StartseitePsychologie20 Ablenkungstaktiken von hoch manipulativen Narzissten, Soziopathen und Psychopathen, um Dich zum Schweigen zu bringen

Kommentare

20 Ablenkungstaktiken von hoch manipulativen Narzissten, Soziopathen und Psychopathen, um Dich zum Schweigen zu bringen — 186 Kommentare

    • Der Artikel enthält einige gute Beschreibungen, leider enthält er keinerlei Hilfestellung, was eine Mutter tun soll, die ihr Kind und sich vor einem Narzissten der gefährlichen Sorte (massive psychische Gewalt) schützen will, aber durch das Familiengericht gezwungen ist, sich ständig aufs Neue seinen Angriffen auszusetzen. Insb. Mütter, die Gewaltopfer sind, haben am Familiengericht besonders schlechte Karten. Nicht selten werden selbst kleine Kinder den Tätern zugesprochen. Aber selbst, wenn eine Mutter ihr Kind bei sich behalten kann bzw. zurückbekommt, geht der Terror weiter und sie hat keine Chance wie u.a. im oben stehenden Artikel den Kontakt abzuberechen, weil sie sonst ihr Kind (wieder) verlieren würde. Viele betroffenen Mütter haben durch jahrelanges vor Gericht gezerrt werden, Krebs und andere schlimme Krankheiten entwickelt.
      Hat wer Ideen, was man in einer solchen Siktuation tun soll?

      • Es gibt schamanisch oder energetisch arbeitende Therapeuten die diese Energieverbindungen kappen können.
        Dann sollte sich das recht rasch ändern. Diese Manipulanten haben dann keinen Zugriff mehr auf dein System.
        Suche dir jemanden der auch Ritualarbeit oder Aufstellungsarbeit oder Energie lösen anbietet. Lg Susanne

      • Genau das ist Problem. Die Täter sind so manipulativ das familiengerechte darauf reinfallen. Selbst wenn eindeutig ist das der mann Frauen und Kinder misshandelt schaffen solche Männer es immer wieder den Spieß umzudrehen.

      • Ich brauchte Jahrzehnte, mich aus meiner Opferrolle und aus Fremdbestimmung zu lösen. In diesem Kontext führt es zu weit, die ganze Bandbreite an Werkzeugen und Entscheidungen auszubreiten.

        Als Anregung verweise ich auf eine Zusammenstellung von mir am 22. April 2016:
        Jenny Solaria Postatny: Befreie Dich von der Matrix
        http://www.dzig.de/Jenny-Solaria-Postatny-Befreie-Dich-von-der-Matrix

        Daneben gibt es noch die Suchfunktion, um gezielt nach Worten zu suchen.

      • Dies beschreibt genau meine Situation. Er darf in 3 wöchentlichen Therapiesitzungen weiter machen und die Kinder regelmäßig sehen. Beide Kinder leiden und benötigen mittlerweile ein grosses Psychologisches Netzwerk und trotzdem wird dem Vater das Besuchsrecht nicht eingeschränkt.

      • hallo
        habe das selbe erlebt.
        meine tochter ist jetzt 3 jahre und wir haben schon viele gerichtsverhandlungen
        viel. schreiben wir uns mal

        gruss micha

      • Ich kenne auch die andere Seite, indem sich das Gericht eher in Richtung Kind und Mutter entscheidet. Als Vater sehe ich einige meiner Fehler ein, aber es war am Anfang sehr hart wenn man sein Kind nicht mehr sehen kann.

      • Ein Tipp: aus de Opferrolle heraus und den eigenen Anteil am Konflikt erkennen. Diese Defizite dann angehen. Bei einer alleinerziehenden Mutter frage ich mich, wo ist denn hier der Vater?

      • Hallo Shanaya,
        ich bin seit 17 Jahren geschieden , nach 5jähriger Umgangspflegschaft gab es ein Verfahren zum Umgangsausschluss befristet auf zunächst 1 Jahr . Im Rahmen des Gutachtens wurde meinemExmann eine schwere narzistische Persönlichkeitsstörung diagonstiziert und ich als Erziehungsunfähig erklärt da ich den Kindern keinen gesunden Kontakt zum Vater gewähre , denn der Vater hat sich glaubhauft geäußert das er mit den ganzen Vorwürfen nichts zu tun hat und die 2-3 Verfehlungen seinerseits nicht mehr vorkämen ( Sachbeschädigung, Verfolgung, Überwachung Mordanschlag ( durchtrennte Bremsschläuche) und auch Bedrohung und Sachbeschädigung meiner männlichen Bekannten ) …. Bin dann unbekannt verzogen . Aber es hört nie auf , er erzählt weiterhin bitterböse Lügen über uns. Jetzt ist der Älteste im Studium aber er bokottiert seit Septemer benöntigte Unterlagen fürs Bafög .. Geh zur Frauenberatungsstelle , führe Tagebuch über seine Aktionen , versuche einen Umganspfleger zu bekommen . geh mit deinem Kind zum Psychologen , Du auch . Bringe alles ( erfolglos) zur Anzeige .Es gibt kein patentrezept , nur den eisernen Willen den Kampf nicht auf zugeben Freunde und Familie die sich alles geduldig auch zum 100.x anhören . Vielleicht bekommst du einen Job der dich mindestens 400-600 km weit weg bringt ( kein Kindesentzug) nur treffen werden erschwert. verzieh unbekannt , alle Korospondens geht nur noch über deinen Anwalt ebenso werden treffen an einem neutralem Ort weit weg von deinem Wohnort über den Anwalt geregelt sofern er dies fordert . Meiner hat dann ” ruhe gegeben” aber es hört nicht auch – auch wenn ich mich freue (für das potetielle Opfer) das er offensichtlich noch kein neues Opfer hat , würde ich mir wünschen er hätte eins damit er einen anderen Im Visier hat . Ich wünsche alles Gute und viel Kraft

      • Richtig beschrieben mir erging es genau so.
        Meine befand ich mit 15 Jahren kurz vor ihrer Volljährigkeit.
        Der Vater kündigte mir an dass unsere Beziehung mit der Volljährigkeit enden werde.
        Ich quälte mich 3 Mal in das Familiengericht, um den Kontakt zu meinem Kind nicht zu verlieren.
        Trotz aller Mühe habe ich den Kontakt zu meiner Tochter verloren.
        Sie wohnt bei ihrem Vater und ist jetzt 19 Jahre jung.
        Ich leide jeden Tag darunter!

    • Meine Mutter ist ebenso ein Narzisst, ich habe es vor 2 Jahren in einer Therapie mit einem Tiefenpsychologen herausgefunden.
      Mein ganzes Leben bis heute belügt und manipuliert sie mich zusammen mit meiner Schwester. Dabei geht es einfach nur darum das ich als *irre* (das bilde ich mir alles nur ein) da stehe. Die beiden gönnen mir rein nichts, ich kann aber aus Liebe zu meinem Vater den Kontakt nicht beenden :/ ich besuche meine Familie, die Gott sei Dank über 500 km weit weg wohnt nur noch sehr selten, es tut mir nicht gut jedes Mal geht es mir schlechter als vorher.
      Es ist schwer aber ich weiß das ich schon alleine aus dem Grund eigentlich besser fernbleibe dort.
      Alles was hier auf der Seite steht stimmt und trifft auf meine Mutter zu.Danke für den Text.

    • Hallo, bin gerade durch Zufall darauf gestoßen. Vorweg -sehr aufschlussreicher Artikel. Eigentlich hab ich nach Methoden gesucht wie Menschen andere schädigen können, vorallem durch Manipulation durch Worte und Schamgefühl. Und auf gewisse Reaktionen zu manipulieren oder eben mit Absicht die Wunden und Ängste von jemanden immer wieder aufleben zu lassen und in den Dreck zu ziehen. Dieser Artikel hat mir darauf die Antwort geliefert, das ich mir sowas nicht nur einbilde…..ich frage mich ob das in Gruppen auch so ist? Also wenn mehrere zusammen gegen einen so vorgehen -ist das auch narzisstisch oder fällt sowas unter einfaches mobbing und/oder Ausgrenzung. ?
      Mfg

    • Als psychotherapeutischer Sicht finde ich diesen Artikel hochproblematisch. Hier werden sicherlich schwierige Menschen zu Monstern stilisiert und die Beziehungsdynamik völlig außer acht gelassen. Es gibt immer einen co-narzissten, so ähnlich wie den co-Alkoholiker und es hilft nichts einen Beziehungspartner zu verteufeln.

      • Ist schon eine Weile her Dein Betrag, aber ich denke, Du hast keine Ahnung!
        Es geht hier nicht um Beziehungsdynamik oder ähnliches, sondern um hochmanipulative,
        eiskalte und berechnende Menschen! Das hat mit Beziehung gar nichts zu tun!!?
        Es ist VORSÄTZLICHES einschüchtern des Gegenübers mit ganz gezielten Attaken aufs
        Selbstwertgefühl unter Beimischung von Liebesbezeugungen. Ich halte es aus psychotherapeutischer
        Sicht hochproblematisch, wenn sowas einfach als Beziehungdynamik herabgespielt wird.
        Lese mal den Beitrag von vielen hier, vor allem von Lura. Sie hat recht!!!
        Wenn jemand offen und ehrlich Mängel oder Schwachstellen anspricht ist das etwas anderes,
        als eine Person die dies für sich und zum Nachteil des Partners ausnutzt!! Und sich noch mit
        ansieht, wie der andere leidet, weil er nicht weiss, was da abgeht!!!!!!
        Das hat mit Beziehung ÜBERHAUPT nichts zu tun. Auch nicht mit Co-Abhängikeit. Oft sind
        dies jahrelange Beziehungen, in denen alles gut lief und plötzlich die große Wende kommt.
        In denen Wohnungen, Werte und sonstiges geschaffen wurden. Und die Opfer bleiben auf der
        Strecke!!! Was hat das bitteschön mit Beziehungsdynamik zu tun???

        Also, das musste ich mal loswerden.

        • Bedenke aber auch das es das Gesetz von Ursache und Wirkung gibt ..
          Das einer alleinige Schuld …. das ist eher unwahrscheinlich….
          Alle Beteiligten dürfen sich anstrengen Frieden zu schaffen ….

      • Hmmmm, doch leider ist es tatsächlich so heftig. Aber ja, es ist einseitig dargestellt. Doch wie sonst? Denn die “Monster”-Seite ist nicht bereit sich selbst zu erkennen und somit ist eine Kommunikation schwer möglich. Ich bin -lt. Ihrer Ansicht- ein Co-Monster …und beim Versuch mit meinem Partner auszukommen krank geworden. Ein narzisstischer Psychopath ist ein Sumpf-Gebiet. Mit aller Liebe und eigenem Selbstbewusstsein ist es dennoch unmöglich mit so einem Menschen zu leben. Um mich und meine Gesundheit zu schützen, habe ich mich in Sicherheit gebracht. Auf Distanz sieht die Welt besser aus. Doch ich muss miterleben wie er eine Frau nach der anderen weiter -ganz zuckrig – zerstört… Niemand will wahr haben, dass dieser witzige intelligente charmante Mann derart kaltblütig mies sein kann.

    • Guten Tag,
      ich bin zwar ein absoluter Laie,jedoch habe ich sehr,sehr viel gefunden,was mir in der vergangenen Ehe widerfahren ist.
      Habe den aufrechten Gang wieder erlernt,
      habe aber auch einen grossen Kreis von Menschen,die mir geholfen haben.
      Und das ,obwohl ich Ihnen mit meiner Untätigkeit,auch sehr weh getan habe.
      Bislang konnte ich das erlebte nie so klar in Worte fassen,wie in dem Bericht beschrieben ist.Dafür nochmal Danke!

      Seit der Trennung habe ich kaum noch Kontakt zu den Kindern.
      Sie behandeln mich wie ” aussätzig”.

      Ich bin natürlich sehr besorgt.

      Ich habe ja mal ein “normales zwischenmenschliches Leben” geführt,und auch wieder zurück gefunden.

      Was kann ein Papa tun?

    • Schöner Artikel! Ich habe es ebenfalls genauso erlebt. Und das ganze 13 Jahre lang. Obwohl ich mich natürlich überwiegend schlecht in dieser On/Off-Beziehung fühlte, dachte ich seltsamer Weise während der ganzen Zeit, ich sei eine starke und selbstbewusste Frau. Erst nachdem ich wieder einmal eiskalt abserviert wurde, fand ich plötzlich heraus, wie sehr ich mich verloren hatte. Zufällig las ich etwas über die narzisstische PS und mir wurde alles klar. Auch die Frage an mich selbst, warum ich mir das alles so lange habe gefallen lassen. Man wird einfach systematisch klein gemacht, bis man tatsächlich kaum noch da ist. Man fängt an viel zu investieren und bleibt, weil man schon so viel investiert hat. “Mein Narzisst” z.B. hat mich auch immer liebend gerne ignoriert. Dies besonders oder eigentlich ausschließlich in Gesellschaft. Ich konnte ihn ansprechen, ihn am Ärmel ziehen und er reagierte nicht auf mich. Hinterher zur Rede gestellt, hatte ich mir das natürlich alles eingebildet. Ich könnte zig Dinge erzählen, die grauenhaft waren. Der Narzisst unternahm nach meiner Genesung wieder einige Versuche, mich einzuwickeln. Ich bin heilfroh, ihn los zu sein und bedaure jede Frau von Herzen, die auf ihn reinfällt. Sie können ja am Anfang durchaus schillernd und interessant sein. Ich könnte mir vorstellen, dass es fast jeden Menschen treffen kann. Vielleicht spielt noch ein klein wenig das Alter und die Lebenserfahrung mit. Aber es kann auch jeder an einer Depression erkranken, oder? LG!

      • Dieser Mensch hätte mich beinahe umgebracht. Hatte so massive Herzbeschwerden mit Krankenhausaufenthalt und schweren Depressionen . Diese On/Off Beziehung ging 2 Jahre bis bei mir ein totaler Zusammenbruch kam.
        Man fängt schon am Morgen an zu zittern und traut sich fast nichts mehr zu sagen-weil man befürchtet es ist verkehrt.
        Dabei fing alles ganz lieb an. Sobald die Falle zuschnappt zeigen sie ihr wahres Gesicht. Jeder Mensch kann sich glücklich schätzen, wenn er sowas übersteht. LG

        • schöne Antwort, ja jeder Mensch kann sich glücklich schätzen, wenn er eine narzisstische Beziehung überlebt, ich dachte immer das ich ein Verlierer bin, wenn diese Partnerschaft mit meiner Narzisstin in die Brüche geht, aber heute sehe ich mich als Gewinner, weil ich nicht mehr bereit war diese ganzen Macken von ihr zu ertragen. Motto: Ich finde du bist es wert, deine Interessen zu leben und dich von niemanden bestimmen und unterdrücken zu lassen. Kopf hoch, das Leben geht weiter und viel besser als jemals zuvor. Liebe Grüße Henry

    • Fülle nicht den Vorrat der Narzissten auf – gib Dir vielmehr selbst die Bestätigung, dass ihr missbräuchliches Verhalten das Problem ist, nicht Du.
      Danke, herzlichen Dank für diesen Rat!
      Genau so ist es!
      Diese Teufelsbrut macht einen sonst kaputt!

      • Zunächst einmal ein großes Dankeschön an den Admin für den aufschlussreichen Artikel! Für jeden verständlich, der keinen psychologischen Background hat bzw. sich zum ersten mal intensiv mit dem Thema als “Opfer” beschäftigt. “Opfer” sehe ich in meinem Falle noch zurückhaltend an, da es “erst” 3 Monate sind, jedoch in der Zeit hat sich mein seelischer Zustand mit 28 dank einer Person, die ich als “seelischen Perversen” nach Marie-France Hirigoyen zitiere, drastisch verschlechtert.

      • dieser Meinung schließe ich mich aus eigener Erfahrung an. Du bist nicht Schuld. Du bist stark und hast dich befreit, das Leben ist viel zu wertvoll. 🙂 Nutze deine Energie besser, um dich weiter zu entwickeln. Liebe Grüße Henry

  1. Anziehung geschieht auf unbewusster Ebene…und wenn ich so jemanden anziehe und anziehend finde, dann ist meine Psychodiagnose genauso schwerwiegend…nur woanders angesiedelt…mir geht es nicht schlecht, weil mein Gegenüber Narzisst o.ä.ist, sondern weil ich große dependente Persönlichkeitsanteile habe, die mich so ein Verhalten meines Gegenubers über mich ergehen lassen.
    Und wenn ich die nicht reflektiere und therapiere, habe ich – selbst wenn ich diesem Menschen ausweiche- über kurz oder lang jemand ähnlich gestricktes an der Backe.

    • Das finde ich wichtig daran. Wer die Nähe eines solchen Menschen sucht, hat selbst eine Persönlichkeitsstörung. Daher glaube ich auch nicht, dass es gelingen kann, auf die 20 Punkte mit jeweils einer Gegen-Taktik zu antworten, um sie zu entkräften und den Kampf zu gewinnen.

      Mir fehlt auch die Perspektive, dass Narzissten krank sind. Sie tun das nicht aus Boshaftigkeit, um uns zu schädigen, sondern aus Not. Sie finden keinen anderen Weg, ihr Ego zu stärken, ihre Bedürftigkeit zu bedienen. Daher saugen sie uns aus. Nicht weil sie uns schaden wollen.

      Nur wer genug Selbstliebe hat, kann solchem Verhalten wirklich begegnen – und zwar dann auch wieder in Liebe. Grenzen ziehen, dem Narzissten sein Verhalten spiegeln (aber bitte gewaltfrei) und ihn fragen, welche unerfüllten Bedürfnisse dahinter stehen. So, glaube ich, könnte eine gesündere Beziehung aussehen. Ist die eigene Bedürftigkeit an der Stelle aber zu groß, wird es ein Reproduzieren und weiteres Verstricken geben. Dann ist man nicht in der Lage, sich durch Gegenstrategien von der Angel des Narzissten zu befreien.

      • Wenn Du deine Lektion mit einem Narzissten einmal gelernt hast, dann, glaube mir, wirst du solche erkennen und sie auf jeden Fall meiden wie die Pest. Ihnen mit Liebe zu begegnen schützt dich nicht, ganz im Gegenteil. Es gibt nur eins: Meiden !!

        • nein, die liebe, die man ihnen entgegenbringt, nützt nichts, weil sie damit nicht umgehen können, sie nicht einmal erkennen.
          meiden, kontakt abbrechen und löschen und wieder zu sich selbst finden, das ist das einzige, was dagegen hilft.
          man ändert diese menschen nicht.

          • …ändern kann sich nur die Bewegung des Opfers. Ein Narziss kann sich nicht ändern, er ist faktisch nicht therapierbar. Es gibt, bei Einsichtdes Narzissten, nur die Möglichkeit, Verhaltenstherapeutisch Vorschläge anzunehmen. Wer mit einem Narzissten zusammen lebt, braucht ein gesundes Selbstwertgefühl und insbesnodere Selbstliebe, einen starken Charakter und sollte seinen Weg selbstbestimmt gehen können. Alles andere: nehmt Eure Füsse in die Hände und lauft so schnell wie möglich davon.

      • Einem Narzissten, also jemandem, der psychische Gewalt systematisch und gezielt anwendet, gewaltfrei begegnen? Das ist wie ein Picknick mit einem Giftmörder. Wer bitte möchte einem Serienkiller gewaltfrei begegnen? Psychische Gewalt führt oft genug zum Tod oder zu einem zerstörten Leben.

      • Sorry Dorothee,
        aber das ist schlicht nicht zutreffend. Diese Partner, von denen hier die Rede ist, sich sich sehr wohl bewußt, was sie da tun. Viele Frauen dachten, sie müßten nur genug Liebe geben und ihm spiegeln und könnten ihn damit heilen oder dazu bewegen, sich Hilfe zu holen.
        Vergiß es einfach. Teil dieser Persönlichkeitsstörung ist nämlich, daß jeder, der sie durchschaut, zum Feindbild wird, auch ein Therapeut oder Psychiater… einer der Gründe, warum maligne Narzißten (und von denen ist hier die Rede) so gut wie nie in Therapie gehen… es gehört zum Störungsbild, daher ist auch die Chance auf eine Veränderung geradezu bei NULL… und jeder Versuch des Partners, da etwas dran zu ändern oder das auszuhalten, führt nur unweigerlich irgendwann zu seiner eigenen Zerstörung, von der er sich lange nicht erholen wird.

        • Hallo,
          richtig.
          Suche Hilfe zu diesem Thema. Scheidung läuft. Alles sehr kompliziert. Habe keine Hilfe diesbezüglich.
          LG
          Sabine

        • Das kann ich bestätigen.. Sobald man solche Menschen auf ein destruktives Verhalten hinweist, wittern diese die Gefahr aufzufliegen und beginnen einen mit einem Arsenal aus Unlogik und Ablenkungsmanövern zu bekämpfen. Wenn sie sich dabei noch bemühen, gekünstelt höflich zu bleiben, jagt einem die unauthentische Art kalte Schauer über den Rücken. Wenn man tatsächlich erwartet hat ein Gespräch auf Augenhöhe zu führen kriegt man einen Knoten im Hirn von der Ambivalenz dieses Verhaltens. Der äußere Schein soll höflich und respektvoll wirken während die Worte einzig den Zweck erfüllen, zu verdrehen, zu banalisieren und den Fokus vom eigentlichen Thema abzuwenden. Ob gewaltfrei oder nicht, einen Narzissten spiegeln funktioniert nicht weil er den Spieß immer umdrehen wird. Dabei dient es ihm wunderbar moralisch an keine Form von Logik, Respekt oder Fairness gebunden zu sein was direkt mit der eigentlichen Absicht seiner “Kommunikation” zusammenhängt – sich alles vom Leib zu halten, was ihn in Frage stellen könnte. Wenn meinem Ex die Argumente ausgingen, sagte er einfach nur “Spiegel, Spiegel!” um mir den Wind aus den Segeln zu nehmen und Verwirrung zu stiften anstatt ernsthaft auf Worte und Zusammenhänge einzugehen. Auch beliebt waren pauschale, völlig sinn- und zusammenhangslose Vorwürfe wie “Ich bin vegan, du nicht..!” die mit ihrem plakativen Charakter eigentlich schon wieder zu offensichtlich waren um sie ernst zu nehmen, ihren Zweck vom Wesentlichen abzulenken aber eben trotzdem erfüllten.
          Auch sehr beliebt bei Narzissten ist es, schamlos wunde Punkte zu drücken und tief zu verletzen bis sie einen richtig auf die Palme gebracht haben um dann mit einem Funkeln in den Augen und unterkühltem Grinsen zu triumphieren weil sie nun sagen können, dass sie doch die Ruhe selbst sind, man selbst aus der Fassung geraten und nicht fähig ist zu kommunizieren. Dass zuvor alle Versuche einer konstruktiven Kommunikation taktisch mit Unlogik und Vernebelung ausgehebelt wurden, wird einfach belächelt oder verleugnet. Solche und andere subtile Manöver, die nicht richtig greifbar geschweige denn kommunizierbar sind, machen es schwer die Lage richtig einzuschätzen, auch weil der Narzisst einem unterschwellig Selbstzweifel einpflanzt. Erst wenn man erlebt, dass sich solche Situationen regelmäßig wiederholen kann man das Muster dahinter erkennen.
          Ich hab es wirklich auf alle nur erdenkliche Arten versucht aber für so ein kniffeliges Machtspiel, das mit Kommunikation im eigentlichen Sinne nichts mehr zu tun hat braucht man weitaus mehr als Selbstliebe und das wären vor allem totale Abgrenzung und Gleichgültigkeit bezüglich dem Bedürfnis einer konstruktiven Kommunikation auf Augenhöhe, welches vollkommen normal ist weil es das Zusammenleben in einem sozialen Gefüge überhaupt erst mögluch macht. Ich möchte einen Menschen sehen der sich aufrichtig selbst liebt und sich dafür nicht zu schade ist..! Das ist meiner Ansicht nach ein Widerspruch in sich denn wer sich selbst liebt umgibt sich eigentlich nicht mit solch vernichtender Destruktivität..

          Ich sehe es auch so, dass es einen gibt der macht und einen anderen der machen lässt. Allerdings gehen diese Menschen wie gesagt oft sehr subtil vor und unterwandern ihre Mitmenschen schleichend. Man ist sich lange nicht sicher, ob das alles wirklich so ist wie es scheint und ist man sich nicht sicher, bleibt man im Zweifel anstatt dem anderen womöglich Unrecht zu tun. Man beginnt übermäßig an sich selbst zu zweifeln, sie setzen an einer vorhandenen Unsicherheit an und mertzen diese immer weiter aus um einem irgendwann vorzuwerfen, wie runtergekommen und fragil man doch geworden ist. Das hat aber selbstverständlich niemals etwas mit ihnen selbst zu tun..!

          Ein erfahrener Therapeut sagte meinem Ex etwa ein Jahr nachdem ich es schon vermutete, er sei ein Narzisst. Zuvor als es nur um die Behandlung seiner “Depression” ging, hatte er diesen Therapeuten in den Himmel gelobt und lange auf einen Platz dort gewartet. Als der Therapeut dann Tacheles sprach und ihm die Bedingung für die Therapie stellte, sich vorab zumindest teilstationär behandeln zu lassen, wurde er plötzlich zum Amateur, zum 08/15 Therapeuten degradiert und nie wieder aufgesucht. Jetzt fühlt sich mein Ex sehr wohl bei einer Therapeutin, die seine bemitleidenswerte Depression und die mangelnde Impulskontrolle behandelt, nur wird das auf die Dauer nichts bringen wenn die Ursache nicht bearbeitet wird. Es wird immer gesagt als “Laie” könne und dürfe man soetwas nicht diagnostizieren.. Nur habe ich den Eindruck, dass ein Großteil der Therapeuten mehr Laie sind als ein Angehöriger eines solchen Menschen. Auch ist es für einen Therapeuten nicht einfach zu durchschauen weil der Narzisst auch in der Therapie darauf bedacht ist, ein bestimmtes Bild von sich abzugeben und mittlerweile hinreichend bekannt ist, dass der Therapeut ebenso manipuliert und getäuscht wird wie alle anderen.

          Mit sehr viel Abstand kann ich diese Störung verstehen und habe sogar Mitgefühl weil mir bewusst ist, wie schrecklich es in einem solchen Menschen innerlich aussehen muss, damit er dieses Verhalten nötig hat – es ist wirklich eine Not! Verantwortlich für dessen demontierenden Charakter und dafür, sich dessen bewusst zu werden sind sie aber dennoch. Das Verständnis in diese Störung heilt leider nicht die Wunden, die ein Narzisst einem zufügt indem er vorhandene Schwächen, die jeder Mensch hat, gezielt aufgreift. Das ist es schließlich, was nicht umsonst als missbräuchlich bezeichnet wird..!
          Wenn man jedoch durch praktische Selbstliebe erkennt, dass dieses Verhalten mit einem persönlich nichts zu tun hat, grenzt man sich ab weil einem bewusst wird, dass jeder Versuch zur Kommunikation mit diesem Menschen reine Kraft- und Zeitverschwendung ist.
          Daher ebenso mein Rat: Völlige Abstinenz von solchen Menschen, vor allem wenn man dazu neigt an sich selbst zu zweifeln. An den eigenen Schwächen soll und darf man in eigenem Interesse immer arbeiten, man muss sich als fühlendes Wesen deshalb aber trotzdem nicht seelischer Grausamkeit aussetzen!

          Ich finde den Artikel auch an einigen Stellen zu hetzerisch verfasst, allerdings gibt er eine gute Übersicht anhand der man die eigene Situation als Angehöriger eines solchen Menschen beobachten und einordnen kann. Danke dafür..!

          • Schön, Dein Beitrag! Ich habe das gleiche erlebt und habe es erst verstanden, dann wollte ich es nicht
            wahrhaben. Das ist der Trick: In der Aussenwelt ist alles in bester Ordnung – niemand versteht Dich!
            Du zweifelst an Dir selbst. Jetzt bin ich dabei, mich zu lösen, denn ich merke, wie meine Kräfte schwinden.
            Auch das gehört zum Trick!
            Du möchtest die Wahrheit ins Gesicht schreien, aber die Worte bleiben Dir im Hals stecken, weil es
            nur ein fröhliches Lächeln auslöst.

            Die Abstinenz ist richtig, denn es wird nichts besser – es ist wie beim Stierkampf – man hat schon so
            viele Pfeile stecken, daß es nur noch Kraftverschwendung wäre.

            Das Buch “wie schleichendes Gift” habe ich auch gelesen. Ich hoffe, ich komme aus der Sache wieder
            heil raus. Bei mir hats 20 Jahre gedauert – die letzten 4 davon waren unerträglich. Wenn man weiter macht,
            löscht man nur seine EIGENEN schönen Erinnerungen, bis nichts mehr übrig ist.

      • Was die Selbstliebe angeht, magst du recht haben. Menschen ohne gutes Selbstwertgefühl und viel Empathievermögen sind anfälliger auf toxische Menschen.

        Tatsache ist, jeder Mensch kann auf einen Narzissten herein fallen. Wie viele Menschen sind Hitler, Pol Pot und Stalin hinterher gerannt. Trump, Orban, Erdoğan? Wieviele sind dem Finanzbetrüger Madoff auf den Leim gekrochen?

        Es ist einfach zu sagen, dass das Opfer die alleinige Schuld daran trägt, weil es gewisse Mankos hat. Auch wenn es so ist, ist der Narzisst der Täter der absichtlich Menschen zerstört und dies auch noch geniesst.

        Deine Vorschlag mit einem malignen Narzissten eine gesunde Beziehung zu führen indem man ihn fragt, was ihm fehlt und ihm mehr Liebe entgegen bringt ist, ist einfach nur naiv und falsch.

    • Das halte ich für Unsinn. Soziopathen sind sehr raffiniert, charmant, sie verlocken und verführen. Außerdem sind Opferbeschuldigungen allgemein verbreitet, z.B. bei Vergewaltigung heißt es auch „Die hat es doch gewollt“. Reemstma nennt dies einen “sozialen Grundaffekt”. Sehr gut finde ich den englischen Artikel „victim blaming“ auf Wikipedia.

    • Das stimmt so leider garnicht.
      Wir haben genug Frauen in unserem Netzwerk erlebt, die vor und nach einer solchen Beziehung ganz normale Partner hatten.
      Es gibt zwar durchaus auch Frauen, die immer wieder an solche Typen geraten, dies ist aber keineswegs die Regel…
      diese Frauen kommen dann oft aus Familienverhältnissen, wo sie diese Muster schon als Kinder verinnerlicht haben und bedürfen in der Tat der therapeutischen Hilfe.
      Diese Tatsache berechtigt trotzdem niemanden, sie so zu behandeln und spricht solche narzißtischen Täter auch nicht von der Schuld frei, WIE sie sich verhalten.

    • Und was, wenn du selber Kind einer narzisstischen Mutterbist?
      AlsKind hast Du keineChance und auch nicht von vornehmeren einen eigenen Persönluchkeirsdefekt.
      Es ist haltlos und entwürdigend, über Opfer missbräuchlicher Narzisten derart pauschal zu urteilen!.

      • Absolut richtig.
        Meine Mutter hat mich schon als Säugling so gefoltert,das ich zusammengebrochen bin als ich Fotos fand die mich als ebensolchen zeigten.
        Ein schwermisshandelter Säügling – ich frage mich wo da die Menschen waren im Jahre 1976 ???
        Würde ich heute sowas sehen dann würde ich miten auf dem Bürgersteig anfangen zu schreien und rufen : HOlt um Gotes Willen Jemand die Polzei . schauen sie sich dass Baby hier am – unternehmt was aber sofort !!!!!!!

        Ich bin jetzt 41 und seit sechs Jahren wies ich nun was läuft – und ich hatte nie eine Chance.Mutter hat schon mit 12 allesn erzählt ich schlage sie und foltere sie wenn niemand hinsieht.Dann ahte sie mich immer so furchtbar drangsaliert wenn keiner da war – und dann kamen Menschen und dann änderte sie blitzschnell das erhalten:schüchtern schaute sie mich an und zupfte mir am Ärmel und tat ganz schüchtern..Und ich Teenieidiot ganz unwissend habe ich mich lauthals verteidigt war ganz verzwiefelt …..Muer ist ein Psychopath – hatte alles geplant.Mit 37 erfuhr ich warum mir niemand half.Sie sagt ich wolle ja nie essen und das sie schon ganz krank geworden ist bei der Sorge die sie tagtäglich wegen mir hat.
        Sie hatte allesn allen erzählt ich sie magersüchtig – nur mir nicht.
        Ich war auch nie magersüchig eine Familie weiss das.Ich hae bei denen immer soviel gegessen das der jüngste dort fragte Bekommt sie uhause nichts zu essen oder warum isst sie hier immer 5 Teller. ICH HÄTTE REDEN SOLLEN !!!!!!!
        Ich bin jetzt 41 und die Geisteskranke Ire redet ganz ruhig mit mir:Schau-mach doch keinen Mist ! DU kannst nie gehen weil ich alles vorbereitet habe.
        Deine vERGANGENHEIT HABE ICH IN DER hAND -AALE DENKEN ES IST WAHR DAS DU KRANK BIST. dEINE gEGEWNART IST IN MINER hAND – ICH HABE MIT DEN sCIENTOLOGEN ALLES BESPROCHEN WIR WERDEN DICH IM kRANKAHUS STERBEN LASSEN WENN DU REDEST ODER FLIHST.
        uND DEINE zUKUNFT IST IM aRSCH-sCHÄTZE WENN DU ICH TOT BIN KOMMST DIU INS aMRENHAUS UND VERECKST AUFS eLENDIGSTE !
        Das ist meine Mutter !Sie vögelt übignes einen Polizisten – also keine Chance !
        Ich rede aber trotzdem !!!!!

    • Ich habe solche Kinder geheiratet. Beide Weise, die Mutter verstarb als sie unter 2 waren. Traumata und Erbmasse formen Charaktere, ebenso wie Fehlverhalten der Umwelt in der frühkindlichen Phase. Meines Erachtens ist es nicht möglich das “abzuerziehen”. Wir haben uns zwischen 18 und 20. Lebensjahr von diesen Kindern verabschiedet, kurz bevor wir selbst in der Psychiatrie gelandet sind. Nach wie vor “arbeiten” aber Omas und Tanten an der Geschichte “Arme Kinder” und lassen sich bis zum Erbrechen Manipulieren und versuchen Einfluss zu nehmen, weil sie es ja “nur gut” meinen.
      Nur im Abstand von diesen Persönlichkeiten finden mein Mann und ich sowohl gemeinsam als auch jeder für sich Energie und Frieden.

      • Kann es sein – das die komplette Gesellschaft kaum andere Verhaltensweisen zeigt ?
        Sich gegenseitig ,, anzumachen ” ist im Schul-Alltag zumindest oweit ich zurückdenken kann – tagtäglich üblich gewesen – da sich jede/r selbst als DAS Nonplus- Ultra darstellen musste .
        Das sind erlernte Strategien – keine Charakterzüge !
        Wenn hier selbst Erwachsene nix anderes aufzeigen und die Kinder keine anderen ,, Liebesmöglichkeiten kennenlernen -finde ich das erheblich trauriger als ein zusätzlicher konsequenter Liebesentzug .
        WAS genau lernen die Kinder dann aus diesem Verhalten ?

        • Nachdem ich den Artikel gelesen hatte kam ich zu dem selben Urteil. Um mich herum verhalten sich sehr, sehr viele so. Teilweise nicht derart extrem, aber die Ansätze sind vorhanden.
          Und so denke ich nicht, daß das toxisch zu sein ein “Krankheitsbild” ist, sondern ein gesellschaftliches Phänomen, welches relevant und zum größten Teil akzeptiert oder zumindest toleriert wird.
          Aus meiner persönliche Erfahrung als Mann kann ich noch hinzufügen, daß ich zwei Frauen kennenlernte, eina davon auch wirklich näher, weil ich mich verliebte, die diese Persönlichkeitsmerkmale aufwiesen, jedoch in der Lage waren, diese so geschickt einzusetzen, daß am Ende ICH als derjenige mit der toxischen Persönlichkeit dastand.

    • gib ihnen das, was sie am meisten brauchen: Liebe und Aufmerksamkeit. Versuche Aktivitäten einzuplanen, die ihre Konditionen heraufordern, lobe sie für emotionale Erfolge und insbesondere hole Dir Hilfe von Jugend- und Kinderpsychiatern. Die Welt braucht keinen Nachwuchs von Narzissten!

  2. Schade, dass du meinen Kommentar gelöscht hast.
    Du postest einen Artikel über manipulative Menschen, und merkst nicht, dass du selbst manipuliert bist.
    Aber ich verstehe das, wir alle müssen noch viel lernen, um frei zu werden.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erkenntnis, und dass du die wahren Freunde erkennst 🙂

    • Ich genehmige ganz bestimmt keinen Kommentar mit einem Link auf eine Seite aus dem Scientology Handbuch. Scientology ist eine der manipulativsten Pseudo-Religion überhaupt. Der Manipulationsversuch geht von Ihnen aus.

  3. genau das habe ich meine ganze Kindheit lang erlebt und später in zehn Jahren Ehe noch verstärkt. ein gutes Gefühl, solche Kreisläufe zu durchbrechen und zu sich selbst zu stehen. Die hundertprozentige Beschreibung meines ex-Mannes….habe beim lesen dieses Artikels laut gelacht, danke !

  4. Eine absolut treffende Beschreibung, die ein sehr breites Spektrum narzistischer Persönlichkeiten abdeckt. Bedanke mich für diese Hilfestellung, die einiges Licht in das dunkle Denken solcher “seltsamen Lebewesen” bringt !

  5. Ich wuerde diesen wertvollen Artikel gerne mit meinem (nur) english sprachigen Partner tauschen. Wie/wo kann ich diesen Artikel in English lesen ?

    • Bei diesem Artikel, wie bei allen Artikeln auf diesem Blog, handelt es sich um die deutschsprachige Übersetzung eines englischsprachigen Artikels. Der Link zum Original ist immer die allererste Zeile mit dem Namen des Autors, dem Datum der Erstveröffentlichung, und der Quelle. Bitte anklicken.

      • Das war mal aufschlussreich. Wurde gerade selbst von jemandem rausgeschmissen, nach 2 Jahren Beziehung. Der Grund war meine falsche Meinung über Fußball. Nicht einmal eine Diskussion, schon gar kein Streit, nur eine andere Meinung. Ich habe meine eigene Wohnung behalten und dafür beglückwünsche ich mich jetzt. Ich habe meinen Job und mein eigenes Geld, dazu eine sehr starke und tolerante Familie, die immer hinter mir steht. Ich bin psychisch stabil und unabhängig. Aber das scheint wie beschrieben genau das Problem zu sein. Jetzt nach dem Rauswurf kommen natürlich die Versuche, mich wieder einzulullen. Jetzt will er sich mit meiner seltsamen Persönlichkeitsstruktur beschäftigen und Verständnis für mich gewinnen. Weil ich ja offensichtlich ein Problem habe. Man würde lachen, wenn es nicht so traurig wäre, zwei Jahre seines Lebens an jemanden geglaubt zu haben, der die ganze Zeit gestört war, und zwar von einer 32 Jahre dauernden Ehe, die damit endete, dass die Exfrau ihn verleumdete, den ganzen Ort gegen ihn aufhetzte und nun nach und nach Leute kommen und bestätigen, dass sie Lügen verbreitet hätte, um ihn zu isolieren.
        Kann es auch sein, dass er das Opfer einer Narzisstin ist, die ihn so fertig gemacht hat, dass er jetzt ähnliche Verhaltensweisen entwickelt?

        Ich will ihn keinesfalls beschützen oder sein Verhalten als richtig erklären. Ich will es verstehen.
        Ich habe den Rauswurf akzeptiert, den Kontakt beendet, Whatapp blockiert, bei Facebook gesperrt ect. Ich wohne und arbeite 200 km weit weg. Es ist ok. Ich habe mein soziales Netzwerk aus Familie und Freunden nie aufgegeben, aber langsam begann ich es zu vernachlässigen. Es wurde wirklich Zeit, da rauszukommen.
        Dennoch wüsste ich gern, ob man solche Verhaltensweisen irgendwann annimmt und sich dann genauso verhält. Das macht mir grade Angst. Ich möchte auf keinen Fall so werden.
        LG DaniS

  6. Danke, 100 % richtig…
    Es fehlt meiner Meinung und Erfahrung nach nur ein Punkt:
    Die Person überzeugt dich, dass sie nur dein Bestes wollen und alle ihre Handlungen zu deinem eigenen Schutz und Vorteil sind, bis man in der eigenen Meinung und Wahrnehmung so weit verunsichert ist, dass man sich nicht mehr in der Lage fühlt, sich selbst zu Schützen und von der Person abhängig wird.

  7. Ich habe beim Lesen dieses Artikels meine letzte Beziehung nochmals durchlebt, viele schockierende Erkenntnisse gewonnen und viele meiner Vermutungen bestätigt bekommen.
    Ich habe trotz dieser Behandlung noch immer Gefühle für diesen Menschen, trotzdem er mich immer noch auf allen möglichen Wegen versucht zu verletzen. Ich hoffe, die Erkenntnis, mit einem narzistischen Menschen liiert gewesen zu sein, hilft mir etwas besser damit zurecht zu kommen. Danke.

  8. Ist es möglich…das solche Leute auch die eigenen Eltern sein können?……kommt mir alles bis auf ein paar Abstriche sehr bekannt vor. …

    • Jam, es ist leider möglich. Ich bin unter genau solchen Bedingungen aufgewachen – es war de Adoptivmutter, und der Adoptivvter hat weggesehe. Googelst du “Nicht geliebtes Kind”.

      Und ja, wie oben jemand schrieb, sie tun das alles unter dem Deckmantel :”Ich habe es doch nur gut gemeint”. 🙁

      Das verhalten wird oft von Generation zu Generation weiter gegebe. Erst wenn jemand das erkennt und durchbricht, ist Heilung und Veränderung möglich.

      • Ich hatte selber eine toxische adoptivmutter und einen rückgratlosen adoptivvater. Bin früh von “zuhause“ ausgezogen und habe bis heute daran zu arbeiten. Das Grausame ist, dass ein Kind die emotionale Missbildung des Elternteils nicht erkennen kann und so dadurch geprägt wird. Habe heute eine eigene Familie und einen gesunden liebevollen Mann. Bis heute muss ich aber sehr achtsam sei n, um mich nicht auf toxische Menschen “Freunde“ , einzulassen und musste selbst Mutter werden, um den Unterschied zwischen Liebe und dem, was sie empfunden und verlangt haben muss, zu erkennen. Es erschreckt mich noch heute. Ich habe zb festgestellt, dass sie,die toxische, niemals je ihre emotionale komfortzone verlassen hat und von einer verwirrten anspruchshaltung gegen die Umwelt durchdrungen ist. Und da die Welt ihr “etwas schuldig geblieben ist“, muss sie leider ständig Benzin in die oasen der anderen gießen. (Metaphorisch) nun lebt sie irgendwo und ich lebe hier und wenn sie stirbt, dann bin ich noch am Leben. Als von einer psychopathin aufgezogen ,kann ich in gewissen Situationen, so leer und grausam sein, wie sie. Ich habe nur das Glück, diese s verhalten gegen die, die meinen Liebsten schaden wollen, gezielt anzuwenden. Gegen die meinen, kann ich nur voll liebe sein. Ich denke, dass man soziopathen nicht entgegenkommen muss. Man sollte sich abwenden,nicht hinhören, nicht zurück blicken und Gräben ziehen. Falls sie versuchen,zu folgen, sollte man sich scharfe hunde halten. Das ist der Mensch seinem seelenheil schuldig

        • Habe irgendwo hier gelesen, dass auch “Traumata und erbmasse “ den Charakter formen. Wie auch immer letzteres zu verstehen sein soll. Mir wurde immer erzählt das es 30/70 stehe. 30% Erziehung und 70% Gene, die den Charakter formen.Wie toxisch und selbstgerecht können Adoptiveltern sich noch ausdrücken?

    • Ist möglich…..mein Vater hat eine narzitische Persönlichkeitsstörung und meine Kindheit war die Hölle.
      Leide heute noch unter den Folgen.

  9. Es ist eigentlich viel einfacher:
    Ein einstmals traumatisiertes vernachlässigtes Kind versucht sein Trauma ständig wiederzubeleben, und das gelingt durch den manipulativen Einsatz von Schuldgefühlen. Entsprechend der seelischen Reife eine Kindes können die Kranken auch keine Verantwortung übernehmen, wenn sie irgendwann alles kaputt gemacht haben, sondern wollen dann auch noch getröstet werden, denn in solchen Phasen werden sie wieder zu diesem einstmals traumatisierten Kind.

    Das Drama-Dreieck wird auch von eigentlich gesunden Erwachsenen oft missbraucht. Auch hier wird für den eigenen Wunsch keine Verantwortung übernommen, sondern jemand, der nicht für sich selbst sprechen kann, meistens Kinder oder Tiere, mit den Wünschen des Manipulativen bedacht.

    Sie sind toxisch, aber auch arme kleine vernachlässigte Kinder.

    Ich habe das 40 Jahre am lebenden Objekt studiert.

    • “Ein einstmals traumatisiertes vernachlässigtes Kind versucht sein Trauma ständig wiederzubeleben, und das gelingt durch den manipulativen Einsatz von Schuldgefühlen. ”

      Sehr gut, diese Sichtweise. Heute denke ich zudem, dass diese Kinder zwar aufwachsen, aber nicht erwachsen werden, Reife sich nicht einstellt. Sie beiben die “unverstandenen Kinder”.

      Ein Freund sagte damals zu meinem Ex-Mann: Boy, you grow old, but you never grow up. Das trifft es m.E. auf den Punkt.

      • Hallo alle zusammen,
        Ist es möglich das ein 40 Jahre alter Mann,mein jetzt ex Lebensgefährte nach der vor zwei Jahren beginnenden Affäre,durch irgendein Schlüsselerlebnis sein Wesen so verändert hat das sein wares ich hervorgebracht hat.er hat als Kleinkind live gesehen wie der Nachbar seine Frau mit ü.40 Messer Hieben umgebracht hat.kann es sein das diese Art von Persönlichkeitsstörung in ihm geschlummert hat und diese durch diese Affäre (schmutzige) Affäre ausgebrochen ist?
        Er hat davor keinerlei Anzeichen gehabt.es war so als hat sich ein Schalter umgelegt.ein völlig anderer Mensch genau wie beschrieben,wirklich genau auf den Punkt.und ich werde ihn nicht Los.es ist die Hölle.wir haben 4 Kinder.
        Ich bin langsam echt verzweifelt.denn das was abläuft ist wirklich wirklich krank.
        Danke euch allen für Antworten,denn ein Außenstehender würde diesen Kranken sch…. nicht glauben.
        Es ist verrückt,wirklich
        Sie sind so manipulativ und charmant das sie jeden täuschen
        Beste Grüße und allen viel Kraft.
        PS.es hatte jemand von Schamanen gesprochen,würde mich riesig über Infos freuen.
        Danke sehr

      • Nach wie vor ist es sinnvoll und wichtig, sich die Mühe zu machen, Täter und Opfer zu unterscheiden. Das kann zunächst verwirrend sein, Täter sind oft die wesentlich überzeugenderen Opfer, wirkliche Opfer dagegen meist sprachlos vor Scham. Aber egal welche Form der Gewalt: Das Opfer zu beschuldigen, bringt weder den Einzelnen noch die Gemeinschaft weiter. (siehe „victim blaming“ auf Wikipedia). Gewalt, auch psychische Gewalt geht nicht zwangsläufig von beiden aus.

        • schonmal was von der dependenten Persönlichkeitsstörung gehört?
          Opfer haben meistens diese Vorerkrankung… das ist statisisch und klinisch bewiesen… und das ort Opfer muss man dann leider auch streichen, man spricht dann von einer Co- Narzisstin oder einer Co- Psychopathin auch das ist medizinisch beschrieben worden z.B. in den Büchern von Otto Kernberg oder Alice Miller)

      • “alles mit TRAUMA erklärbar. Mitgefühl wäre besser als sich fernzuhalten.”
        Mitgefühl scheint mir verfrüht und nicht angebracht, solange ein Täter wonnevoll weiter Menschen zerstört. Mitgefühl mit den Opfern wäre mal eine gute Idee. Aber Opfer von psychischer Gewalt bleiben oft lebenslang traumatisiert, ein Trauma hat natürlich eine soziale Dimension.
        Opfer rufen vielfältige Gefühle hervor: meistens eher Misstrauen und Abneigung, Überdruss, Verachtung und Mitleid gemischt mit Ignoranz. Nötig wäre eher Empathie, auch Objektivität und vielleicht Empörung? Immerhin: es kann jeden treffen! Und die Wahrscheinlichkeit steigt, je länger man die Täter gewähren lässt.

      • Hallo Eva…

        da muß ich widersprechen.
        Mitgefühl ist GANZ sicher die absolut falsche Methode, das bestärkt diese Menschen nur noch in ihrer Rolle als angebliches Opfer.
        Es gibt mittlerweile genug Täterorganisationen, die als Erstes bemängeln, daß Täter hierzulande immer wieder auf Verständnis, Mitgefühl und dergleichen stoßen, statt sie als das zu behandeln, was sie sind: Täter, die mit jeder nur erdenklichen Härte auch ganz klar als solche benannt und behandelt werden müssen. Ansonsten sind die Chance auf eine Veränderung gleich NULL, und selbst dann nur gering.
        Erkundige dich erstmal richtig über “maligne Narzißten” “Pschopathen” “Partnerschaftsgewalt” “Jekyll & Hyde-Syndrom” , bevor du sowas hier schreibst.
        Aus diesem “Was ist ihm Schreckliches passiert, daß er zu so einem Monster wurde?” wird nämlich nur allzu oft ein “Was ist ihm Schreckliches passiert…?”, um der eigenen Rolle des Helfenden Rechnung tragen zu können… ohne zu bemerken, daß das nicht hilft, sondern schadet… und das schädliche Verhalten nur bestärkt…

  10. Wiewohl die beschriebenen Symptome tatsächlich so erlebt werden, finde ich die Wortwahl in diesem Artikel (den ich schon in seiner englischen Originalfassung kannte) ziemlich krass.
    Narzicismus ist eine psychische Krankheit, kein gewähltes Verhalten der Betroffenen. Die ursprüngliche Verfasserin dieses Textes beschimpft hier Kranke, wie wenn jemand sagen würde “Krebskranke in Endstadium liegen nur faul herum und erwarten auch noch, dass man ihnen hilft.“
    Leuten zu helfen, die in einer Beziehung mit solchen Kranken stecken, ist eine Sache, die Krankheit aber als Bösartigkeit darzustellen, geht aber zu weit.

    • gut gesagt … ich fand das auch schon ziemlich abwertend und kränkend gegenüber “Narzissten soziopathen und toxischen menschen” vor allem weil das sicher 100 mal im text vorkommt – wie bei einer Propaganda Rede .. bisschen übertrieben .. das ist auf jedenfall eine weit verbreitete Krankheit 😉

    • daß das kein gewähltes verhalten ist, zumindest zum teil, will ich nicht glauben.

      ich erlebe es im umgang mit meinen eltern von denen ich mich inzwischen zu meinem eigenen schutz weitestgehend distanziert habe.

      ich weiß genau, daß sie das verhalten lenken können, und je nach situation an- oder abschalten können.

      zb hat meine mutter eine zeit lang einfach irgendwelche sachen erzählt, wenn ich mit ihr zb zu zweit in der küche saß. wenn ich in größerer runde darauf bezug nahm, hat sie natürlich geleugnet, jemals diese oder jenes gesagt zu haben. seitdem ich sie ohne viel aufhebens darauf aufmerksam gemacht habe, daß mein telefon eine app hat, mit der ich aufnehmen kann, und das telefon immer offen vor mich auf den tisch lege, wenn es zu so einer zweier situation kommt, habe ich keine angriffe und erfundenen geschichten mehr gehört.

    • Danke. Das ist es, was mich an dem Thema generell stört, nicht nur hier. Außerdem wird Tango auch immer zu zweit getanzt. Das Aufteilen in reine “Täter und Opfer” funktioniert nicht.

      • Scheinbar haben Sie noch nie mit solchen Menschen in ihrem persönlichen Umfeld zu tun gehabt. Bevor man erkennt, an wen man geraten ist, kann der angerichtete Schaden irreparabel sein. Zudem stellt es der Psychopath sehr geschickt an, dass das Opfer unter massiver Verwirrung leidet.

        • Das ist wirklich ein großes Problem im Umgang mit den Narzissten.. Die Verwirrung, subtile Angriffe auf das Selbstvertrauen und Verdrehung von Logik bis man sich selbst nicht mehr glaubt. Im Nachhinein denke ich aber, dass durchaus eher Menschen auf Narzissten hereinfallen die selbst ein Defizit haben. Schwächen sind zwar kein Freifahrtschein missbraucht werden zu dürfen, ein angeschlagenes Selbstwertgefühl oder zu viel Harmoniestreben machen aber eben angreifbar. Wenn ich so zurück schaue finden immer nur die Frauen meinen Ex toll, die sich gern blenden lassen und auf gut Deutsch jeden Scheiß einfach glauben, so wie auch ich. Ich war bereit, entgegen aller Warnzeichen lieber einer Illusion aufzusitzen, als mir mit scharfem Verstand mal die Realität anzuschauen, Worte ganz sachlich mit Taten abzugleichen und Konsequenzen daraus zu ziehen. Warum? Ganz einfach, weil ich mich (zu) sehr danach sehne angenommen, verstanden und geliebt zu werden was mich widerrum viel zu schnell vertrauen lässt. Nur wem man vertraut und sehr nah an sich heran lässt, hat solche Macht über einen..! Ich habe mich nun zwar getrennt, bin aber noch immer nicht autonom genug einfach auf mich selbst zu vertrauen und mich abzugrenzen von der erniedrigenden Manipulation meines Ex. Er wollte gewisse Dinge implizieren was trotz seiner “narzisstischen Not” sicherlich niederträchtig war, zugelassen dass diese Worte meinen Verstand derart infiltrieren, habe ich jedoch selbst durch nicht-handeln, nicht-abgrenzen. Ich arbeite stetig daran und wünsche mir sehr, eines Tages die Stärke zu haben mich auf der Hacke umzudrehen wenn ich merke, dass es jemand nicht gut mit mir meint anstatt ewig darüber zu grübeln ob es so ist oder nicht und daran zu verzweifeln.
          Das wünsche ich allen Betroffenen eines solchen Missbrauchs..! Es ist wahrscheinlicher, dass es unter Milliarden von Menschen jemanden gibt der das gleiche will wie man selbst als dass der Narzisst es jemals wollen wird. Vielleicht sollten von solchem Missbrauch Betroffene sich darin üben, ihren Glauben und ihre Hoffnung in fruchtbaren Boden zu investieren statt in verbrannte Erde…!

    • „Narzissmus ist eine Krankheit…“ Das im Artikel oben beschriebene Verhalten ist eine Form psychischer Gewalt, die zu immensem Schaden wie auch zum Tod der Opfer führen kann. Seltsam ist immer wieder, dass die Täter so viel Sympathie und Schutz genießen, im Gegensatz zu den Opfern. Ist das sinnvoll?

      • Pädophile sind auch krank, und trotzdem landen sie irgendwann im Knast weil Therapie nicht wirklich hilft. Und genauso ist es bei narzisten, sie sind Täter!!!

    • Hallo Christian,

      Narzißmus ist keine psychische Krankheit, sondern eine Persönlichkeitsstörung. Das ist ein gravierender Unterschied.
      Narzißmus findet in unserer Gesellschaft immer mehr Akzeptanz, statt ihm ein deutliches Stop-Schild vor die Nase zu halten.
      maligne Narzißten wissen übrigens sehr genau, daß sie andere zerstören. Es ist ihnen aber egal. Sie wissen im Grunde auch, daß sie sich falsch verhalten und anderen schaden, ziehen aber ein Weitermachen einer eigenen Behandlung vor…

      Da sie in der Regel überaus intelligent sind, kann man durchaus verlangen, daß sie sich fachliche Hilfe suchen, sie ziehen es aber vor schlicht eigenverantwortlich zu entscheiden, lieber weiter andere Menschen zu schädigen und zu zerstören… tun sie dies bewußt und wider besseren Wissens? JA! Denn sie kommen ja überall damit durch ohne wirklich harte Konsequenzen und finden immer wieder genug Menschen, die sie als Opfer sehen, sie entschuldigen und ihnen sogar die Eigenverantwortung dafür absprechen…

      Einer der Hauptgründe, warum sie meinen, sich keine fachliche Hilfe holen zu müssen, ist die Haltung der Gesellschaft (u.a. du) die meint, jegliches Scheiß-Verhalten entschuldigen und begatellisieren zu müssen, statt es klar zu veruteilen und zu bestrafen… DAS ist das Hauptproblem… erkundige dich mal z.B. bei Täter-Organisationen wie “Männer gegen Männergewalt”… wie die das sehen, die kritisieren in allererster Linie nämlich genau DAS!

      • Völlig richtig. Sie wissen, was sie tun. Und sie könnten was ändern, aber sie holen ihre Energie aus Ihrer Bösartigkeit und vergiften lieber weiter, als etwas an sich zu tun. Oft geben sie Ihren Eltern die Schuld und stellen sich selber als Opfer dar. Nur deshalb sind sie so geworden. Und deshalb müssen sie an sich nichts ändern? Wer wirklich Opfer war, weiß, was das heißt und ist bereit, was zu ändern, um nicht andere zum Opfer zu machen.

    • Vielleicht wird dies die soziophaten, narzissten und toxischen Menschen gar nicht stören. Sie werden sich evtl. Nicht mal angesprochen fühlen, oder missverstanden ,aber das sind sie ja gewöhnt. Falls sich doch wieder erkannt wird, gibt es doch Psychotherapeuten oder die Lebenspartner zum Reflektieren.

    • Ochgottchen, die armen Täter ! Der arme Hitler, der arme Stalin ( Verfolgungswahn in späteren
      Jahren, deshalb auch fast alle Gefolgsleute umbringen lassen ), der arme Mao – und auf die
      Gegenwart gehe ich jetzt besser nicht ein. Jede vorsätzliche oder manipulative Gewalt (Raubtiere jagen nicht
      zum Spass bzw nicht aus Machtgründen ) weicht quasie krankhaft vom Säugetierhaften ab und
      ist boshaft (niederes Motiv wie etwa Habgier, eben auch nach Macht ) oder reptiloid.
      Deine Argumentation ist genau die der Psychologen mit ihrer dämlichen Milieutheorie, die uns immer mehr
      von diesen zerstörerischen Elementen in den Gesellschaften einbrockt.
      -Meine Mutter ist Narzisstin. Sie hat jeden Tag mit meinem Bruder telefoniert der durch Krankheit
      geschwächt war und auf dem Land in einem kleinen Häuschen lebte. Sie hat mir nicht mitgeteilt dass er inzwischen sehr erkrankt war und dass es plötzlich bergab ging. Als sie zwei Tage lang die zugesagte
      telefonische Rückmeldung nicht bekam, hat sie nochmal einen Tag gewartet bis die Tür aufgebrochen
      und mein bruder tot aufgefunden wurde. Und sie hat gewusst dass sein Zustand sehr kritisch war. Anstatt
      Reue seitdem nur gehässige Worte und noch am Porto für die Beileidskarte sparen wollen. Das war
      Tötung durch Unterlassung. Und dass nachdem mein Bruder sich immer um sie gekümmert hat
      weil er ihr narzistisches Schei……spiel nicht wirklich durchschaut hat.
      Motiv? Er hatte immer Kraft, nun war er erschöpft, brauchte selber mal Hilfe, was soll ich sagen, dass
      ganz maligne Narzissten diejenigen, die ihrem Vampirismus nicht mehr dienen, entweder fallen lassen,
      oder zur Not vernichten, ist auch bekannt.
      Und ich,muss nur weinen, über meine arme arme Mutter, der es schon wieder richtig gut geht, wo jede psychisch gesunde Mutter zusammenklappt wenn das Kind stirbt.
      -Davon, dass ich aus der seelischen Notlage heraus ,ihren Attacken jetzt zum ersten Mal bald auch nicht mehr
      gewachsen bin (und sie fährt ihre Manöver gegen mich immer weiter, obwohl auch ich eine ernste
      Diagnose habe, was sie ( leider ) weiss, brauch ich wohl nicht zu reden.
      Und da werden diese malignen Narzissten immer noch in Schutz genommen. Obwohl mein Bruder
      noch leben würde und diese Narzisstin kümmert sich fröhlich um ihren Altersruhesitz !
      jetzt hat sie begonnen mir den Neffen zu entfremden während ich durch ihre Unterschlagung von Unterlagen in Nachlassregelungen erschöpfend verstrickt bin. Sobald ich alles, was ich nachträglich im Sinne meines Bruders für meinen kleinen Neffen tun kann, , erledigt habe, wollte ich mich von ihr abwenden, Aber sie hat Zeit und Langeweile und bandovert Hindernisse aus. So zieht es sich hin bis ich auch nicht mehr kann. Und niemand hilft. Inzwischen ist für mich klar, wer von sowas genug kenntnis hat, und das haben sogenannte Freunde und Bekannte,, der macht sich zum Mittäter. –
      Ausserdem habe ich mir dass nicht ausgesucht, es ist nicht irgendeine
      Beziehung oder Affäire, dieser Aspekt kommt bei der Theorie der Co- Abhängigkeit definitiv zu
      kurz. würde ich mich jetzt von ihr abwenden, müsste ich meinen Bruder und seine kleine Familie
      verraten, weil ich im sogenannten juristischen Innenverhältnis gar nicht an die Unterlagen käme.
      Drohe ich ihr mit Anwalt, wird sie die Sachen wegwerfen oder mich, wie oben beschrieben, sozial verun-
      glimpfen bzw vesuchen mich handlungsunfähig zu machen. usw. Und da ist kein Tatbestand den ich
      irgendwie zur Anzeige bringen könnte.-
      Wieviel Leid und eben auch schleichende Morde durch diese (kranken?) Täter verübt werden, das ist
      ungeheuerlich. Aber alle gucken zu. Oder bedauern auch noch die Täter. oBwohl der maligne Narzisst
      keine Entschuldigung und keine Reue kennt. er macht einfach nur immer weiter.
      -Übrigens, das Bußeprinzip,dass unserer Rechtsprechung zu Grunde liegt , im Unterschied zum
      ameikanichen Sühneprinzip, hatte mal die Priorität, die lAllgemeinheit vor Tätern zu schützen, Das
      Strafmass hing davon ab, wielang einer wohl im Verhältniss zur Tat braucht, um zu bereuen, damit
      er wieder auf die Allgemeinheit losgelassen werden bzw integriert werden kann. Boshaft oder krank
      oder eben kranhaftk boshaft, das ist dabei Nebensache. Unerträglicheweise gibt es jetzt aber keinen
      offiziellen Tatbestand dafür dass mein Bruder starb ( Vater vorher ) und diese Frau die Familie
      ruiniert hat. Für alle die mir das obige nicht glauben, Meine Schwägerin befand sich zu der Zeit aus
      auch traurigen Gründen im Ausland und während der Hausstandauflösung wollte meine Mutter alle
      Sachen meiner Schwägerin einfach wegwerfen.Sie hat auch etliche Sachen, die sie selber brauchen kann,
      mit zu sich genommen und rückt sie nicht mehr raus. jeder Hinweis darauf das ihr das nicht zusteht,
      führt zu Attacken gegen mich bzw meine Schwägerin.

      .

      • @Monika Meumann
        liebe Monika,Dein Schicksal in allen Ehren -> “CO.Abhängig” ???
        bist Du Dir sicher?DU BIST DOCH AM JAMMERN UND MIMST DAS OPFER…
        DU bist erwachsen, hilf`Dir selber…
        WIESO HAST DU NICHT DEINEM BRUDER GEHOLFEN ????
        sehr skurril, Dein Beklagen des Verlustes materieller Habseligkeiten an Deine Mutter -> Dein Text erinnert mich stark an die
        # OPFER-MENTALITÄT VON NARZISSTEN #

  11. ja, die wortwahl finde ich auch ziemlich krass, weil bewusst initiierte bösartigkeit unterstellt wird. ich finde, es wird nicht deutlich, dass diese bösartigkeit ja aus etwas entstanden ist und gleichzeitig auch einfach nur unbewusst vorliegen kann.
    btw: nicht alle narzissten, soziopathen und psychopathen sind generell bösartig.

    insgesamt find ich den text inhaltlich teilweise gut und kann fast alle genannten aspekte durch meine eigene erfahrung mit einem narzissten bestätigen. allerdings hätte ich mir die wortwahl wertfreier gewünscht!

    • Hallo p.
      Diese Bösartigkeit IST ja auch bewußt!
      Erst mal richtig erkundigen. siehe auch meine anderen Antworten hier…
      Schon sehr erschreckend, wie wenig tatsächlich über maligne Narzißten und deren Verhalten bekannt ist und wie sehr immer wieder versucht wird, diese Täter zu entschuldigen…

      Erschreckend…

      • …sehe ich genauso.
        Das Vorbereiten auf die Erniedrigung , psychische und emotionale Zerstörung wird vorausschauend geplant. Kinder werden gezeugt, damit es kein Entrinnen gibt….sondern über Jahre Terror an die Mutter.
        Kinder zu haben, ist der schwachste Punkt einer Mutter, der im Falle eines Angriffes immer zu Wunden führt.

  12. Ob man diese Menschen krank oder boshaft nennt, ist eine Frage des persönlichen Empfindens bzw. der eigenen Erfahrung. Keinesfalls darf vergessen werden, welch gewaltigen Schaden diese „Kranken“ bei ihren Mitmenschen anrichten. Mein Vater war ein solches Monster. Ärztliche Hilfe lehnte er entschieden ab, weil er natürlich schlauer als alle Psychiater dieser Welt war.
    Minderjährige Kinder haben keine Chance, sich zu wehren. Leider war ich damals zu blöd, mich ans Jugendamt zu wenden. Später stellte ich fest, dass ich ihm lediglich ohne Angst, selbstbewusst und energisch begegnen musste. Dann klappte er zusammen und präsentierte sich in seiner ganzen Erbärmlichkeit. Vielleicht darf ich in diesem Zusammenhang auf das Buch „Achtung, Energie-Vampire“ von Dorothee Harbour hinweisen.
    Eine Frage zum Schluss: Kann es eventuell sein, dass dieser Menschentyp hier und da auf der politischen Ebene zu finden ist?

    • Hallo B.B.

      Sehr gute Frage 🙂

      Du hast recht, Psychopathen (also maligne Narzißten sind nicht am häufigsten im Knast zu finden, nein, sondern in Chefetagen, dazu gibt es sogar verläßliche Studien, die das glasklar belegen, u.a. von einem Hirnforschungsinstitut aus Deutschland…

      sehr gut erkannt!

      • Hallo Andrea, vielen Dank! Obwohl ich Bücher über meine Erfahrungen füllen könnte, möchte ich mich auf einige kurze Informationen beschränken: Mein Vater war ein erfolgreicher Geschäftsmann und charismatischer Ladykiller. Als seine Familie, für ihn der einzige Halt und Zufluchtsort sowie die Müllkippe für seine schlechte Laune, immer weniger Interesse zeigte, jeden Abend (sinnbildlich!) im Chor „Papa ist der Größte“ zu singen, ging es mit seiner Gesundheit rapide bergab. Er starb früh.

  13. Ich finde die Wortwahl überhaupt nicht krass.
    Wer, wie ich, 17 Jahre mit solch’ einem Menschen verbracht hat, weiss’ wie traumatisiert man danach ist.
    Helfen lassen wollen diese Menschen sich nicht !
    Hilfe, ja die- die benötigt aus Sicht dieser Leute, ja immer nur das Gegenüber!
    Sich zu lösen und neu zu beginnen,kann einzig der richtige Weg sein.
    Am Besten, wie ich es tat, mir fast 1000km dazwischen!

    • Finde ich nicht. Ich habe mich gewehrt – und wurde geschlagen. Dann konnte ich räumlich nirgends hin-und musste bleiben-habe immer Paroli geboten-und wurde dann immer heimtückischer missbraucht.
      OPfer sind nicht schuld !
      Gewalt ist Gewalt !Wo kämen wir denn hin,wenn jeder als Normal gelten würde,der schwächeren gegenüber Gewalt antut wenn keiner guckt.
      So nach dem Motto-Na Ehemann,wars gut bei der Arbeit.Fein. Hab vorhin aus dem Autofenster gesehen wie du die Oma abgezogen hast-cool. Hat uns das was gebracht.Konntest du Geld abstauben oder war es eher nur für dich…anschreien und geniessen.?
      Sowas fehlte ja nun wirklich auch noch !!!

  14. ich bin genau so ein mensch wie oben beschrieben.
    aber ich komme damit durch. lustig, oder?
    das schöne ist, dass meine mitmenschen das gefühl haben, rücksicht auf mich nehmen zu müssen.

    und jetzt mal im ernst, jeder mensch hat solche handlungsimpulse und charaktereigenschaften an sich, auf die eine oder andre art und weise.

    • Vielen Dank
      für diesen äußerst erhellenden Kommentar über die wirkliche Denkweise hinter dem Verhalten solcher Menschen.
      Mehr als ein “lustig”, dass und wie diese Taktiken “funktionieren”, man “damit durchkommt”, und sich daran erfreut, wenn andere das nicht durchschauen, und weiter auf deren Mitgefühl zu setzen, passiert also nicht beim Lesen der Berichte der Noch-Opfer einer solchen Taktik/Strategie.

      Danach ein bisschen übliche Schuldumkehr “So sind doch alle” (nur eben nicht so gut darin, weshalb sie dann “verlieren”) – mehr löst das nicht aus.

      Klar haben alle Menschen die eine oder andere Manipulationstechnik (mal aus der Kindheit erworben – Dackelblick, damit die Lehrerin nicht weiter meckert) oder angelesen und eingeübt aus irgendwelchen “Verkaufsseminaren”.
      Aber, wenn es unbewusste Techniken sind, und ihnen das bewusst wird, versuchen sie, das zu ändern. Versuchen, ihre Schwächen zu erkennen, weshalb auch sie an der einen oder anderen Stelle meinen, Manipulationen nötig zu haben. Wollen sich stärken und dann lernen, nicht-manipulativ an ihr Ziel zu kommen.
      Oder sie können switchen, Im Verkauf z.B die Technik, privat dann offen und ehrlich.
      Jeder hat auch schon mal den Impuls gehabt, jemanden ermorden zu wollen. Allerdings wird nur ein Serienmörder das als “Selbstlegitimation” verwenden.
      Die einen haben ab und zu Impulse, für andere ist es das einzige, was sie als Lebens- und Wesensgrundlage in sich haben.

      Für dich noch schön, wenn andere fühlen können und du davon noch profiterst. Für dich noch schön, wenn du dir einbilden kannst, aufgrund des “Erfolges” einfach nur “besser” zu sein als alle anderen (die unterstellt genauso sind, weil nichts anderes denkbar ist).
      Insofern ist jeder andere ein Feind. Wer das Manipulationsspiel beherrscht ist Konkurrent, wer es nicht spielt, der ist der absolute Feind, weil er das Konzept, auf dem das eigene Leben und das Selbst beruhen, grundsätzlich in Frage stellt (wer mag das schon und hat den Mut, sich dem “Nichts” zu stellen und ein neues, positives zu basteln)

      Weshalb in deiner Sichtweise auch die Rücksichtnahme anderer nur ein Manipulationsversuch ist, dich zu etwas zu bringen, gegen den du dich “nur wehrst”. Und dabei halt siegst. Oder Schwäche, die den anderen zum geborenen Opfer macht.
      Es gibt nur Täter und Opfer, alles ist auf den Kampf ausgerichtet, lieber Täter als Opfer zu sein. Nicht Täter zu sein bedeutet automatisch, ein Opfer zu sein. Ein ewiger Kampf.
      Da, wo du die hineinphantasierte Manipulationsabsicht nicht erkennst, überlegst du, was an besonders Perfidem dahinter stehen könnte.
      Ein echtes “Wir”, ein kampffreies Miteinander ist weder denkbar noch im eigenen Empfinden als Gefühl erlebbar.
      Mitgefühl? Nö, entweder der andere war nicht stark genug oder der hat halt Pech gehabt.
      Wer jedoch mal (im Altenheim oder nach Krankheit/Unfall) gesehen hat, wenn die Strategien nicht mehr funktionieren,
      – weil das “Charisma” aufgrund der Tatsache, dass viele Fähigkeiten verloren geht,
      – wenn dann statt verdeckter Manipulation aggressive Forderungen oder auch extreme Weinerlichkeit, ohne jegliche Fähigkeit zu Kooperation, um die Situation zu verbessern, hochkommt
      – wie dann diejenigen, die sonst immer helfen, plötzlich genervt gar keine Lust mehr dazu haben , ihrerseits gar auf Abwehr gehen,
      der hat wrklich Mitgefühl mit sochen Menschen.
      Was die Zukunft dieser Menschen betrifft (nicht die Gegenwart)
      Sie werden mit allem konfrontiert und sterben genauso einsam wie sie gelebt haben. Nur halt nicht so komfortabel.

      Die Noch-Opfer mögen ihre inneren Defizite haben, weshalb sie sich unbewusst an die von ihnen hineinphantasierte “Stärke” eines solchen Menschen anhängen.
      Sie mögen daran leiden, im Laufe ihres Lebens daran arbeiten. Den schmerzhaften Weg der Selbsterkenntnis und die Mühen der Selbst-Heilung auf sich nehmen, wenn auch mit unterschiedlichem Erfolg.
      Ein Psychopath oder Narzisst hat da viel zu viel Angst davor.
      Er wird nur so tun als ob und befriedigt registrieren, wie er die Therapeuten manipuliert.

      Egal ob angeboren (aufgrund bestimmter fehlender Bereiche im Gehirn), oder aus Traumata, Vorbildern, oder lebenslanger “Erfolgsroutine” erworben – es ist die Angst vor dem Blick in das, was wirklich (nicht) in ihm ist, die ihn zwanghaft treibt, diese Verhaltensmuster und Selbstlegitimationen immer weiter voranzutreiben und auszubauen und sich den “Erfolg” schön zu reden.
      Das ist ja ok. Es gibt jedoch keine Verpflichtung anderer, da mitzuspielen.
      Es werden nur immer mehr Menschen, die dieses Spiel mit gezinkten Karten und einseitig willkürlich intermittierend geänderten “Regeln” durchschauen – und sie lernen, aus diesem Spiel auszusteigen. Ein Spiel, in dem ja weder Fairness, noch ein potenzieller noch so kleiner Gewinn für den anderen vorgesehen ist.
      Hütchenspiel auf psychologischer Ebene. Mehr steckt nicht dahinter.
      Aber wer’ s lustig findet und schön, wenn er noch dabei “Gewinn” macht….

      Wenn man jedoch das Spiel durchschaut hat, sich nicht mehr moralisch darüber aufregt, irgendwann belustigt feststellt, dass alle diese Menschen sogar bis ins Bett hinein die gleichen Worte sagen und die gleichen Verhaltensweisen zeigen, dann ist es ziemlich langweilig 🙂
      Viel schöner ist es, zu sehen, wie auch andere es schaffen, sich aus ihrem Noch-Opfer-Sein zu befreien.
      Und der Gewinn besteht “nur” darin, dass es trotz aller Unterschiede in dieser Anstrengung ein echtes, gefühltes “wir” gibt. :-))

      Ich wünsche dir Mut, habe Mitgefühl, was die spätere Zukunft angeht und ziehe jetzt weiter.

    • Nicht ganz so lustig. Aber weist du, ich KÖNNTE auch derartige Verhaltensweisen an den Tag legen und mir ins Fäustchen lachen,aber ich kanns auch lassen gesunde Beziehungen aufbauen, indem ich Aufrichtigkeit und Empathie kultivieren. Das gefällt mir besser und ist zu empfehlen, denn ich empfange ehrliche Gefühle und muss nicht ewig darum bangen eines Tages in meiner ganzen Maskerade aufzufliegen und vor dem selbstverleugnungspublikum als lächerlicher Frosch verlacht zu werden. Denn das zu verhindern ist doch der Sinn des gestörten Verhaltens.andre zu verkrüppeln, weil man selber verkrüppelt ist.andere zu destabilisieren,weil man selber fragil ist .

  15. Super Artikel und in vielen Kommentaren finde ich mich wieder. Beides muss sein – Verantwortung für sich & reflektieren UND das Richtige tun für sich, damit es einem gut geht. Es ist wichtig, die Menschen zu erkennen, mit denen man zu tun hat, und das geht Hand in Hand mit der Selbsterkenntnis. Es geht auch nicht darum, zu verurteilen; man verurteilt sich ja selbst damit, und das Verhalten ist den Leuten oftmals gar nicht bewusst! Deshalb – wenn man etwas erkannt hat – ist es auch gut, anderen den Spiegel hinzuhalten, was sie eigentlich mit einem machen! Nur so kann sich etwas ändern und nur so haben die auch die Chance dazu. Tun sie es nicht, dann ist loslassen und weggehen tatsächlich das Beste.
    Heutzutage ist es leider ziemlich schwer, Menschen zu erkennen, und man wundert sich, warum es einem plötzlich schlecht geht nach einem Gespräch oder Kontakt… Da kann man sich nur auf sein Herz verlassen und am Besten Gott & Jesus Christus um Hilfe bitten

  16. Vielen Dank, ein sehr interessanter Artikel! Ich bin über eine Facebook-Verlinkung darauf gestoßen.
    Mir hat es sehr viel auf den Punkt genau erklärt über Verhaltensweisen, die ich zwar oftmals sehr gut wahrnehmen kann/konnte, aber dennoch einige entscheidende Bewertungen darüber fehlten. Dieser Artikel hat die fehlenden Puzzleteile wunderbar beigebracht. Danke!

  17. Ich finde das sehr interessant bereits in einer Beziehung wird das gerade so hingestellt als ob ich immer der jenige bin der das arschloch ist manche Sachen mögen stimmen aber das habe ich von der anderen Seite aus erlebt
    Ich habe die Frau drei mal zurückgenommen und vier mal wurde ich beleidigt erniedrigt und beschimpft ihr habe es nie gemacht ausser mich gewehrt und zurückgeschlagen

  18. Kann mir nicht irgendwer helfen? Mein Ex der auch ein narzisstischer Psychopath ist, hat es geschafft, mich als schwerst psychologisch erkrankt hinzustellen, denunzierte mich als Selbstmordgefährdet und ließ mich einweisen, zog meine Familie auf seine Seite, hat mich vor dem Jugendamt verleumdet, hat das Sorgerecht für die Kinder beantragt und hat den Lebensmittelpunkt für die Kinder bekommen (weil ich während der Klinikzeit von 4 Monaten nicht verfügbar war) und jetzt will er mich zurück als Haustussi und Babysitterin, während er gleichzeitig das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragt.
    In der Klinik wurde ich als uneinsichtig entlassen, weil ich keine Behandlung wollte, weil ich weiß dass ich nicht verrückt bin. Daher wird das Gericht für ihn entscheiden, so meine Anwältin. Ich weiß absolut nicht weiter…. wenn er mich nicht weiter “benutzen” kann, wie er will, verliere ich meine Kinder. Er will weit weg umziehen und ziehe ich hinterher, wird er mich als Stalkerin bezichtigen…
    Bin am Ende… wäre froh, wenn jemand einen Rat für mich hätte Katyez@outlook.de

    • Hallo Katja, dich hat es ja ganz schlimm erwischt! Aus eigener Erfahrung kann ich dir esoterische Schutz- und Abwehrmethoden empfehlen. Auch wenn du die Esoterik für Hokuspokus hältst, (was ich nicht weiß), so könntest du vielleicht mal einen Versuch machen. Im Internet findest du Bücher über „Energie-Vampire“ und „Psychischen Selbstschutz“. Ansonsten brauchst du eine gute juristische Betreuung. Viel Glück und Erfolg für dich und deine Kinder!

      • Katja, wende dich mal an den Weißen Ring. Die helfen nicht nur Menschen mit körperlichen Mißhandlungen, sondern auch mit psychischen.
        Du bist übrigens in prominenter Gesellschaft, Die Mutter des britischen Prinzgemahls Philipp wurde von ihrem Mann eingewiesen, jahrelang in der Psychiatrischen drangsaliert, von den Kindern entfernt und das, obwohl sie absolut gesund, nur taub geboren war. Ihr Mann hatte Geliebte, hat das Familienvermögen verscherbelt, im Exil die Kinder im Stich gelassen, so dass sie von deutschen Verwandten aufgezogen wurden. Philipps Mutter kam irgendwann raus und wurde eine der wunderbarsten Persönlichkeiten des Planeten. Sie wurde Nonne in Griechenland, gründete eine Hilfsorganisation für Waisen und rettete einer jüdischen Familie das Leben.
        Du brauchst Leumundszeugen dafür, dass du dich nicht falsch verhalten hast.
        Du brauchst einen Anwalt, der auf deiner Seite steht und du brauchst den Weißen Ring. Die sind anonym, haben Ärzte und Anwälte und helfen schnell.
        Wenn du glaubst, dass das Kindeswohl durch ihn gefährdet ist, dann musst du das natürlich anzeigen.
        Sich gegen eine Behandlung zu sträuben war aber auf jeden Fall der falsche Weg.
        Du musst deine Integrität beweisen, deinen Charakter zeigen, indem du bereit bist, mit Hilfspersonen zusammen zu arbeiten. Wenn du dich bockig vehälst, dann wird er recht behalten und wird dich als krank vorführen.
        Du musst ab sofort die Rolle deines Lebens spielen- Gesund, ruhig, erwachsen, klug.
        Du musst beiweisen, dass er unrecht hat, nicht andersrum.

        Such dir Leute, die auf deiner Seite stehen. Finde deine Kraft wieder.
        Und vor allem lass die Kinder komplett raus. Dieser ganze Schlamassel schadet ihnen jetzt schon.
        Erst musst du wieder auf die Beine und in ein gutes Bild kommen.
        Dann kannst du dich um die Kinder kümmern.
        Langfristig denken, jetzt auf gleich läuft bei solchen Menschen gar nichts.

        Viel Glück

        • Hi,
          du beschreibst das richtig gut ,vielen Dank !
          Solche geradlinigen Worte brauch man manchmal einfach.
          Auch, wenn man selbst sehr vernünftig ist, tut es in Krisenzeiten doch gut, es von Dritten die es gut mit einem meinen
          nochmal zu hören.

          You made my day ! DANKE !

        • @DanIS
          Warum war es Ihrer Meinung nach für @Katja der falsche Weg, sich gegen eine Behandlung zu sträuben? Mit dieser Aussage lehnen Sie sich m. E. ziemlich weit aus dem Fenster und unterstellen @Katja, dass Sie nicht in der Lage ist, Ihre Situation klar zu beurteilen. (Oder kennen Sie @Katja persönlich?) Wer nicht krank ist, braucht keine Behandlung. Punkt.
          Es gab übrigens mal einen netten Versuch von Psychologiestudenten, die sich in die Psychiatrie einliefern ließen um zu testen, ob erkannt wird, dass sie völlig gesund sind … Der Schuss ging nach hinten los und letztendlich waren alle froh, dass sie irgendwie wieder aus dem Schlamassel rausgekommen sind. Diese nette Anekdote erzählte mir schon vor Jahren eine Psychologie-Dozentin.

    • Hallo Katja,

      mein Name ist Christiane Rieckmann, ich bin 40 Jahre alt,und mir ist von meiner Mutter ausgehend dasselbe passiert….ich weiß nicht mehr weiter.
      Ich habe nun einen netten Mann gefunden, der bereit wäre mit mir eine Zukunft aufzubauen und zwei Mädchen zu adoptieren,
      nur ich komme nicht aus der Psychofalle raus-und das schlimmste ist, meine Mutter spielt noch immer mit mir.
      Sie sagte mir offen ins Gesicht, daß sie mich bis zum 45 Lebensjahr hindurch weiter foltert, und das ist das mit dem Mann und dem adoptieren vorbei.
      Da ich so gefoltert wurde, und es einige male fast nicht überlebt hatte, habe ich Angst.
      Können wir uns nicht zusammentun – um an einem sicheren Ort gegen unsere Peiniger vorzugehen.
      Ich will hier nur noch weg, und kämpfen für meine Zukunft !
      Christiane Rieckmann unter: christianecarradine@gmail.com

      • Wow,entschuldige für die Rechtschreibfehler……
        ich bin Orchestermusikerin und habe Malerei studiert, und ich bin wirklich okay,…….ich bin nur ziemlich traumatisiert und mitgenommen !
        -Christiane

  19. Gute Tag,
    Der Vater mit der Persönlichkeitsstoerung beeinflusst meine junge 18 jährige Tochter stark und verhindert den Umgang mit der Mutter.
    Wo sind die Schwachpunke bei solchen Persönlichlichkeitsstoerungen, der verletzliche Punkt? Das würde mich interessieren und was passiert danach…..wird es gefährlich ?

    • Hallo Claudia, deine mittlerweile volljährige Tochter muss selbst merken, dass sie manipuliert wird, und selbst Gegenmaßnahmen ergreifen. Würdest du dich einmischen, würde man dir vermutlich Aufhetzerei vorwerfen. Ich meine, sie muss ihre eigenen Erfahrungen machen und daraus lernen. Dir wird das gewiss sehr schwer fallen, doch muss deine Tochter ihren eigenen Weg gehen.
      Den Schwachpunkt eines solchen Menschenfindest du, wenn du meine bisherigen Kommentare liest.
      Was genau meinst du mit „gefährlich“?

    • Das was du geschrieben hast, hätte ich schreiben können, der Punkt nach dem du suchst ist bei meinem ex mann geld, und ich frage mich ebenfalls, ob es gefährlich wird, wenn ich in diesem Punkt meine Rechte einfordere. Gglg Jenny j

  20. hallo, danke für den artikel .. gefällt mir ganz gut! in den ersten punkten geht es ja besonders um “narzissten”, und dann fallen auch oft die bezeichnungen “soziophat” und “psychophat”, werden aber nicht in gleicher weise spezifiziert, sondern irgendwie in den narzissmus-topf mit reingeworfen, wie ich finde .. also narzissmus ist mir und wird durch den artikel relativ klar, aber könnten Sie für mich nochmal typische verhaltens- und handlungsmuster, die sich konkret auf die anderen beiden begrifflichkeiten beziehen, nennen und ausdifferenzieren? danke .. 🙂

  21. Sehr interessanter Artikel.
    Gibt es auch Narzissten, die nicht alle Punkte erfüllen? Das Verhalten meines zukünftigen Exmanns trifft ganz genau bis zum Punkt 7 zu, die anderen Punkte weniger bis gar nicht.

    • Wie ich schon hier geantwortet habe ist die erste Zeile mit dem Namen der Autorin, dem Datum, und dem ursprünglichen Erscheinungsort der Link zum Original auf Englisch. Dieser Artikel hier ist nur die Übersetzung auf Deutsch.

      • Hallo Admin,
        super Artikel.
        Wer kann dazu praktische Hilfe erteilen?
        Scheidung läuft…aber ich habe immer das Gefühl, dass alles gegen mich geht. Ich brauche dringend Unterstützung auf diesem Gebiet.
        Welche Möglichkeiten gibt es ?
        Danke.

  22. Danke für diesen erhellenden Artikel. Er kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Zuerst muss ich bemerken, dass aufgrund der vielen Kommentare hier der Eindruck erweckt wird, dass es sich bei diesen Personen fast immer um Männer handelt. Das stimmt so nicht! Ich konnte meine Frau (Noch Ehefrau) in fast jedem einzelnen Punkt wiedererkennen, was mich anfangs zutiefst erschüttert hat, mir dann aber so viele Erklärungen geliefert hat, die mir die letzten 13 Jahre einigermaßen begreiflich machten! Durch meinen Vater (seines Zeichens Arzt!) sind mir in der Kindheit zahlreiche Verletzungen, sowohl psychischer, aber auch physischer Natur zugefügt worden, was mich wahrscheinlich auch anfällig für diesen Persönlichkeitstyp gemacht hat. Nun bin ich mit einer Therapeutin verheiratet, die sich, gerade jetzt in der Scheidungsphase immer deutlicher zu dem selben Typus herauskristalisiert! Man scheint ja (unbewusst) immer wieder nach diesem Täterbild zu suchen.. Nun sitze ich in dieser Situation, finanziell abhängig, emotional abhängig, sie hat mich auch von meinem gesamten sozialen Umfeld (Freunde, Bekannte )getrennt und durch ihr persönliches Umfeld ersetzt. Die Größenordnung dieser Manipulation konnte ich erst jetzt, durch die Trennung und die damit verbundenen Konsequenzen in ihrer Gesamtheit erkennen!
    Da wir nun dabei sind, auch die finanziellen Angelegenheiten zu klären wird deutlich, wo ihre wirklichen Prioritäten liegen, sie würde über Leichen gehen um ihr Ziel zu erreichen.. sie hat mir sogar bestätigt (wortwörtlich!) dass es ihr am liebsten wäre, wenn ich einfach tot umfallen würde, da dies vieles für sie erleichtern würde.. So eine Aussage lässt mich in Fasssungslosigkeit erstarren!
    Ich habe aber bereits damit angefangen, ihr zu widersprechen, meine eigene Position zu vertreten, ohne mich dabei auf ein emotional gefärbtes Proletenlevel runter- oder hineinziehen zu lassen. Es ist schon erstaunlich, wie schnell jemand, der auf einem Podest ganz oben stand, mit einem Schlag in tiefste Ebenen absacken kann! Ich hätte es nie geglaubt, wenn ich es jetzt nicht am eigenen Leibe hätte erfahren müssen!
    Seitdem ich angefangen habe an meiner Selbstliebe zu arbeiten, komme ich nun zentimeterweise wieder an die Oberfläche, dieser Artikel hat mir auf alle Fälle sehr dabei geholfen! Danke nochmals dafür!

  23. Die Narzistin ist aus einem ganz bestimmten Grund in dein Leben getreten. Um die Stellen gnadenlos aufzudecken, an denen du noch selbst arbeiten musst. Einem “gesunden” selbstliebenden, mündigen Menschen kann ein Narzist nichts anhaben. Diie Narzistin hat ein Gespür für “menschliche Schwächen”.
    Arbeite an dir selbst, an deinem Selbstbewusstsein, deiner Selbstliebe, dann wird die Narzistin immer mehr aus deinem Leben verschwinden. Denn dann kann sie nicht mehr Energie aus dir heraussaugen. Dann bist du nutzlos für sie, eine Gefahr sogar. Und weg ist sie.

  24. Dorothee, du bist wohl leider noch an dem Punkt, an dem dein narzisst dich wieder “retten ” kann u scheinbar soll. Diese Menschen krank, aber deshalb trotzdem schuldig. Du bist scheinbar leider immernoch manipuliert von ihm u nimmst ihn in schutz, frei nach dem Motto ” er erniedrigt, benutzt und misshandelt mich, aber eigentlich ist er ein ganz lieber und kann ja nichts dafür.” Ich rate dir noch mehr über die nps zu lesen und es vor allem zu verstehen und zu verinnerlichen. Es ist letztendlich noch nicht mal relevant, ob absichtlich oder unabsichtlich, fakt ist sie saugen dich aus, rauben dir jegliche selbstachtung, manipulieren dein denken und lassen dich sterbend liegen während sie dabei zusehen. Deine liebe empfangen sie nicht, egal wieviel du gibst! Genau darum geht es doch!! Es ist NIEMALS genug was du machst oder nicht machst, sagst oder nicht sagst. Absolut NICHTS wird ihre person oder die Situation ändern. Du kannst nur verlieren. Also gib deine Energie für etwas anderes her. Das einzige was hilft ist diese Menschen zu meiden!!!

  25. Möchte mich hier nur kurz äußern. Der Artikel ist die Widerspiegelung meiner Ehe…über 30 Jahre. Aber das weiß ich jetzt erst. Dieses Thema , also Narzismus, Psychoterror, Psychopaten und auch Alkoholismus beschäftigt mich bereits sehr lange. Die Scheidung läuft, aber irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass alles gegen mich läuft. Habe zwei Mal Hilfe bei Psychatern gesucht und nicht gefunden. Sie haben die Ansätze bei mir gesucht. Aber das trifft es nicht. Ich suche und brauche Hilfe um eine ansatzweise faire Scheidung zu bekommen. Ich könnte an dieser Stelle einen Roman schreiben, aber das führt zu nichts. Kann mir jemand helfen?
    Ich warte auf Antwort, die Hoffnung stirbt zuletzt.
    pedikure.greulich@gmail.com

  26. Grüezi an Alle!

    könnt Ihr mir weiterhelfen, ich suche eine(n) Anwältin/Anwalt, Region AG/BE, welche mich unterstützt in Durchsetzung meiner Rechte, insbesondere Alimentenzahlung, Sorgerecht.
    Diese Anwältin oder Anwalt sollte unbedingt Erfahrungen in Prozessführungen haben, in denen Persönlichkeitsstörungen eine Rolle spielten und einer Manipulation auf alle Beteiligten ausgeschlossen werden könnte.

    Besten Dank für Eure Unterstützung

  27. Ich (eine Frau) denke auch in einer Beziehung zu einer Frau mit dieser Störung gewesen zu sein, weiß es aber nicht, es fühlt sich nur so an. Es hatte wunderschön angefangen und ich habe bis heute Gefühle für sie. Unsere Beziehung war nur 8 Monate lang, aber ich habe mich (das weiß ich jetzt) die gesamte Zeit über, also ca. ab 1 Monat nachdem wir zusammen gekommen waren, immer wieder seltsam gefühlt, irgendwie unsicher und sie einige Male auch auf ihr Verhalten angesprochen. Sie hat sich vor anderen Leuten lustig über mich gemacht, wenn wir allein waren, immer wieder unterschwellig oder auch offensichtlich kritisiert, angefangen vom Aussehen, über Wohnungseinrichtung oder meine Ansichten, Einstellungen etc. betreffend. Meine Freunde wurden abgewertet, aber auch ihre Freunde hat sie mir gegenüber abgewertet. Es gab Sex aber keine Zärtlichkeiten. Sie war immer sehr kontrolliert und ich denke heute, dass sie von ihrer Störung weiß und gelegentlich sogar probiert hat, sich zurück zu halten „mir zu Liebe“. Aber ich weiß es nicht, vielleicht ist auch das Teil des Spiels. Nach dem Ende (was ich ausgesprochen hatte, weil ich meinte ich will nicht mit jemandem zusammen sein, der mich nicht will – das war mein Grundgefühl über längere Zeit in der Beziehung), hat mich jemand auf den Begriff Narzissmus gebracht und ich erkenne diese Beziehung in vielen Punkten wieder. Auch dieser Artikel – abgesehen von physischer Gewalt – ist eine große Stütze im Verstehen für mich. Emotional konnte ich der ganzen Sache nicht folgen, habe sehr geliebt und wollte das Leben mit ihr genießen und dann bekommt man immer wieder etwas zwischen die Beine geworfen und fragt sich was das soll. Zwischen dem letzten schönen Abend und Beziehungsende lagen drei Tage. Wir haben uns auch nach der Beziehung nochmals getroffen und auch da hat es keine zwei Minuten gedauert, bis wieder eine absurde Geschichte von ihr kam (und ich mich gefragt habe, kann das wahr sein?). Es war bei uns ausschließlich psychisch, aber mir hat das ausgereicht. Jetzt ist die Beziehung vier Monate her und ich weiß, das nach vorn schauen der einzige Weg ist und auch, dass diese Erfahrung mich innerlich verändert hat. Das passendste Zitat, was ich dazu einmal gelesen habe war: „ vor der Beziehung, hatte ich die Silhouette von Neuseeland, nach der Beziehung die von Sylt“.

    • An Sioux: Ich habe sehr lange nicht gewusst, wie ich arktikulieren kann, was mir an einer an der Oberfläche sehr harmonisch anmutenden Beziehung gefehlt hat. Ich meine jetzt, dass es ein ‘nicht auf Augenhöhe sein’ gewesen sein muss. Das zu thematisieren ist sehr schwer, weil sich das Pendant dieses Zustands nicht bewusst ist. Es weiß nicht, was dem Anderen fehlt. Spott, auch leiser, der nicht als solcher gesehen wird bzw. nicht abgestellt werden kann, ist aus meiner Sicht ein Ausdruck dessen, dass sich der Andere erhöht. Damit hat er/sie seine/ihre eigene Agenda. Eine Beziehung kann dann nur asymmetrisch sein, ein ‘Wir’ stellt sich nicht ein. Spott schafft Distanz, Ironie ist Griechisch und bedeutet ‘Verstellung’. Warum auch immer, hier kann oder will sich jemand nicht preisgeben. Ich kann sehr gut verstehen, dass man trotzdem sehr lieben kann, bewundere Deinen Mut, Dich aus dieser Beziehung zu lösen, die ‘Seltsamkeiten’ wahrzunehmen und die Konsequenzen zu ziehen. Ich bin mit diesen Gefühlen im Bauch sehr, sehr lange unterwegs gewesen. Ich habe immer geglaubt, dass ich zu empfindlich bin und zu viel erwarte und vor allem, dass sich was ändern wird. Für Empfindlichkeiten gibt es keine objektive Messung; es reicht, wenn man die Einschläge merkt. Wenn man sie merkt und übergeht, bringt man zum einen sein Konto sehr stark ins Minus und zum anderen kann sich nichts ändern. Ich muss gewusst haben, dass sich nichts ändern kann, habe aber – ebenso unbewusst – Angst vor den Konsequenzen gehabt. Es ist immer schlimmer geworden. Ich sehe mich nicht als Opfer, weil ich weiß, dass ich die Trennung gescheut habe. Du hast die NICHT-Beziehung (Wieviel Sich-Beziehen auf den Partner/die Partnerin gab es denn?) vielleicht zu einem Zeitpunkt verlassen, zu dem das sehr schmerzlich wahr und ist. Wäre es einfach gewesen, dann hättest Du diese site nicht gefunden und den Eintrag nicht verfasst. Aber gab es eine reale Chance und wäre es nicht immer schlimmer geworden? Ich kann sehr gut verstehen, wie unerfüllt Deine Liebe geblieben ist und wie schmerzhaft die Trennung sein muss. Es sind ja sehr starke Hoffnungen geweckt worden, das Leben gemeinsam genießen zu wollen. Und das ist zu zweit eben einfach schöner als allein. Ich habe gerade auf einer englischsprachigen site gelesen, dass man den Mechanismus als IDD: Idealize, Devalue, Discard bezeichnet. Vielleicht hast Du das ‘discard’ vemieden. Und wenn, dann gut so. Ich habe es zweimal erlebt und es war ganz schlimm. Die Scham, nicht selbst gegangen zu sein, obwohl ich ‘abgewickelt’ wurde (über 8 Jahre), ist wirklich das, was man ‘brennend’ nennen muss. Es ist gerade ein Essay erschienen (Suhrkamp, Die Selbstsucht der Anderen, Kristin Dombek; schreibt für den Economist). Ich lese gerade und bin immer noch erschrocken darüber, wie banal das alles eigentlich ist. Und wie sehr ich mich bemüht habe, diese Banalitäten zu ignorieren (wollte wohl nicht konventionell und spießig sein). Und ich werde nicht wieder ignorieren i. S. einer coping strategy auf Dauer. Ich drück Dir die Daumen. Leben genießen geht doch vielleicht auch mit einer Frau, die wirklich einfach gut zu Dir ist.

  28. Vielen Dank für die vielen nützlichen Informationen! Ich habe gerade eine 6-monatige Beziehung mit so einem Untier hinter mir und kann jetzt wieder klar sehen. Es war genau so, wie überall beschrieben ist: erst war ich die Allertollste und er hat mir schön nach dem Mund geredet, so dass ich dachte – wow, wir schwimmen echt auf einer Wellenlänge. Aber schon nach ein paar Wochen konnte ich ihm nichts mehr recht machen; er hatte eine Riesenliste an Forderungen an mich, auf meine Wünsche wurde nicht eingegangen. Bei seinen Freunden hat er mich gern “vorgeführt”, leider habe ich mich “zu gut” mit denen verstanden und ihm wohl auch die Show gestohlen. Was ich schwer fassen konnte, war sein Neid – auf alles und jeden, meine Freunde, meine Familie, meine gute Laune (die musste mir sofort verdorben werden) – alles, was ich gut fand, fand er Sch****. Und dann immer so ein gehässiges Grinsen. Auch im Bett ging es nur nach ihm (er sagte mir selbst “er ist hier der Chef” – ich dachte, das ist wohl ein Witz). Nähe ging irgendwann gar nicht mehr, kein Händchenhalten, kein Kuscheln… Was total komisch war, dass er soviel Druck gemacht hat, alles musste total schnell gehen, gleich wurde ich den Eltern als die neue Freundin vorgestellt und überall mit hingeschleppt.
    Das alles hat mich total verwirrt, ich konnte das überhaupt nicht einordnen. Meine Alarmglocken gingen an, als er während eines Streits mich anherrschte, wo denn “mein ganzes Geld” geblieben sei, das ich in den letzten 10 Jahren verdient habe (mein Lebensstil ist eher bescheiden). WTF?! Tatsächlich hat er Schluss gemacht, um kurz darauf zu “bereuen”, was für ein “Idiot” er gewesen sei. Ich hab ihn nicht zurückgenommen und den Kontakt abgebrochen. Kann ich allen anderen Betroffenen auch nur empfehlen, es wird sicher nicht besser! Für solche Leute existiert man nur als Objekt, nicht als Person.

  29. Hallo an alle Betroffenen und Respekt – an Diejenigen, die die Muster durchbrechen konnten, weil sie erkannt haben : Ich irre mich nicht, da läuft etwas gewaltig schief für mich in der Gesellschaft der beschriebenen Menschentypen.
    Ich schwimme mich seit einem Jahr langsam frei, lerne von solchen Seiten wie dieser hier – gern immer neu dazu.
    Ich vertraue wieder mehr meinen Instinkten, steige aus – wenn`s mir nicht mehr bekommt, was da läuft und gestalte mir
    bewusst mein Umfeld – is nich groß – aber 2017 bin ich weiter offen für mich und Neues !!
    Das wünsche ich allen, die nach mir hier lesen von Herzen.
    “Weihnachten ist weder eine Jahreszeit noch ein Zeitpunkt.
    Es ist ein Gefühl…
    Frieden und Wohlwollen in seinem Herzen zu tragen, barmherzig zu sein und Wärme zu schenken, dies ist der wahre Geist von Weihnachten”

  30. Pingback: Die Ablenkungstaktikten von hoch manipulativen Narzissten/Soziopathen/Psychopathen | Die Narzisstin und ich

  31. Pingback: Projektion als Abwehrmechanismus | Die Narzisstin und ich

  32. Pingback: Hetz­kam­pa­gnen und Stal­king | Die Narzisstin und ich

  33. an Fee: es hat sehr lange gedauert, auf Deinen Kommentar zu reagieren. Ich war irgendwie – trotz Trennung – noch mittendrin. Erst kurz vor Weihnachten, habe ich den Kontakt vollkommen abgebrochen und seit ein paar Tagen merke ich, dass das die richtige – beste (!!) Entscheidung war. Bei uns war alles so ziemlich, wie Du es beschrieben hast, wie es Dir damit ging. Ich habe die Einschläge gemerkt, weil ich es anders kenne. Ich hatte schon eine Beziehung mit großen Gefühlen und auf Augenhöhe, darum weiß ich den Unterschied. Dennoch trennt man sich ja nicht sofort, wenn die ersten kleinen Beleidigungen oder Ansagen kommen. Man ist ja gerade dabei den anderen kennen zu lernen und denkt sich erst einmal nicht viel dabei, weil man auch nicht glaubt, dass dahinter Absicht steckt (und ich wusste vorher auch nicht, dass es sowas gibt, habe nie gehört von narzisstischen Menschen, bzw. was das für den Partner bedeuten kann). Jeder Mensch ist anders. Mittlerweile habe ich noch einige Dinge aus unserem Umfeld gehört, die es unmöglich machen, sie als Bekannte/ Freundin in meinem Leben zu lassen. Das tut auch weh, man muss eben etwas aufgeben, das man eigentlich nicht aufgeben wollte. Deine Scham Fee, ich denke Du warst eben wohlwollend, hast an das Gute geglaubt. 8 Jahre ist eine lange Zeit, aber jeder Mensch und jede Geschichte, so sehr sie auch ähnlich sind im Grunde, ist doch individuell. Und anscheinend ist es ja gerade der Trick solcher Menschen, einen immer wieder zurückzuholen, wenn man nicht konsequent Abstand hält. Auch mir wäre es jetzt so ergangen, aber es ist auch eine existentielle Entscheidung bei mir. Durch diesen Kummer, wäre ich beruflich fast ruiniert worden. Darum, es sollte sich niemand schämen. Man hat halt sein Herz aufgemacht und vertraut. In dieser Situation ist man am verletzlichsten, darum ist es ja so eine Ausnahmesituation und dem rational zu begegnen, sehr schwer. Es wird noch eine Weile dauern, bis ich überhaupt wieder nachdenke, jemanden in mein Leben zu lassen. Dir drücke ich auch die Daumen!

    • Hallo Mona u. hallo Sioux
      Ich hoffe das ihr beide Frieden mit solche gemacht habt.
      Und was fürs richtige Herz wo greifbar ist glücklich wirst“ gefunden habt.
      Die Hoffnung gibt uns doch die kraft sich auch wieder auf was neues ein zu lassen.
      Nach jeden trostlosen weißen Winter erwachen Neue Farben das Leben bewegt sich richtung sonne. Menschen sitzen in Biergärten lachen u. sind auf Frühling gestimmt. Ein neuer abschnitt den wir besonders schätzen werden.
      Gruß Outlander

  34. Moin, guter Text.
    Ich bin selbst Narzisst.
    würde mich freuen, wenn du bitte über den malignen Narzissten schreibst… also immer vor dem Wort Narzisst, das Wort maligne….
    Oder lies Otto Kernberg….
    ansonsten hab ich nix zu meeckern 😉
    Grüße

    • Nein du bist eine Null ein klitzekleines ich und das irrwitzige ist du merkst es nicht. So wie Hunde sich im Spiegel nicht erkennen können so siehst du dich auch nicht. Also frage dich welchen Sinn du hier hast?

  35. 9 Jahre jetzt, immer wieder Phasen mit unbegründetem Krach, absichtlich herbeigeführten gefährlichen Situationen beim Autofahren, Streit im Urlaub! Einfach so, Zerstörung guter Erlebnisse, es macht ihm dann auch nichts aus, wenn Einladungen platzen, 9 Jahre, in denen ich das angenehme Leben finanziere, der Herr Schriftsteller ganz wenig zum Leben beigetragen hat. Ich emotional immer wieder ausgleiche. Vor einem Jahr schon gelesen, “the soziopath next door to you”, Inhalt kapiert, dann wieder gezweifelt, ob er wirklich DIESER Sozipath ist, dann wieder Zornesausbrüche mitgemacht, ich immer das ausgleichende, friedenliebende, liebesbedürftige Wesen. Heute, jetzt gerade stelle ich mir die eine Frage, die mir eine Freundin ans Herz gelegt hat: ” Will ich mit diesem Mann alt werden?” Ehrliche Antwort: so geht es nicht weiter. Muss diese Phasen, in denen er sich so um mich bemüht hat, diese kreativen Hochstimmungen wegverbannen aus meinem Hirn, denn diese Under-Dog-Zeiten sind die Hölle, und ich bin auch ein jemand und kein nichts, mit dem man nach Herzenslust fuhrwerken kann. ……
    Tja, und meine Mutter ist auch so ein Typ.

  36. Mein Bruder war auch mit einer solchen Frau verheiratet. Nach 2 Jahren Scheidung ist der Hausstand immer noch nicht getrennt. Sei stalkt ihn und versucht immer mehr Geld herauszuschlagen. Sie behauptet, daß er Nebenjobs hat, nur um noch mehr Geld zu kassieren. Mein Bruder hat Glück, daß ihn sein Chef noch nicht gekündigt hat. Er ist Zahnarzt und verdient nicht schlecht, aber von dem Geld, was nach den Abgaben für die Kinder und seine gutverdienende narzistische Ehefrau (sie ist Lehrerin – beamtet) noch übrig bleibt kann er nicht leben. Die Gerichte sehen nicht, wie gefährlich diese Frau ist. (sie kommt sympatisch rüber, läßt ihren Anwalt nicht reden, sondern übernimmt selbst ). Keiner kann dieser Frau Einhalt gebieten – Ihre Kinder werden ebenfalls kaputt gemacht. Und das Schlimmste ist, sie kommt überall so durch, auch vor Gericht und keiner merkt es.

    • Hallo Lilian,
      ich machte das lange genug mit bin ein zerstörter Mensch Finanziell gehe ich wegen solchen Vampiren Bach runter nichts kann man aufhalten, ist so wie wenns der Justiz Recht wer das es solch Narzissten gibt.
      Ihre Tochter hatte schon früh zum rauchen angefangen gehen immer gemeinsam zum rauchen Nadine ist jetzt 18 doch mit 14 stand sie auch schon mit Ihrer Coolen Mutter in der Küche u. rauchten. Daniel war der zigarette nie zu geneigt u. sie sprach auch noch stolz wie schön das er nicht raucht.
      nicht mal zwei monate später fand ich Zigarettenschachteln in seinem zimmer
      Wo sie dan bei ihren 14Jahre alten sohn eines Tages an der Tür klopfte mit einer Zarten stimme meinte! Daniel kommst mit eine Rauchen, wie wenn der pudding gerade abgekühlt wer.
      Wusste ich ich kann hier nicht Länger, doch man muss langsam sich zurück ziehen. Machte ein auf bin Psyhisch labil u. spielte ich versteh die Welt nicht was passiert mit mir? nur so konnte ich mich entziehen, da sie sich in ihrer Macht bestärkt fühlt, unantastbar zu sein. Stimmt ja auch da solche Redegewandten Toxischen Menschen immer Gewinnen du Verlierst. Find erst mal nen Rechtsanwalt dan ein Staatsanwalt geschweige ein richter der sich auskennt.
      Geschweige eine partnerin die einem nicht als bezihungsgeschädigt sieht, Liebe-Ehrlichkeit-Hoffnung ist für solch pershonen nur die Kunststeine am Treppenaufgang.
      Und ich dachte welch Glück ich doch habe fuhr 670km so oft wie ich nur konnte die A7 richtung HH sie testen dich lesen dich forschen in dein Leben. Wow sie ist soooo an mich interessiert bin echt baff!! was ich für eine Tolle Frau habe. Sie gab einem das gefühl angekommen zu sein. Im 7Himmel!! das was ich im Obrigen Text gelesen habe ist wie ein Neh musster meines Leben mit Toxischen Menschen.
      Das sitzt erst mal… Es ging jetzt 3 Jahre davon 2Jahre Toxisch vor einem Halben Jahr traf ich auf die seite hier.. Und es ging nur um eins, nichts anmerken zu lassen. Stück für stück war ich labil mit ansagen ich bin nichts wert, ich sei Dreck machte mich abwertend. Keine Normale Frau würde solch Show abziehen wie Toxische Menschen. Mir Blutete mein Herz so tiefgründig flehten sie mich an Bitte Bitte tuh dir nichts ich brauch dich kann nicht ohne dich. Bilder wurden gesendet die eins ein Band für Liebende war. Wenn ich es nicht mit eigenen Augen gesehen Hätte würde ich zweifeln was sie ist. Doch ich sah wie ein Drama von Theaterstück sie ins Handy Sprach u. in anderen moment ganz normal sich gab. Ich spielte das video von mein Handy freunden vor (zeitaufnahme) dann die Tonaufname die sie mir zugesendet hat. Ich glaub ich muss nichts weiteres mehr erläutern. Schrecklich,..,., Ich weiß das ich nur die mir Vorgespielte Liebe Verliebt war. Doch Lieben tue ich immer noch so tief war es um mich geschehen. Die zeit ihres interesse an unseren Gemeinsamkeiten war wirklich schön, ein traum. Ich rede auch von altäglichkeiten urlaub u. bei Ihren Freunden. Das sie Toxisch ist da bin ich mir sicher.. Kann hier nicht alles schreiben. Es auf Psychisch labil zu machen bestärkt ihren zielgeist. So können die ihr umfeld auch paar whtsapps von mir zeigen u. sind fein Rauß. Ich hoffe das ich fein rauß bin u. nichts mehr von ihr kommt.
      Sie behielt mein Auto viel Materiales Plattenspieler Verstärker Boxen die ganzen umbauten im u. am Haus usw. eine unendende liste.. Auch für die kinder war ich da.,.,kam nie zu den kindern durch, sie brauchen zeit meinte sie…,nach drei Jahren???
      Es sollte jeder der hier sich angemeldet hat ein Aufkleber an seine Heckscheibe mit dem Link hier rein. Werbung an maß.,, das so viel Frauen u. Männern dies Leid schon im Frühen stadium bewusst wird, was da auf sie zu kommt.

      • Ja die spielen immer das arme hilflose Opfer und sind im Umfeld sehr beliebt durch ihr Samariter Image. Provozieren ganz gekonnt und bewusst. Es gibt zwar immer zwei Seiten, trotzdem ist es schade für die Kinder, die in diesen Narzisstenstrudel reingezogen werden.
        Mein Tipp:
        Du solltest Buch führen über Ereignisse, sofern es dir noch hilft. Jede Provokation, jedes Geschehnis usw. protokollieren mit Inhalt, Datum, wenn möglich ungefähre Uhrzeit, deinen Anwalt sagen, dass es sich vermutlich um eine Narzisstin handelt plus “Tagebuch/Protokoll” dem Anwalt für deine Glaubwürdigkeit vorlegen. Papier ist geduldig, doch man vergisst auch schnell wichtige Details oder verliert den Überblick, deswegen Notizen anfertigen…

  37. Das Wesentliche ist sehr gut auch für Laien verständlich zusammengefasst. Ich erkenne alles wieder. Ich fand die Bücher “Die Masken der Niedertracht” und “vergiftete Kindheit” sehr hilfreich. Ich habe die Bücher gelesen um eine giftfreie Kinder-Erziehung zu gewährleisten.

    Mein Mann kommt aus einem manipulativen Elternhaus und auch er hat solche Manipulationszüge an sich (bei Meinungsverschiedenheiten), allerdings erkenne ich es inzwischen und gehe nicht weiter auf derartig gestrickte Sätze ein, ich ignoriere/überhöre sie und Gesagtes kann mich auch nicht mehr treffen, ich trage jetzt Schutzpanzer.
    Das sich Narzissmuss wie ein roter Faden durch die Familien zieht, kann ich nur bestätigen, bei ihm ist es nicht so extrem ausgeprägt wie bei seiner Mutter, trotzdem sind diese Züge auch bei ihm vorhanden.

    Hier meine Erfahrungen:

    Der Narzissmuss wird anfangs perfekt überlagert und kommt erst viel später zum Vorschein. Meine Erfahrung ist, dass gerade Frauen die Meister der Manipulatin sind (Umfeld u. eigene Erfahrungen). Wenn ihr den Satz hört “ich streite mich nie”, dann sollten bei euch schon die Alarmglocken angehen, bei mir tun sie es. Denn wer manipuliert muss auch nicht streiten, denn verbale Manipulation sorgt für die Durchsetzung der eigenen Interessen.

    Beispiele die der Manipulator anwendet: Ich mein es doch nur gut, ich bin ja so enttäuscht, mir ist doch sonst nichts geblieben außer…, das bisschen hättest du mir doch gönnen können…, oder es wird auf die Tränendrüse gedrückt, amen.

    Ich kann nur raten das Weite zu suchen, solche Menschen saugen einen die Lebensenergie aus bis man selbst nicht mehr existiert, einen Narzissten der nicht so extrem ausgeprägt ist, den kann man noch verkraften aber mehr von der Sorte, da kann man bald selbst beim Nervenarzt vorstellig werden.

    Alles Gute

  38. Beim lesen des Artikels wurde viele Dinge in klare Worte gefasst, die mir bisher gefehlt hatten, um das zu artikulieren, was ich fühle in meiner Beziehung.
    Es war bisher für mich nie wirklich beleg- und greifbar was da “abging” Und oft zweifel ich an mir selber, ob ich zu überzogen, zu überempfindlich reagiere, mein mangelndes Selbstwertgefühl da mit reinspielt etc etc.
    Trotzdem finde ich einige Passagen in diesem Artikel als zu massiv. Ist es wirklich absolute Berechnung und Bosheit des anderen oder ist er nun mal so und kann aus seiner Haut nicht raus?

    Auch habe ich mich in einigen Passagen selbst wiedererkannt und bin jetzt unschlüssig, ob ich bereits ein Narzisst bin oder diese Verhaltensmuster “nur” ab und an anwende wie wohl die meisten Menschen. Engel sind wir bestimmt alle nicht und ich kenne kaum jemanden, der nicht versucht den anderen ab und an zu manipulieren.

    Bei meinem Partner habe ich bisher immer gesagt, er ist nicht schlecht, er macht es nicht mit Absicht, er ist von seiner Mutter so erzogen. Gestern hatte ich mal wieder die Gelegenheit, beide zusammen erleben zu dürfen – und mit emotionalem Abstand wurde mir sehr vieles sehr deutlich.

    Eigentlich möchte ich mich nicht von ihm trennen da ich immer noch die Hoffnung habe, das er in Wirklichkeit so ist, wie er ab und an durchblicken lässt, wie er sein KANN aber dann kommt wieder das Gefühl das er vieles nur mir zu liebe macht und nicht, weil es sein inneres Bedürfnis (z.B. nach Nähe) ist.

    Wenn ich etwas mache, was ihm nicht gefällt reagiert er auf mich wie ich auf jemanden reagiere, der mich absolut nervt und den ich überhaupt nicht mag – ich kann ja nur von meinen Reaktionen ausgehen – und das erschreckt mich.
    Er erklärte es mir so, das er dabei über sich selber so genervt wäre und deshalb so reagiere ^^

    Wie oben bereits geschrieben entdeckte ich beim lesen Einiges, was auch auf mich zutrifft. Sind wir nun zwei Narzissten die deshalb keinen Weg zueinander finden??

    In unserem Freundeskreis gelten wir als das Traumpaar, das sooo gut zueinander paßt. Nur wenigen erzähle ich von den Problemen, versuche sie in Worte zu fassen und fühle mich beim Beschreiben der jeweiligen Situationen kleinlich, unflexibel und mit geringem Selbstwertgefühl.

    Doch mein Bauchgefühl und mein Kopf sind in ständigem Streit. Der Kopf möchte glauben, was er sagt, der Bauch wehrt sich in den jeweiligen Situationen und ich fühle mich unwohl, unverstanden, zurückgesetzt, ungeliebt.

  39. Genauso, wie hier beschrieben, jeder Punkt stimmt, habe ich es erlebt und erlebe es noch immer. Hier ist es in Worte gefasst, die mir so oft fehlten. (K)ein persönlicher Alptraum. Ich kam der Sache auf die Spur, als ich nach den Worten “Lügen” “Ignorieren” “Kommunikationsverweigerung” im Internet suchte. Das schlimme ist, dass ich mein Bauchgefühl, welches völlig richtig war, ignorierte, dann hätte ich dem schon viel eher ein Ende setzen können. Dieser Abgrund, wer es nicht selbst erlebt, glaubt es nicht. Nun sind da zwei Kinder und es scheint, dass wir damit wohl für immer verbunden bleiben. Ich kann nur jedem empfehlen, immer bei sich zu bleiben und sich abzugrenzen. Ungefähr 2010, da wohnten wir noch zusammen, sagte er mir während eines Streites: “Ich nehme Dir alles.” Damals dachte ich, ok – so daher gesagt, wie es halt so manchmal ist, NEIN, heute weiss ich, es war ernst gemeint. Ich kenne diesen Menschen, seit meinem 13. Lebensjahr und habe das Gefühl erst jetzt sein wahres Gesicht zu sehen. Irgendwo habe ich gelesen, ich solle verzeihen und manchmal wollte ich das auch, aber ganz ehrlich, bei dieser Dimension, ist mir das nicht möglich. Ich (be)wundere mich selbst, dass ich hier heute stehe, halbwegs normal, einen guten Job mit netten Kollegen, gesund, ein erfüllendes Hobby… Der große Wehrmutstropfen, meine Kinder (16 und 12), sie sind nicht bei mir. Wir stehen im guten Kontakt und ich hoffe, sie spüren, trotzdem, wie sehr ich sie liebe, auch wenn er jegliche Kontaktaufnahme überwacht.

    • Hallo Grey,

      ich habe sehr viele Berichte gelesen, in denen Narzissten es geschafft haben, den Müttern ihre Kinder zu nehmen. Mein Expartner und ich haben zwei Knöpfe zusammen, vier und sechs-jährig. Mir wurde bereits angekündigt, “mich fertig zu machen” und nachdem viele Strategien nicht mehr greifen, sind nun die Kinder dran. Nachfragen seinerseits, mit unterstelligem Ton, ob ich den SEINE Kinder gut versorge, dass ich ihm die Kinder entreisse…der Kontext verläuft in diese Richtung, der mir etwas Unbehagen verschafft.
      Er hat bereits die KESB kontaktiert! Welchen Weg gehen solche Narzissten, damit sie das Haupterziehungsrecht über die Kinder erhalten?

  40. Das ist ein äußerst informativer Artikel, der detailgenau beschreibt, wie Narzissmus funktioniert. Ich kann dem allen nur – aus eigenen Erfahrungen – zustimmen. Es kommt mir so vor, dass es gerade Frauen sind, die Narzissmus erbarmungslos betreiben, um einen anderen Menschen zu zerstören. Natürlich gibt es auch Männer, die zu diesen Narzissten gehören. Ich kenne diese Beispiele auch.

    Für mich gibt es nur einen Weg, um diesen toxischen Menschen zu entgehen: Den Kontakt konsequent und rigoros abzubrechen. Leider funktioniert das nur begrenzt, wenn man eine gewisse Bindung zueinander hat, auch aus beruflichen und/oder familiären Gründen. Auch nach jahrelangem Kontaktabbruch lauern diese Menschen im Hintergrund und versuchen, diesen Kontaktabbruch zu unterlaufen. Irgendwie erinnert mich das an den Ausspruch: sie können nicht mit Dir, aber auch nicht ohne Dich. Sie sind wie Zecken.

    Ich wünsche allen, die die gleichen Erfahrungen machen, viel Kraft und Stärke.

    • Bei dem Satz “Sie sind wie Zecken” musste ich schmunzeln…

      Den verwende ich auch ganz gerne…. Es sind Parasiten, stets auf der Suche nach einem neuen Wirt, auf dessen Kosten sie sich emotional oder finanziell bereichern können. Und sie finden immer einen Wirt mit ihrer Vorgehensweise.

      Gut, dass man durch die Erfahrung nun für die Zukunft sensibilisiert ist…

  41. Nach einer sehr schmerzlichen Trennung und langen Gesprächen mit einem Freund, empfahl er mir diesen Artikel zu lesen. Ich denke er hatte da schon einen Verdacht und ich muss sagen, dass mir sehr viele Taktiken bekannt vorkommen. Mehr und mehr habe ich das Gefühl, dass meine Ex solch eine toxische Persönlichkeit ist.

    Während der Anfangsphase idialisierte sie mich und stellte mich bei ihren Freunden als ihren Traummann dar, während sie in unterschiedlichen Situationen ihren Ex immer stärker runtermachte. Sie fing auch sehr schnell an von einer gemeinsamen Zukunft (Ehe, Kinder, Haus mit Garten) zu reden und das sie sich eine Welt ohne mich nicht vorstellen können. Bereits nach 1 Jahre, vermeintlich glücklicher, Beziehung fingen dann die Herabsetzungen in verschiedensten Arten an. Erst harmlos durch Witze und Seitenhiebe vor Freunden und Familie, später dann durch Abwertung verschiedenster Dinge die sie vorher so toll fand. Meine persönlichen Erfolge wurde immer häufiger nach dem Schema “Toll, wurde auch mal Zeit!” oder ähnlich herabgewürdigt.
    Es wurde verstärkt zweierlei Maß genommen. Beruf und alltägliche Dinge wurden als minderwertiger als ihre Leistungen dargestellt, obwohl wir beide auf dem selben beruflichen Level agierten. Verfehlungen oder unangemessenes Verhalten ihrerseits wurden verleugned, verdreht oder ich als humorlos/überempfindlich bezeichnet. Taten ihre Freunde, aber eben genau diese Dinge, wurde von ihr gelässtert oder es als absolutes No-Go in einer Beziehung bezeichnet.
    Meine Ausflüge mit Arbeitkollegen oder Freunden, wurden mit Eifersucht quittiert und mir ein schlechtes Gewissen eingeredet., bis ich kaum noch anderweitige Aktivitäten unternahm.
    Wenn ich meine Sicht der Dinge oder meine Gefühle artikulierte, wurden meine Worte verdreht oder sie stellte sich als Opfer dar. Das ging soweit, dass ich immer mehr Angst hatte etwas zu sagen um keine neue, belastende Situation hervorzurufen. Es waren nur noch Liebesbekundungen und positive Gesprächsthemen unproblematisch.
    Kurz darauf wurde aus der liebevollen Frage “Wie war dein Tag?” ein kontrollierendes “Was hast du heute so geleistet?!”. Sie begann dadurch zu kontrollieren, wo ich war und was ich tat.
    Als sie ihre Vorstellungen wie unsere Zukunfst bzw. ich mich zu entwickeln hab, immer häufiger verschob und welche ich immer weniger, in der von ihr gesteckten Zeit erfüllen konnte, begann sie mich und unsere Beziehung bei Freunden und Familie schlecht zu reden. Dies führte dann auch dazu, dass sie belegbare Tatsachen durch Verallgemeinerungen (aus ihren Gesprächen mit Freunden), Verdrehung und Leugnung vom Tisch wischte. Vermehrt stellte sie mich als Versager dar und wurde in ihrer Wortwahl immer verletzender. Sie schaffte es so, dass ich mich für alles was schief lief bzw. ihr nicht in den Kram passte verantwortlich fühlte und alles daran setze “es wieder gut zu machen”.
    Später war ich so entkräftet, dass ich Schlafstörungen, Depressionen und massive Ängste entwickelte.
    Als ich nicht mehr konnte und wir wieder in einer Diskussion verstrickt waren, hielt ich ihr den Spiegel vor. Als ich ihr wirklich logisch und an Tatsachen belegen konnte, dass sie mir unbegründete Vorwürfe machte, beendete sie direkt die Beziehung.

    Später erfuhr ich, dass sie sich bereits einen Arbeitskollegen warm hielt und nahtlos wechselte.

  42. Pingback: 20 Ablenkungstaktiken von hoch manipulativen Narzissten, Soziopathen und Psychopathen, um Dich zum Schweigen zu bringen | Haucki-TV.de

  43. Was das mit Abstand nervigste ist, ist wenn im geheimen das gesamte (irgendwann gar nicht mehr vorhandenen) Umfeld manipuliert wird. Es ist schon so nervig genug wenn keiner einem glaubt, wenn man versucht Hilfe zu holen (Polizei, Jugendamt) und es dann so aussieht als denkt man sich das alles nur aus. Und noch nerviger, wenn man irgendwann feststellt, das das gesamte ehemalige Umfeld “umgedreht” würde, das mit jeder einzelnen Person geheime Kontakte geführt wurden, nur um die eigene vollständige Isolation sicherzustellen. Bei Frauen/ihren Freundinnen und vermutlich auf Arbeit das “er ist so ein Arschloch und hatte zig Affären”, bei Männern, ehemals meinen Freunden “er schlägt mich” + dann noch Bettgeschichte, bei meiner Familie auch was auch immer. Am Ende steht ich da als wäre ich der allerletzte Arsch. Aber wenn ich es wirklich wäre – dann soll sie mich doch verdammt nochmal freilassen! Aber sie tut ja alles, das keine Lösung, wie auch immer je funktioniert. Und ja, hart bleiben, einfach verschwinden… Ich kenn die Ratschläge ja alle – was meint ihr, wie die Kinder entstanden sind? Jedes Mal genau dann, wenn ich dachte, das war es jetzt aber wirklich. Nichts gegen Kinder und ist ja schön das sie da sind, aber das grundsätzlich alles völlig daneben läuft wenn ich Versuche das es klappt und das sie nur genau dann schwanger wird wenn wir im Prinzip gar nix mehr miteinander zu tun haben… Ist schon seltsam. Und dann heißt es natürlich “jetzt kannst du mich doch nicht allein lassen”. Das wäre ja auch alles noch OK., Wenn nicht vorher wirklich alles daneben gelaufen wäre und einfach rein gar nix miteinander geregelt werden konnte. Wenn nicht Lüge über Lüge aufgeflogen wäre und nicht zahlreiche Ausbruchversuche da gewesen wären (andere Typen).
    Ich würde ihr das ja wirklich gönnen, ein Freund, mit dem sie sich versteht und fest zusammenkommt, aber nicht irgendein beschiss wo sie z.b. angeblich zu ihrer Freundin fährt übers Wochenende und in Wirklichkeit bei ehemals meinem Kumpel war. Und sowas sich immer wiederholt.
    Aber das nervige daran ist nicht der Akt, sondern die vielen verschiedenen Versionen von Wahrheit. Jeder kriegt das zurechtgeschnitten worauf er anspringt. Inklusive emotionaler Gefühlsshow. Mit heulen und allem, aber umschaltbar in Sekunden. Da denkt man im einen Moment noch “OK, ich hab wohl wirklich nen Fehler gemacht” und zehn Sekunden später wie total ausgetauscht und macht ein runter wie nur was.

    Und das nervige daran, das eigene Umfeld (Familie und co) bekommt ganz andere Geschichten aufgetischt. Bis man selbst am Ende nur noch dasteht als hätte man die Pest. Und durch die vollkommene sonstige Isolation – hat man natürlich auch überhaupt gar keine andere Möglichkeit aus der ewigen Negativhypnose und Manipulation noch auszubrechen.
    Die quasi ans Knastleben gewöhnenaktionen, sind aber irgendwie auch nicht so toll. Im echten Knast hätte man wenigstens die Möglichkeit wieder raus zu kommen – und Leute, mit denen man sich unterhalten kann.

    Nur nebenbei, natürlich wird meine komplette online-Kommunikation überwacht, wie auch jedes Telefonat, das ich führe. Wenn ich jemand Besuchen will und Anrufe hat sie bevor ich da bin – wenn die Person eine Gefahr darstellen könnte – längst auch schon mit der Person telefoniert und irgendeine Tränendrückerstory erzählt so das ich gleich blöd dastehe. (Das, was bei Frauen funktioniert). Sowas wie eine Realität scheint ihr vollkommen abwegig. Deshalb ist auch die Isolation so wichtig, sonst kommt es zu dem, was ich als “Realitätskurzschlüsse” bezeichnet hab – zwei Leuten werden komplett unterschiedliche Storys erzählt und wenn die sich unterhalten, dann fliegt es auf. Das teils Jahre was vorgemacht wurde.
    Ich sehe jedenfalls keine Chance da noch jemals rauszukommen und schon gar nicht sowas wie eine e gleichberechtigte Familie zu erschaffen, wo jeder sagt was er möchte und man dann nen echten Kompromiss findet.
    Je mehr ich habe irgendetwas Versuche umso mehr wird dagegen getan und umso weiter stehe ich am Ende vom Ziel entfernt.
    Am sichersten scheint sein, man beugt sich dem und einem ist alles total egal – dann wird es wenigstens nicht bekämpft.

    Das Problem ist nichtmal unbedingt das zu zweit, richtig problematisch wird es erst wenn irgendjemand anders dabei ist – und mich nicht gleich Scheisse findet. Und da reicht es schon, wenn es die Kinder sind. Wenn jemand mich nicht für den totalen Arsch hält und sie besser dastehen, dann gibt es Probleme. Und deshalb ist jeder sozialkontakt völlig unmöglich.
    Gilt übrigens auch für die Kinder.
    Allein passiv vor irgendeinem Bildschirm, das ist die einzige stabile Situation=Situation die nicht zu Streit führt.
    Toll? Ich glaube nicht. Aber ich kann da nix machen. Wie das Jugendamt damals gesagt hat, als ich Hilfe wollte als mein Sohn mit 9 jeden Tag Stunden allein war und völlig vereinsamt ist : “Kinder gehören zur Mutter” und ich soll gehen. Dabei ging es überhaupt nicht um uns, sondern eigentlich um das Kind – aber hat null interessiert.

    Ist auf jeden Fall zum kotzen alles und gibt nichts was man dran ändern kann. Seh ich jedenfalls nicht. Ausser ins Ausland absetzen, soweit weg wie möglich.
    Fakt ist, an allem was ewig lange grottenschief läuft und schon Jahre vorher von mir alles versucht wurde anzusprechen bzw. Zu ändern – am Ende Krieg die Schuld dafür doch nur ich in die Schuhe geschoben.

  44. Pingback: Aktueller geht's ja nun wirklich nicht | Haucki-TV.de

  45. Dankeschön für den tollen, ausführlichen Artikel. Ich hatte mit solch Menschen zu tun (verheiratet und Chef) gehabt und sehr gelitten ( damals hatte ich ein geringes Selbstwert ). Vieles wird mir nun im Nachhinein noch klarer.

  46. Liebe und Licht an Alle
    Ich weiblich, 41J. mit gemeinsamen Sohn (3J) löste mich dieses Jahr im Juni aus einer krank-machenden Beziehung. Die Geschichte interessiert nicht…vielmehr lautet die Frage: was kann ich reflektieren? Was kann ich lernen?
    Der Anfang war schwer, grad weil ich in eine Abhängigkeit mit Kind geraten war und meinen Selbstwert total verloren hatte!!
    sogleich war mir klar!! dass ich nur durch Kontaktabbruch wieder zu meinem Selbst und meiner Seele zurückfinden konnte. Durch Erkenntnis, dass nicht ICH ver-rückt war, sondern mir das suggeriert worden ist, konnte ich mich schrittweise lösen.
    Mein Sohn und ich konnten psychisch und körperlich gesunden…strikte Einhaltungen bezgl Besuchsrecht (keine Ausnahmen!!!) und in diesem Prozess kehrte ich zurück zu MIR. Hörte mich wieder, nahm meine innere Stimme wieder wahr und wurde mir bewusst über das Prinzip von “Ursache und Wirkung”
    ICH habe diese Erfahrung zugelassen😕
    Ich spreche jetzt von der “Opfer/Täter Rolle” – könnte es sein, dass ich in diesem oder einem anderen Leben ein ähnliches Verhalten an den Tag gelegt habe??
    Die SCHÖPFUNG basiert u.a. auf URSACHE und WIRKUNG.
    Forgive, don’t forget💜
    LIEBE – öffnet eure 💖 schenkt euch Freude und Harmonie, Fülle…. und das zum Wohle von ALLEN und ALLEM

  47. Dieser Artikel und die ganzen Geschichten der anderen Betroffenen hat mir im Nachhinein nochmal klargemacht, in was ich da gefangen war. Das Lesen war fast wie Trauma-Aufarbeitung. Fand mich wieder in der Vergangenheit, heulend auf der Toilette, im Zweifel mit mir, vor allem meinen Gefühlen, die “nicht richtig” waren, die mir abgesprochen wurden, was mich total unsicher machte. Egal was ich wie tat, es war nicht gut. Ich war nicht mehr gut, ich sollte so ganz anders sein als die Person, die er anfangs scheinbar so sehr schätzte. ??? Kennt Ihr alle, die Ihr hier was reingeschrieben habt, deren Geschichten ich las, manchmal mit Tränen in den Augen und dem wieder-erinnerten Gefühl des Ausgeliefertseins. Unterhaltungen waren nicht mehr möglich, es wurden immer nur Streitereien draus, die meisten “Antworten” fingen an mit: “Aber, du…” Wenn jemand mich besuchen kam, was nach ein paar Mal nicht mehr geschah, musste er dabeisitzen und immer die Themen auf sich lenken, ein Frauengespräch war gar nicht mehr möglich, die Freundinnen wollten dann auch nicht mehr kommen. Ich lernte ihn über seinen Freundeskreis kennen, seltsamerweise hat er über fast alle sehr schlecht gesprochen. Mein Freundeskreis wurde sabotiert, indem irgendwelche windigen Andeutungen gemacht wurden, die hätten über mich schlecht gesprochen oder wären sowieso nicht o.k. Also wurde ich zunehmend isoliert, auch meine Musikerkollegen wurden schlechtgemacht, nur mit ihm sollte ich noch musizieren, und das war gar nicht schön, weil nur noch Kritik und “Du musst das aber so spielen” im Vordergrund standen. Hab dann tatsächlich meine Band verlassen! Ein Satz in einem Buch ließ mich aufwachen, “keine Beziehung kann auf Dauer auf Manipulation aufgebaut werden” oder so ähnlich. (Günter Heede, Den Lebensplan erkennen mit Matrix Inform) Geschlafen hab ich dann nicht mehr diese Nacht, es lief wie in einem Film ab, all die Szenen in denen ich mich manipulieren ließ! Am Morgen, kaum dass er die Augen öffnete, beendete ich die Beziehung und flüchtete vor dem Wutausbruch erstmal zu meiner Freundin. (Die Fluchtsituation war wie im Film, voll heftig!) Interessanterweise waren wir ein paar Tage vorher bei einer Psychologin, wegen der Beziehung, die hat er sofort um den Finger gewickelt, hat mich auch kaum zu Wort kommen lassen. Geholfen hat mir in der Trenn-Situation die Aussage meiner Söhne, (damals 15 und 18 J.) zwar krass aber das brauchte ich wohl: “Mama, wenn du Dich von dem nochmal rumkriegen lässt, dann gehen wir und glauben dir gar nichts mehr!” Einer meiner Söhne hat leider ganz oft die nächtelangen Streitereien mitgekriegt, das hat ihn oft nicht schlafen lassen. Schließlich zog er (der Mann) tatsächlich aus, nachdem er noch weitere Monate im gemeinsam gemieteten Haus wohnte, allerdings ohne vorher Bescheid zu sagen, ich erfragte es von meinem Vermieter, so dass ich nicht ganz unvorbereitet war. Diese Monate hat er es geschafft, kein Wort mehr mit mir zu sprechen, als ich von der Freundin zurückkam und wieder verbalen Angriffen ausgesetzt war, drehte ich mich einfach um und ging (rannte aus dem Haus!) wieder zur Freundin, nachdem ich klarmachte, dass ich nicht wie er, der ständig damit drohte, die Beziehung zu beenden, drohe, sondern es definitiv ernst meine. Glücklicherweise habe ich ihm nie mein Sparbuch anvertraut, (was ihn sehr verärgert hat) so dass ich weiterhin die Miete zahlen konnte. Nun, nach 5 Jahren, lese ich diesen Artikel, und erlebe nochmal die Scham, das Gefühl, immer verkehrt zu sein, die Verzweiflung über meine Unfähigkeit. Ich hatte mich nach der Trennung mit Borderline beschäftigt, wobei es eben auch die narzisstische Borderlinestörung gibt, doch dieser Artikel ist, vor allem durch die Lösungsansätze in jedem Kapitel, ein für mich “brutal” wichtiger Fingerzeig zum Reflektieren dieser kranken Beziehung. Seit der Trennung bin ich nicht bereit, mich in eine neue Beziehung zu begeben, ich zieh jetzt “mein Ding” durch, ohne Partner, und lerne, mit mir selbst gut klarzukommen, liebe meine Freiheit, meine Stärken, kann meine Schwächen akzeptieren, doch arbeite immer noch an den traumatisierenden (vor allem im psychischen Bereich) Erlebnissen, die ich mit diesem Menschen hatte. Ich bin kein “typisches” Opfer, eigentlich nie ein Duckmäuser gewesen, so lernte ich einmal die Seite kennen, wo man sich nichts mehr traut noch zutraut, wo man vorsichtig versucht, Streit zu vermeiden, sich keine eigenen Entscheidungen mehr erlaubt, aus Angst vor dem endlosen anschließenden Gezeter, man aber auch nicht allein mal irgendwo hinfahren kann, weil dieses Gezeter dann echt nicht auszuhalten ist. Liebe Mit-Opfer, liebe auf-den-Leim-Gegangene, liebe noch-in-der-Falle-Sitzenden, seht zu, dass Ihr Land gewinnt, lasst Euch nicht mehr benutzen, wenn Ihr auch nur noch einen einzigen Freund oder Freundin habt, sucht Zuflucht, es kann auch ein offenes Gespräch sein, kauft Euch ein zweites Handy, und bitte schämt euch nicht, jemandem von Eurer üblen Situation zu erzählen! Selbst wenn die erste Person das nicht kapiert, hört nicht auf nach Hilfe zu suchen! Ohne meine Freundin hätte ich den Absprung nicht geschafft. Erkennen ist wichtig, danach kommt das Handeln!

    • Hallo,

      ich bin in einer solchen Situation – fast parallel wie bei Dir! Nach 20!! Jahren ist der Film ebenso abgelaufen
      das Erkennen der Manipulation. Wo man als Partner eine Auge zugedrückt hat und es als “schlechten Tag”
      oder sonstige Probleme des anderen wird einem plötzlich klar, daß Stück für Stück, Satz für Satz,
      alles geplant, gezielt und manipuliert war, um zu schaden.

      Jetzt, wo er merkt, daß ich es erkannt habe, grinst er nur breit und siegessicher (nur ohne Zeugen!)
      und gibt es sogar mit diesen verbalen zweideutigkeiten, die diese Leute an sich haben zu.
      Es ist, als ob der Teufel persönlich dich anlacht. Eine verzerrte Fratze, bei der man wie gelähmt zuschauen muss. Hat auch meinerseits nichts mit einfacher, verletzter Eitelkeit zu tun. Das ist was anderes.
      Von einem Menschen, den man in sein privatestes gelassen hat und von Zuneigungsgefühlen ausgegangen ist, sicher das verletzendste, wenn man erkennt, daß die Verletzungen nicht aus Missverständnissen rühren
      oder Unsicherheit des anderen, sondern um Absichtliche Quälereien.

      Heidrun, eine Frage an Dich: wie lange hat es gedauert, bis Du wieder einigermassen Boden unter den
      Füssen hattest? Ich fühle mich, als hätte ich im Moment nur Matsch im Kopf.

  48. Immer und immer wieder ist es gut so erinnert zu werden; meine Mutter ist durch und durch so, ich habe es bis vor einem Jahr nicht gewusst, dass es dafür einen Namen gibt, und immer nur die Schuld bei mir gesucht, da sie sooo gut darin ist, alles umzudrehen. Ich heiratete einen solchen Mann, der meinen Sohn zu einem psychichen Wrack gemacht hat. Ich hab mir glatt das selbe nochmal ins Haus geholt. Nun muss ich mir verzeihen, dass ich über 40 Jahre lang alle meine Energie meiner Mutter gab und überhaupt nichts gemerkt habe, was zu Hause ablief. Ein Trost, dass ich weiss, dass andere auch zu kämpfen haben mit dem Gift der Narzisse – trotzdem schade, die Welt scheint voll davon zu sein; und sie sind auch nur ganz verletzte Wesen. Schade, dass nicht erklärt wird, woher so eine Persönlichkeitsstörung herrührt. danke fürs Hochladen, weiterleiten, lesen dürfen.

  49. Wie schön, oder wie traurig, daß ich nicht alleine bin!
    Ich löse mich grade von so einem Exemplar nach 20 Jahren. Das mit dem psychischen Wrack stimmt,
    und das hat nichts mit geringem Selbstwert meinerseits zu tun. Es sind die immer wieder kehrenden
    Ungerechtigkeiten, die nicht enden. Als Partner, der das gute sehen will kommt man gar nicht drauf,
    daß ABSICHTLICH gegen Dich agiert wird und dabei zugesehen. Das ist dann das schlimmste, wenn
    man merkt, daß ABSICHT dahintersteckt.

    Mir ist nur kalt, wenn ich an das alles denke! Vor allem, weil die Opfer in diesen Beziehungen meist
    diejenigen sind, die am meisten gegeben und investiert haben. Zu spät merkt man, daß das Gegenüber
    nur gezielt und manipulativ gehandelt hat. Man hat sich auf etwas gefreut, Kräfte vergeudet, und nichts
    bleibt. Bei einer “normalen” gescheiterten Beziehung kann wenigstens gesagt werden: es geht nicht mehr.
    Aber hier bleibt nichts.

    • Hallo Angie,

      ich habe nach 18 Jahren erkannt. Vor 6 Jahren.

      Auch die Hässlichkeit des Lachens habe ich ebenso empfunden wie du und es steckt wirklich Absicht und Planung dahinter. Es ist sehr schockierend das nach Jahren zu erkennen und es verändert einen selbst etwas.

      Ich wünsche dir ganz viel Kraft so schnell es geht auf Distanz zu gehen!
      Vermeide Kontakt so weit es geht! Das ist Kraft und Zeitverschwendung! Sei klar in deinen Aussagen und lass dich nicht auf Diskussionen ein!

      Versuche nur nach vorne zu sehen und erkenne, dass es Glück ist, das Leben ohne diesen Menschen als Partner weiterzuführen. Nutze diese Erkenntnis und Erfahrung für deine Zukunft und halte die Augen und Ohren offen…

  50. Ich habe mich dafür entschieden meine narzisstische Ex Partnerin in die Klinik zu bringen. Dieser Mensch hat es nicht verdient weiter Unheil anzurichten oder sich an der Gesellschaft zu bereichern oder toxisch zu agieren. Bei mir kommt sie nicht davon. Ich werde diesen Menschen brechen. DAS IST MEINE PFLICHT! Geht nicht in die Opferrolle sondern zeigt, dass ihr zwar los lasst aber trotz zu allen Konsequenzen bereit seid. Sie ist der erste Mensch in meinem Leben, den ich Hasse. Und der letzte.

  51. Hallo…

    Ich habe grad diesen Artikel gelesen… der ganze Bericht beschreibt, meinen Freund, von dem ich mich grad versuche zu trennen… das ganze Verhalten passt… ich bin zur Zeit ein lügendes, fremdgehendes Stück Dreck. Ich bin nur froh das ich nicht mehr mit ihm zusammen wohne… hab grad voll den Terror…

    Jules

  52. Es ist 2,5 Jahre her und mir gehts immer noch schlecht. Er sagte immer, dass ich zerbreche und mit einem starken Mann nur starke Frauen klar kommen und heute frage ich mich ob ich tatsächlich zerbrochen bin. Er wusste genau was er tat. Ich komme aus einer psychisch raffinierten Hölle. Diese Seite habe ich seitdem so oft gelesen und immer wenn ich mich verfange muss ich mich mit diesem Artikel erinnern, dass es falsch war was er machte. Das Problem ist….ich hatte meinen Verstand für 3 Tage verloren und danach denke ich dass ich immer noch verrückt bin. Ich habe unglaubliche Probleme mich wieder zu finden. Ich weiß nicht wer ich bin und erwische mich oft dabei intensiv an Selbstmord zu denken. Die Trigger sind überall, in jeder Situation. Ich dacht irgendwann dass ich verrückt bin…er beschämte mich, sagte immer wieder, dass mit mir etwas nicht stimmt. Wenn er mit einer zweiten Persönlichkeit gesprochen hat, sagte er mir in diesem Moment, dass ich mit einer zweiten Persönlichkeit spreche…ich fing bei mir an zu schauen ob ich es gerade tue und nichts von meiner anderen Persönlichkeit bemerke. Er hatte eine definitive gespaltene Persönlichkeit. Hat jemand Erfahrung mit diesen Menschen? Oder war es der Moment wo die Maske fiel? Ich springe in meinem inneren permanent von einem Gedanken wo ich denke, dass ich es bin bis ein paar Sekunden später ich eine andere Denke habe…vorher habe ich mich als einen reichen Menschen empfunden und heute ist alles separiert und nicht eins. Ich weiß nicht wie ich all meine sieben Geister wieder zusammen bekomme. Ich kämpfe alleine …ich versuche mich selbst zu heilen, doch manchmal denke ich dass ich es für mein Leben nicht hin bekomme. Was soll ich tun?

  53. Hallo,

    seit 18 Jahren bin ich nun mit meinem Mann zusammen und lange Zeithabe ich es nciht gemerkt, dass seine Schwester eine Narzisstin ist. ANfangs haben wir uns gut verstanden, bis sie mich von heute auf morgen ignoriert hat. Ich weiß bis heute nicht warum das so ist und sie konnte es mir auch nicht sagen. Anfgs habe ich noch das Gespräch, bzw die Klärung zu ihr gesucht, aber mit der Zeit wurde es immer shclimmer. Sie versuchte uns mit Unwahrheiten auseinander zu kriegen. Sogar noch, als ich mit dem 2. Kind schwanger war.
    Nach und nach hat sie die Freunde meines Mannes (ihres Bruders) gegen uns aufgehetzt.Erst gegen mich und scließlich dann auch gegen ihren Bruder.
    Jetzt ist so was wie der Höhepunkt eingetreten:
    Sie hat die ganze Familie dazu gebracht uns komplett zu ignorieren.
    Wir wohnen in einem kleinen Kaff und die Familie ist hier vertreten. Es ist eine unschöne Situation und ich weiß nicht recht wie ich nun reagieren soll. Keiner der anderen hinterfragt und fragt uns was an den Geschichten dran ist. Aber alle sind sich einig, was das Ignorieren betrifft.
    Ich bin jetzt soweit, dass ich ebenfalls ignoriere. Sie, ihre eigene Familie und die Familie meines Mannes. Ich möchte nichts mehr mit diesen Leuten zu tun haben.. denke, dass nurein Wegzug Hilfe schafft.

    Doreen

  54. Klasse beschrieben. All das oben Gesagte passt 100 % auf meine Mutter. Ich habe nun mit 54 Jahren den Kontakt endgültig abgebrochen, als Letzte in der Familie, nachdem meine Mutter uns beide mit dem Auto beinahe gegen eine Leitplanke gefahren hat in ihrer maßlosen Wut, weil ich es einmal in 54 Jahren wagte sie zu bitten, nicht ständig herumzubrüllen und zu -pöbeln.

    Mein leben ist dennoch ziemlich verpfuscht, sie hat alle Kontakte und Freundschaften kaputtgemacht bis auf die , die ich vor ihr geheimhielt. Sie hat meine berufliche Laufbahn zerstört, sie hat mich kaputtgemacht, auch gesundheitlich. Aber immerhin bin ich nun frei .

  55. Guter Artikel.
    In den letzten zwei Jahren ist mir bewusst geworden, dass ich wie oben beschrieben mein ganzes Leben behandelt worden bin.
    Ich wurde immer in Ungleichgewicht gehalten. Bei mir treffen fast alle Punkte zu, was ich erschreckend finde. Mir hat geholfen, dass es mir ein paar Monate richtig schlecht ging und da ist mir ein Licht sozusagen aufgegangen. Sie sind einfach zu weitgegangen und haben mir alles kaputt gemacht, was mir etwas bedeutet hat, was mir Freude gemacht hat. Aber das letzte Mal war alles irgendwie anders.

    Ich habe mit anderen Menschen gesprochen und da ist ihnen die Kinnlade heruntergefallen und meinten nur das wäre nicht normal. Ich habe mich vorher immer zurückgezogen und mich zurückgehalten, weil das so von mir verlangt worden ist.
    Als ich mich dann von den Personen zurückgezogen habe, die mich so wie oben beschrieben wurde, behandelten, wurde es erstmal viel schlimmer.

    Sie versuchen es immer noch, aber ich konnte mich endlich soweit distanzieren, dass ihre Taktiken nicht mehr funktionieren. Es ist dennoch erschreckend, wenn es die Menschen sind, denen man vertraut und die man liebt.
    Ich habe nicht den Kontakt abgebrochen, aber der Abstand tut mir sehr gut. Ich bin viel ausgeglichener, gelassener und zufriedener mit mir selbst.
    Es ist sehr schwer nicht zu reagieren, weil sie genau wissen wie sie dich provozieren und deine Gefühle manipulieren können.
    Mir ist auch erst viel später aufgefallen, dass ich immer analysiert und mein Verhalten interpretiert worden ist, um anschließend mein Verhalten zu steuern.

    Sie holen sich über Dritte Informationen über mich und fragen dann spezifische Fragen, um mich in einer bestimmten Gefühlslage zu bringen. Ich teile Ihnen schon lange nicht mehr alle Informationen über mein Leben mit, aber sie wissen genau Bescheid.

    Auch interessant für mich ist, dass ich immer von meinen Gefühlen und was mir wichtig ist erzählen sollte und wenn ich etwas hatte was mich aufgeregt hat, haben sie es noch befeuert. Von sich erzählen sie so gut wie gar nichts oder projezieren nur ihre Unzufriedenheit auf einen.
    “Ich bin total unzufrieden über die Entscheidung. Aber du hast ja auch damals nicht gesagt, dass ich das nicht machen sollte. Du hättest ja….”

    Mir haben einfach die Wörter gefehlt um zu beschreiben, was Menschen mit mir gemacht haben und weiterhin versuchen.
    Jetzt kann ich viel besser mit den Situationen umgehen.
    Ich bin immer noch sehr emotional und es ist ein langer Weg. Das Leben hat viel gutes zu geben. Darauf versuche ich mich zu konzentrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php
%d Bloggern gefällt das: