsbehandlung in der freien Gesellschaft. Entweder sind alle Religionen, Bücher und Propheten offen für Kritik, oder keine. Entweder leben wir in einer freien Gesellschaft oder in einer tyrannischen.

Der Islam ist eine menschengemachte Religion (mit Betonung auf dem männlichen Teil), und wie alle menschengemachte Religionen hat sie ernsthafte moralische Schwachstellen und erfordert rigorose Kritik. Statt Selbstzensur und Befolgung der islamischen Blasphemiegesetze sollten wir die Wichtigkeit von Redefreiheit verteidigen und den Islam dazu ermutigen, sich zu reinigen von seinen Blasphemiegesetzen und die Vorteile, die die Redefreiheit dem Islam bringen kann, vorführen.

Nun müssen wir Verleumder die verlorene Zeit und die verlorenen Chancen aufholen. Wir müssen unsere Kräfte verdoppeln, mit denen wir die islamischen Praktiken, Doktrinen und Regime kritisieren und Reformen verlangen. Wir müssen Muslime willkommen heissen, die wirklich moderat sind, die die Mängel des Islam anerkennen, und die für Koexistenz, Frieden, Gleichheit, Menschenrechte, Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit eintreten. Alle nicht-Muslime können Muslime am besten unterstützen, indem sie dasselbe tun.

Aber auf keinen Fall nehmen Sie einfach mein Wort dafür. Sie schulden es sich selbst, Ihre eigenen Nachforschungen anzustellen und zu sehen, ob sie ebenfalls eine Verbindung zwischen der islamischen Lehre und der islamischen Gewalt und dem Hass herstellen können. Ich fordere alle auf, vor allem Verleumder, den Koran, Biographien von Mohammed, die Geschichte des Jihad, und die politische Ideologie des Islam zu lesen.

Vielleicht bemerken auch Sie das wiederkehrende Thema des Hasses gegen Ungläubige und die Wüste in der Absenz von liebenden und einschliessenden Passagen, die die niederträchtigen und gewalttätigen kompensieren könnten.

Vielleicht bemerken auch Sie, wie das gewalttätige Leben des Mohammed das Leben von Mitgliedern des islamischen Staates wiederspiegelt, und dass es gefährlich wäre für jeden Menschen, in Mohammeds Fussspuren zu treten.

Vielleicht bemerken auch Sie, dass es keine Trennung zwischen Kirche und Staat gibt im Islam, und dass islamische Regierungen das islamische Recht über das säkulare Recht stellen.

Es wäre eine Sache, wenn die islamische Doktrin sagen würde, Muslime sollten nicht-Muslime lieben und auch ihre Feinde lieben. Es wäre eine Sache, wenn der Prophet Mohammed Gewaltlosigkeit predigen würde. Es wäre eine Sache, wenn das islamische Gesetz Gleichwertigkeit für Frauen, Minderheiten, Meinungsfreiheit unterstützen und Menschenrechte wertschätzen würde. Es wäre eine Sache, wenn der Koran die goldene Regel lehren würde.

Es ist weil sie das genaue Gegenteil tun, weswegen ich heute spreche.


Kommentare

Die Kritiker des Islam haben Recht: Eine Entschuldigung an Ayaan Hirsi Ali, Sam Harris, Bill Maher und andere so genannte Islamophobe — 2 Kommentare

  1. So, und jetzt sind Sie auch ein Islamophober. 😉
    Wobei der Begriff an sich ja schon völliger Unsinn ist. Eine Phobie ist eine unbegründete, krankhafte Angst und ich bin sicher, dass jeder, der den Islam kritisiert, diese Kritik sehr gut begründen kann, vor allem ist Kritik nicht gleichbedeutend mit Angst. Genaugenommen werden Islamkritiker durch die Verunglimpfung mit dem Begriff “islamophob” als geisteskrank hingestellt.

  2. Pingback: DIE KRITIKER DES ISLAM HABEN RECHT: EINE ENTSCHULDIGUNG AN AYAAN HIRSI ALI, SAM HARRIS, BILL MAHER UND ANDERE SO GENANNTE ISLAMOPHOBE | ATEİST CANAVAR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php
%d Bloggern gefällt das: