StartseiteIslamIslamisches Indien: Der grösste Holocaust der Weltgeschichte …reingewaschen aus den Geschichtsbüchern

Kommentare

Islamisches Indien: Der grösste Holocaust der Weltgeschichte …reingewaschen aus den Geschichtsbüchern — 14 Kommentare

  1. Pingback:Wer von der Religion des Friedens reden will, | abseits vom mainstream - heplev

  2. Ich glaube sie haben den Genozid an den Assyr­ern und Arme­niern vergessen,Prozentual gese­hen hat das den Holo­caust glaube ich noch übertrof­fen.
    Dann noch die über 70 Mas­sak­er an Jes­i­den.

  3. Hier stimmt der Anfang nicht.

    Ver­glichen mit den Opfer­zahlen die der Kom­mu­nis­mus in Rus­s­land u Chi­na verur­sacht hat­te sind die 6 mio Juden nur ein Bruchteil.
    Auch mit der Schreck­enssklaverei die Mus­lime über schwarze
    Afrikan­er bracht­en u die um ein ganzes Stück länger,umgangreicher u grausamer war als die Amerikas geht in die zig­mil­lio­nen u dauert immer noch an(Mauretanien,Sudan)

    • Ja das waren noch Zeit­en als die “Christlichen Mis­sion­are” in San­dalen unter ihrer Kutte Kalaschnikows hat­ten und damit die Ungläu­bi­gen abge­ballert haben, oder mit dem Rosenkranz erwür­get, mit der Korn-Sichel genüsslich den Schädel abge­se­belt und mit Fusstrit­ten die Unter­men­schen die Liebe Jesus beige­bracht haben.
      Die heilige römisch katholis­che Kirche sollte wieder ihre Wurzeln find­en.

      • wie bitte ? “…in San­dalen unter ihrer Kutte Kalaschnikows hat­ten..” das genan­nte Gewähr ist rund 100 Jahre alt … hmm das passt aber nicht zusam­men … über­rings die Kreuzrit­ter kamen auf nach­dem die Chris­ten in Europa fast 200 Jahre lang imemr wieder von den Mus­li­men bedro­ht wur­den ! Ja bis nach Wien kamen die Türken und waren nicht zim­per­lich Kop­fab­sä­beln war damals schon gang und gebe … Man beschloss also die Mus­lime zurück zu schla­gen und ver­lohrene Land­be­bi­et zurück zu gewin­nen .…

  4. schon mal was von Ter­ror­man­age­ment gehört? Das wurde bere­its im 6.Jhdt aD mit der Grün­dung des Islam erfol­gre­ich betrieben. Schon die Römer wussten, daß mit Näch­sten­liebe und Frieden kein Geld zu ver­di­enen ist,.… Der Mohammed hat mit paar Hanseln ange­fan­gen und eine “Sek­te” gegrün­det, wenn die dama­lige Elite gewollt hätte, wäre das The­ma sehr schnell erledigt gewe­sen,.…

      • Mohamed war der falsche oder Lügen Prophet des Götzen Allah oder auch (Alli­ah, Baal­lah, Baal) let­ztenen­des kann man eigentlich Luz­ifer sagen. Nicht pro­te­giert von ganz oben son­dern von ganz unten, sozusagen.

  5. Es gibt noch einen großen Genozid der ver­schwiegen wird.
    Der in bel­gisch Kon­go um 1900 mit 10 Mil­lio­nen Toten.
    Es wurde aus rein­er tob­süchtiger Gier aus­ge­feührt.
    Ver­ant­wortlich dafür der bel­gis­che König und seinen dama­li­gen Finanziers.

  6. Pingback:+++ Bitte Kinder und Jugendliche unter18 Jahren fernhalten!+++Islamisches Indien: Der größte Holocaust der Weltgeschichte …Reingewaschen aus den Geschichtsbüchern+++ Bitte Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren fernhalten!+++ | rsvdr-Rechtsangelegenh

  7. Ein sehr inter­es­san­ter his­torisch­er Bericht. Ich möchte hier nie­man­den in Schutz nehmen, aber wenn schon über Genozid gesprochen wird, so sollte man
    die Kreuz­züge der Chris­ten vor 1000 Jahren nicht uner­wäh­nt lassen.
    Und schon gar nicht sollte auf die Ver­nich­tung der First Nation (nord-amerikanische Urbevölkerung, fälschlicher­weise “Indi­an­er” beze­ich­net) vergessen werdern, die inner­halb von 1ü0 Jahren von über 40 Mil­lion auf 4 Mil­lio­nen ausge­tot­tet wur­den.
    Bei let­zterem ging es allerd­ings nicht um Reli­gion son­dern in erste Lin­ie wie bei allen nach­fol­gen­den Freimaurer-Kriegen um Macht und Geld (bis heute).

    • Die Kreuz­züge waren eine Reak­tion auf die hun­derte von Schlacht­en, in denen der Islam gegen die Chris­ten­heit kämpfte, ange­fan­gen mit Ägypten und ganz Nordafri­ka, Spanien, Palästi­na, Syrien, Türkei. Das waren vorher alle­samt christliche Ter­ri­to­rien. Irgend­wann haben sich ein paar Chris­ten erhoben und woll­ten sich wenig­stens ein klitzek­leines Stück zurück­holen, näm­lich ihr heiliges Land. Lei­der ist ihnen nicht ein­mal das dauer­haft gelun­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php
%d Bloggern gefällt das: