«

»

Deutsch­lands Über­gut­men­schen be­kom­men ih­ren To­des­wunsch: Über 7 Mil­lio­nen Lumpen-​Migranten – inkl. Un­zäh­li­ge Fa­mi­li­en­mit­glie­der – ha­ben be­reits Es­sens­gut­schei­ne für den Rest ih­res Le­bens, und das ist nur der An­fang

Dies ist ein Mail aus der Podesta-​Wikileaks-​Sammlung. Es da­tiert vom 21.2.2016, stammt von ei­nem un­be­kann­ten Ver­fas­ser, auf­grund der Ab­sen­der­do­main ver­mut­lich aus den Nie­der­lan­den, und ist ge­rich­tet an John Po­des­ta, Be­ra­ter für Hil­la­ry Clinton’s Wahl­kam­pa­gne.

„Un­se­re mul­ti­kul­tu­rel­le Ge­sell­schaft ist ein ko­los­sa­les Ver­sa­gen.” Das kam 2004 aus dem Mun­de von An­ge­la Mer­kel. Und jetzt be­grüsst sie die nächs­te Flut­wel­le der mus­li­mi­schen Hoffungs­lo­sen als bes­te Sa­che seit dem Brot­schnei­den .….. .. Es ist schwie­rig, sich Mer­kel NICHT in der ge­pols­ter­ten Zel­le ei­ner lus­ti­gen Farm un­ter schwe­rer Se­die­rung und in ei­ner star­ken Zwangs­ja­cke zu se­hen. Die Zeit ist vor­bei, als es ei­ne schö­ne Men­ge Nu­kes brauch­te, um Eu­ro­pa aus­zu­lö­schen. Al­les was Sie jetzt brau­chen ist ei­ne Blö­de Kuh mit ei­nem Wie­der­gut­ma­chungs­kom­plex.

Über 7 Mil­lio­nen mus­li­mi­sche Blindgänger-​Migranten – dar­un­ter auch, viel­fach über­se­he­ne, zap­peln­de Fa­mi­li­en­an­ge­hö­ri­ge – ha­ben sich be­reits am Trog der deut­schen Wohl­fahrt ein­ge­fun­den, und das ist erst der An­fang. Das sagt ei­ne ziem­lich schweig­sa­me Schät­zung der Re­gie­rung. Dar­über hin­aus kommt die en­gel­haf­te Tür­kei, de­ren Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Deutsch­land über­schwem­men wer­den – zu­nächst als Vi­sums­in­ha­ber und dann als EU-​Bürger. Deutsch­lands trau­ri­ge Sa­tel­li­ten­staa­ten die­nen als Über­lauf­be­cken, die Teil des sich aus­brei­ten­den Mer­kel­stans ge­wor­den sind. Die Re­gie­rungs­sta­tis­ti­ken der Bun­des­re­pu­blik ma­chen deut­lich, dass die mus­li­mi­schen Neu­an­kömm­lin­ge oh-​so ar­beits­markt­un­tüch­tig sind, ob­wohl vie­le von ih­nen zwei­fel­los in ei­nem Be­ruf ge­dei­hen wer­den* .

Nichts der oben ge­nann­ten und noch viel mehr macht den ge­rings­ten Ein­druck auf Ma­ma Mer­kel. Nach dem Er­werb al­ler hei­te­ren Lüf­te von je­man­dem, der ge­ra­de vom Kreuz ab­ge­nom­men wur­de, er­in­nert mich Mut­ter An­ge­la an https://www.youtube.com/watch?v=yJhOOQOhFME.

Ih­re Her­de wächst je­doch ru­he­los. Tat­säch­lich ist ei­ne wach­sen­de Mehr­heit der Gut­deut­schen be­reits von him­mel­hoch jauch­zend zu zu To­de be­trübt über­ge­gan­gen. Und den­ken Sie dar­an, dass die Me­di­en die deut­sche Öf­fent­lich­keit im Dun­keln ge­hal­ten ha­ben über die wah­re Grö­ße des Migranten-​Tsunamis und das nied­ri­ge Ka­li­ber der Neu­an­kömm­lin­ge .….….. Dar­über hin­aus sind die ko­misch nai­ven Deut­schen weit­ge­hend ah­nungs­los be­züg­lich des­sen, was im lang­jäh­ri­gen deut­schen Ghet­to­st­an läuft, nach­dem sie jahr­zehn­te­lan­ge, al­les durch­dring­li­che PC-​Propaganda ge­schluckt ha­ben .….…. Wir sind in schreck­lich tur­bu­len­ten Zei­ten. Eu­ro­pa ist hin­über, aber auch die Multikulti-​Schweinerei.

* Die Ber­li­ner Ara­ber, die der­zeit nur 2,3 Pro­zent der lo­ka­len Be­völ­ke­rung aus­ma­chen, be­ge­hen na­he­zu 25 Pro­zent der or­ga­ni­sier­ten Kri­mi­na­li­tät in der deut­schen Haupt­stadt. Nun be­schleu­ni­gen Sie den Film des Le­bens um ein Jahr­zehnt, und vi­sua­li­sie­ren Sie ein Ber­lin, das von Ara­bern und an­de­ren Mus­li­men be­herrscht wird .….. .. Die Par­al­le­len zwi­schen den eu­ro­päi­schen Ara­bern – ein lo­cke­res Schlag­wort – und den schwar­zen Ame­ri­ka­nern sind auf­fal­lend. Schließ­lich sind die Hälf­te der jun­gen afro-​amerikanischen Män­ner auf dem Weg ins Ge­fäng­nis, im Ge­fäng­nis oder ge­ra­de aus dem Ge­fäng­nis. In NYC ab­sol­vie­ren nur 20 Pro­zent der schwar­zen Män­ner ei­ne Mi­ckey Maus High School – trotz star­ker Vor­zugs­be­hand­lung und vie­lem Fum­meln an den Zah­len. Ein we­sent­li­cher Un­ter­schied liegt in den Ebe­nen der Le­ta­li­tät. Je­des Jahr er­mor­den Afro-​Amerikaner et­wa 6.000 Schwar­ze, al­so Op­fer aus an­de­ren Ras­sen noch nicht ein­mal mit­ge­zählt.

Um den sta­li­nis­ti­schen Schreib­tisch­tä­ter Ber­tolt Brecht falsch zu zi­tie­ren: „Erst kommt die Mo­ral­rei­te­rei, dann wirst du auf­ge­fres­sen.”
Um Teu­to­nen mit den glei­chen mo­nu­men­ta­len Aus­wir­kun­gen auf Eu­ro­pa zu fin­den wie Mer­kel jetzt, müss­ten Sie zu­rück zum Zwei­ten Welt­krieg (Hit­ler), Ers­ten Welt­krieg (Kai­ser Wil­helm II.), dem deutsch-​preußischen Krieg (Ot­to von Bis­marck), dem Proto-​Marxismus (Karl Marx), der evan­ge­li­schen Re­for­ma­ti­on (Mar­tin Lu­ther) oder der Schlacht des Teu­to­bur­ger Wal­des (Her­mann der Deut­sche) zu­rück­ge­hen. Letz­te­rer, ali­as Ar­mi­ni­us, brach­te die be­vor­ste­hen­de rö­mi­sche Er­obe­rung Nord­eu­ro­pas vor zwei Jahr­tau­sen­den zu ei­nem ab­rup­ten Stopp und teil­te da­mit den Kon­ti­nent dau­er­haft in zwei Hälf­ten auf – ei­nen ger­ma­ni­schen Nor­den und ei­nen la­tei­ni­schen Sü­den, sa­lopp ge­sagt. Die Ju­ry weiß noch nicht, ob Ar­mi­ni­us’ Ak­tio­nen für Eu­ro­pa gut oder schlecht wa­ren. Mon­ty Py­thon fass­te ein­mal den Fall für die rö­mi­sche Ko­lo­ni­sa­ti­on wie folgt zu­sam­men: „In Ord­nung – aber ab­ge­se­hen von Sa­ni­tär­ein­rich­tun­gen, Me­di­zin, Bil­dung, Wein, öf­fent­li­cher Ord­nung, Be­wäs­se­rung, Stra­ßen, Süß­was­ser­ver­sor­gung und öf­fent­li­cher Ge­sund­heit – was ha­ben die Rö­mer je für uns ge­tan?”.

Kei­ne sol­che Am­bi­va­lenz soll Mer­kel – die Mut­ter al­ler Multikulti-​Narren – um­ge­ben. Es ist un­mög­lich, die ir­repa­ra­blen Schä­den, die sie in Eu­ro­pa durch ih­re an­hal­ten­den Äu­ße­run­gen und Ta­ten an­ge­rich­tet hat, zu über­trei­ben. Zwar war die Neu­köll­ni­sie­rung des Al­ten Kon­ti­nents schon in vol­lem Gan­ge, aber die­ser un­nach­gie­bi­ge Pro­zess der herz­er­grei­fen­den kri­mi­nel­len Ghet­toi­sie­rung ist seit min­des­tens ei­nem hal­ben Jahr­hun­dert be­schleu­nigt wor­den. Die deut­sche Bun­des­kanz­le­rin hat die Mi­gra­ti­onsto­re weit ge­öff­net, ist aber nun der An­sicht, dass der dar­aus re­sul­tie­ren­de mus­li­mi­sche Tsu­na­mi ei­ne un­auf­halt­sa­me Kraft der Na­tur ist. Schein­bar zum ers­ten Mal in der mensch­li­chen Exis­tenz ha­ben die Län­der kei­ne ver­tei­di­gungs­fä­hi­gen Gren­zen mehr und sind nichts wei­ter als Treib­holz, das auf den Wel­len der Ge­schich­te schwankt. Eu­ro­pa mag den Na­tio­nal­so­zia­lis­mus und den Kom­mu­nis­mus über­lebt ha­ben, aber es scheint, dass Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus – die drit­te gro­ße Be­las­tung des west­li­chen Ex­tre­mis­mus – der Tod des Kon­ti­nents sein wird. Aus Abend­land wird Mor­gen­land.

Mer­kels Gutmenschen-​Geschwätz war ei­ne of­fe­ne Ein­la­dung an 1,5 Mil­li­ar­den Mus­li­me, die be­reits an dem Ding mamp­fen.
Ein Aus­zug aus die­sem Ar­ti­kel: „Deutsch­land steht vor ei­nem Zu­fluss von 1,5 Mil­lio­nen Flücht­lin­gen in die­sem Jahr, fast das Dop­pel­te der of­fi­zi­el­len Schät­zung, wie uns zu­ge­spiel­te Zah­len der Re­gie­rung sa­gen, wäh­rend die EU dar­um kämpft, ei­ne Lö­sung für die Mi­gran­ten­kri­se zu fin­den. […] Mit je­dem Mi­gran­ten, der schät­zungs­wei­se vier bis acht Fa­mi­li­en­mit­glie­der hat, die zu­ge­las­sen wer­den könn­ten, könn­te die Ge­samt­zahl der Um­sied­ler letzt­end­lich sie­ben Mil­lio­nen er­rei­chen. „Und das be­trifft nur Deutsch­land, und nur die­ses Jahr .….…. Und das be­zieht noch nicht ein­mal die Tür­kei mit ein – die jetzt als die letz­te Hoff­nung der Bun­des­kanz­le­rin an­ge­se­hen wird .….…. Oh mein Gott. West­eu­ro­pa als Gan­zes wird auf der Emp­fän­g­er­sei­te von 10 Mil­lio­nen Ar­men ste­hen über die nächs­ten 5 Jah­re, ver­laut­bart der Ex-​Berliner-​Vorort-​Bürgermeister Heinz Busch­kow­sky. Die apo­ka­lyp­ti­sche An­ge­la bas­telt jetzt meist an den Rän­dern her­um, in­dem sie die Lie­ge­stüh­le auf der Ti­ta­nic neu ar­ran­giert. Und wenn sie mal ei­nen gro­ßen Schritt macht, so ist es völ­lig kon­tra­pro­duk­tiv: Im Ge­gen­zug für Maß­nah­men zur Mi­gra­ti­ons­be­kämp­fung ver­langt die Gross­tür­kei die EU-​Mitgliedschaft. Mit ein biß­chen Glück kom­men noch zehn Mil­lio­nen Tür­ken zu ih­ren herz­lichs­ten Brü­dern in Mer­kel­stan hin­zu. Nicht, daß die tür­ki­schen Scha­ren so lan­ge war­ten müs­sen; Die ma­gi­sche Phra­se lau­tet Vi­sum – Tür­kisch für „Se­sam öff­ne dich!”

Angela’s be­ru­hi­gen­de Wor­te – „Wir schaf­fen das” – sind phan­tas­ti­scher als Grimms Mär­chen
Die FAZ, die bis vor kur­zem über al­les ge­schrie­ben hat­te, was dem Multikulti-​Märchen vor dem Ge­sicht her­um­fliegt, schluss­fol­ger­te, dass Neu­ab­nkömm­lin­ge ei­ne sehr ge­rin­ge Chan­ce ha­ben, Ar­beits­plät­ze in Deutsch­land zu er­gat­tern und ent­larv­te da­durch ei­nen der mucho mul­ti­kul­tu­rel­len My­then. Ein in Die Welt zi­tier­ter Ex­per­te weist dar­auf hin, dass 70 Pro­zent der Mi­gran­ten kei­ne Qua­li­fi­ka­tio­nen ha­ben und sich den deut­schen Ar­beits­lo­sen in den deut­schen Vor­or­ten an­schlie­ßen wer­den, bei ho­hen Kos­ten für die deut­schen Steu­er­zah­ler. Und war­ten Sie nicht auf den Rest, Sie wür­den nur li­la und blau und schließ­lich fau­lig. Ei­ne Be­kann­te von mir kennt den Flüchtlings-​Industriekomplex in den Nie­der­lan­den von in­nen her­aus und er­zählt mir, dass selbst nach ei­nem Jahr­zehnt die über­wäl­ti­gen­de Mas­se der Flücht­lin­ge ar­beits­los und völ­lig nutz­los sind für nie­der­län­di­sche Ar­beit­ge­ber. Die am we­nigs­ten Le­thar­gi­schen schmö­kern ein biss­chen in schmu­cker Frei­wil­li­gen­ar­beit oder so ähn­lich, wäh­rend nur ein win­zi­ger An­teil von Lang­zeit­flücht­lin­gen be­zahlt wird. Na­tür­lich ist schon die be­stehen­de mus­li­mi­sche Ein­wan­de­rung in Deutsch­land ein gro­ßer Witz, wie müh­sam in ei­ner frü­he­ren E-​Mail mit dem Be­treff „Mul­ti­kul­ti­stan: Für ge­wöhn­li­che Deut­sche Ein Haus des Grau­ens” de­mons­triert. Nebst un­zäh­li­gen Ka­ta­stro­phen ist die Mehr­heit der drit­ten Ge­ne­ra­ti­on deut­scher Tür­ken nicht in der La­ge, sich die lo­ka­le Spra­che an­zu­eig­nen. An­statt ein rich­ti­ges Deutsch zu spre­chen, plap­pern die meis­ten Tür­ken der drit­ten Ge­ne­ra­ti­on hier­zu­lan­de – un­ver­ständ­lich mich – Ich-​Tarzan-​du-​Jane-​Kauderwelsch oh­ne Reim, Ver­nunft, Gram­ma­tik, Phra­sen, Wort­schatz und kor­rek­te Aus­spra­che. Es ist ein An­griff auf die Oh­ren, hilft aber, das klaf­fen­de Hu­mor­de­fi­zit in Deutsch­land zu be­he­ben.

Als Thi­lo Sar­ra­zin von der mos­le­mi­schen Ver­dum­mung Deutsch­lands sprach, hat er nicht halb ge­scherzt!
Sprach­trai­ning auf mus­li­mi­sche blu­ti­ge Neu­lin­ge zu wer­fen, bricht das Eis nicht. Ge­ra­de wenn man auf den schwe­di­schen Sta­si Staat blickt, wo ein von der BBC zi­tier­ter Ex­per­te of­fen­bar­te, dass auch na­he­zu al­le lo­ka­len mus­li­mi­schen Ein­wan­de­rer nicht nur ar­beits­los, son­dern auch struk­tu­rell nicht ver­mit­tel­bar und, im­pli­zit, un­trai­nier­bar sind. Und es wird über die Ge­ne­ra­tio­nen nicht viel bes­ser. Las­sen Sie mich den Psy­cho­lo­gen Jan te Ni­jen­huis zi­tie­ren: „Vie­le Men­schen wol­len das nicht hö­ren, aber die deut­lich ge­rin­ge­ren IQ-​Bewertungen von [nicht­west­li­chen] Ein­wan­de­rer­kin­dern füh­ren zu ei­ner deut­lich schlech­te­ren Schul­leis­tung.” Um Mus­li­man­ge­le­gen­hei­ten noch viel schlim­mer zu ma­chen, vie­le ma­rok­ka­ni­sche Ju­gend­li­che lei­den un­ter psy­chi­schen Pro­ble­men, wäh­rend zahl­rei­che ma­rok­ka­ni­sche Kri­mi­nel­le „leicht geis­tig be­hin­dert” sind. So sagt die Psy­cho­lo­gin In­dra Bo­ed­ja­rath. An ei­ner be­ruf­li­chen Ober­schu­le in Ber­lin, die von Spiegel-​TV-​Magazin-​Reportern be­sucht wur­de, sind bis zu 50 Pro­zent der Im­mi­gran­ten­schü­ler in ei­ni­gen Klas­sen nicht lern­fä­hig, was für den Rest Deutsch­lands wohl re­prä­sen­ta­tiv sein wird. Nicht, dass die an­de­ren No­bel­preis­trä­ger­ma­te­ri­al sind, um die Un­ter­trei­bung des ver­gan­ge­nen Jahr­tau­sends zu be­nut­zen.

Selbst Qual­len ha­ben mehr Rück­grat als die Eu­ro­wee­nies – die uns an die Jim Jo­nes Selbst­mord­sek­te er­in­nern
Es gibt we­nig An­lass zur Scha­den­freu­de sei­tens der west­eu­ro­päi­schen Va­sal­len­staa­ten. Ge­wohn­heits­mäs­sig vor den Krauts katz­bu­ckelnd, wer­den Deutsch­lands Sa­tel­li­ten­staa­ten ein ähn­li­ches Schick­sal er­lei­den. Die gru­se­ligs­ten Ein­wan­der­er­müll­hal­den von al­len sind die Volks­re­pu­blik Frank­reich  und das so­wje­ti­sche Schwe­den, die bei­de am kran­ken Stockholm-​Syndrom lei­den. Ne­ben­bei, No-​Go-​Gebiete, die in ih­rer Un­ge­heu­er­lich­keit va­ri­ie­ren, sind kei­nes­wegs auf Frank­reich und Schwe­den be­schränkt; man fin­det sie über­all. In ei­nem kur­zen An­fall von Glas­nost be­rich­te­te so­gar das ZDF ein­mal über eth­ni­sche No-​Go-​Gebiete in Deutsch­land. Wenn selbst ein Ver­fech­ter von PC-​Wahrhaftigkeit ein schäd­li­ches Bild malt .…..

Angie’s An­griffs­nei­gun­gen wer­den auf stei­fen Wi­der­stand der Ost­eu­ro­pä­er tref­fen – die ein­zi­gen Eu­ros mit Co­jo­nes, zu­sam­men mit den Bri­ten
In schar­fem Kon­trast sind die Ost­eu­ro­pä­er ein an­de­rer Fisch­topf. Je­der wei­te­re Ver­such von Mer­kel und ih­ren mul­ti­kul­tu­rel­len Mi­li­tan­ten, die ost­eu­ro­päi­schen Län­der zu mus­li­mi­sie­ren, wer­den ver­mut­lich ei­ne zu­neh­mend mus­ku­lö­se Re­ak­ti­on von Be­völ­ke­run­gen und Re­gie­run­gen her­vor­ru­fen. Glau­ben Sie wirk­lich, dass Ost­eu­ro­pa – von der So­wjet­uni­on ein hal­bes Jahr­hun­dert lang ver­sklavt zu ei­nem enor­men Preis in Le­ben und Lei­den – jetzt al­le dümmer-​als-​dumme Dik­ta­te von ei­nem Hau­fen von Rin­dern in Ber­lin & Brüs­sel ak­zep­tie­ren wird? Den­ken Sie auch dar­an, dass Ost­eu­ro­pa be­reits un­ter der rück­grat­bre­chen­den Last der 12 Mil­lio­nen hyper-​dysfunktionalen Ro­ma steht, die fast al­le Ver­bre­cher sind, wie die nie­der­län­di­schen Ver­bre­chen nach­drück­lich sug­ge­rie­ren (nach An­ga­ben des Ober­bür­ger­meis­ters von Ams­ter­dam ha­ben 75 Pro­zent der hol­län­di­schen Wohlfahrts-​gepamperten Zi­geu­ner ein Vor­stra­fen­re­gis­ter). Hey Ost­eu­ro­pä­er, war­um schickt Ihr nicht al­le Eu­re Zi­geu­ner nach goody-​goody Deutsch­land zur Ver­gel­tung? Es wä­re ein Streich, der Till Eu­len­spie­gels wür­dig wä­re!

Die Ost­eu­ro­pä­er kön­nen auf die Un­ter­stüt­zung des bri­ti­schen Vol­kes zäh­len. Die meis­ten Bri­ten sind ent­setzt, dass Angela-​die-​Hunnin ei­ne Po­li­tik der of­fe­nen Schleu­sen ein­ge­führt hat. In der Tat, die weit­ge­hend deutsch-​generierte Ka­ta­stro­phe ist mög­li­cher­wei­se ge­nau das, was die stark eu­ro­skep­ti­schen bri­ti­schen Wäh­ler zu ei­nem Exit aus der EU drän­gen wird. Das wür­de ei­ne dre­cki­ge EU: 1. mit Grie­chen­land (ein biss­chen von der Drit­ten Welt, die nichts in Eu­ro­pa ver­lo­ren hat), 2. mit der Tür­kei und 3. oh­ne Groß­bri­tan­ni­en (das ein­zi­ge gro­ße EU-​Land, das ei­ne so­li­de Zu­kunft hat auf­grund ei­ner Viel­zahl von Fak­to­ren, dar­un­ter viel Glück bei der Ge­win­nung von zum größ­ten Teil qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge­ren Im­mi­gran­ten, oder so scheint es zu­min­dest). Falls und wenn der Brex­it ge­schieht, wird das deut­sche Medien-​und-​politische-​Establishment über Groß­bri­tan­ni­en her­zie­hen – das es be­reits als das Epi­zen­trum des Schlecht­men­schen­tums an­sieht. Und das wür­de den Bri­ten Spaß ma­chen oh­ne En­de. Ih­re Hal­tung ge­gen­über Jer­rys, die mo­ra­li­sie­ren ad vo­mi­t­um, wur­de am bes­ten von John Clee­se in Fawl­ty Towers aus­ge­drückt: „Oh, Du bist Deut­scher! Tut mir Leid; Ich dach­te schon, mit Dir stimmt et­was nicht.”

In­ner­halb von kur­zer Zeit seit ih­rer An­kunft ha­ben Mus­li­me be­reits be­gon­nen, Deutsch­land zu dritt­wel­t­i­sie­ren
Wenn nur die Hälf­te der FAZ-Ge­schich­ten über Flücht­lings­zen­tren in Deutsch­land kor­rekt ist, hat die gro­ße Banlieue-​isierung Deutsch­lands mit ei­nem Blitz­krieg be­gon­nen: Mas­sen­ge­walt ge­gen Mit­men­schen und deut­sche Frei­wil­li­ge, Ver­ge­wal­ti­gung von Mus­li­men, Be­läs­ti­gung von Ein­hei­mi­schen, Dieb­stahl, or­ga­ni­sier­tes Ver­bre­chen, Dschi­ha­dis­mus, ein atem­be­rau­ben­des An­spruchs­ge­fühl un­ter den un­dank­ba­ren „Flücht­lin­gen”, ei­ne Wei­ge­rung, Hil­fe von weib­li­chen Frei­wil­li­gen an­zu­neh­men, ei­ne scho­ckie­ren­de Miss­ach­tung der schus­se­li­gen Krauts und sons­ti­ges. Es ist ei­ne Grimm­sche Hor­ror­ge­schich­te auf Ste­ro­iden. Es ver­steht sich von selbst, dass deut­sche Steu­er­zah­ler von Mer­kels „pa­tho­lo­gi­schem PC-​ismus” aus­ge­blu­tet wer­den. Mei­ne größ­te Sor­ge liegt je­doch in den ge­fähr­de­ten ge­sell­schaft­li­chen Be­rei­chen Deutsch­lands, dar­un­ter re­li­giö­se Ju­den, Schwu­le, Se­nio­ren so­wie wei­ße städ­ti­sche Kin­der und Ju­gend­li­che, so­wie al­le, die sich mit der brei­ten Öf­fent­lich­keit be­schäf­ti­gen, dar­un­ter Po­li­zei­be­am­te, Feu­er­wehr­leu­te und Ret­tungs­per­so­nal, öf­fent­li­che Ver­kehrs­mit­tel und Ein­zel­han­del. Sie und so vie­le an­de­re Grup­pen von Deut­schen wer­den auf dem Al­tar des Multikulti-​Faschismus ge­op­fert wer­den und müs­sen sich wapp­nen für ei­ne noch grö­ße­re Men­ge an Halsabschneider-​Gesten, ver­ba­le Mord­dro­hun­gen, an­ti­se­mi­ti­sche oder anti-​weiße ras­sis­ti­sche Ver­un­glimp­fun­gen, Van­da­lis­mus, Ge­walt und Ver­bre­chen durch mus­li­mi­sche Tu­nichts­gu­te, so­gar ein­schließ­lich Kin­der.

“Ihr Schwei­ne­hun­de, wollt ihr denn ewig le­ben!” (Mar­tin Schulz, den zu­neh­mend ver­ängs­tig­ten Ein­ge­bo­re­nen im deut­schen Ghet­to­st­an zu­bel­lend)
Ein­ge­spon­nen in die Men­ge der Mus­li­me mit Fehl­funk­ti­on ge­ben wohl­ha­ben­de Multikulti-​Moralreiter kei­nen Rat­ten­arsch für die brei­te Öf­fent­lich­keit. Die gru­se­li­ge Wirk­lich­keit von Mul­ti­kul­ti ist Wel­ten weit weg von lasst-​sie-​doch-​Lebkuchen-​essen-​Leuten wie Zwei-​Limo Schulz – dem no­blen Pre­zi des EU-​Parlaments, der zwei Chauffeur-​Limousinen und 33 As­sis­ten­ten zur Ver­fü­gung hat. Er und sei­ne Ban­de mo­ra­li­sie­ren zum Kot­zen, wäh­rend er im­mer mehr Elend und Cha­os zu den ge­wöhn­li­chen Leu­ten in Eu­ro­pa holt. Ich kann fast hö­ren, wie er sagt: „Bit­te, kein Ge­me­cker mehr über die Mus­li­me. Wenn die to­ta­le Ghet­toi­sie­rung Eu­ro­pas das ist, was es braucht, da­mit wir Gut­men­schen ein blü­ten­weis­ses Ge­wis­sen be­hal­ten kön­nen, dann ist das den Preis wert.” Für mich ver­kör­pert Mar­tin Schulz den häss­li­chen Links­deut­schen der – schul­dig so­wohl der Leug­nung des Im­mi­gra­ti­ons­de­sas­ters als auch der Leug­nung des kom­mu­nis­ti­schen Ho­lo­causts li­te. Dass Mar­tin Schulz den sta­li­nis­ti­schen His­to­ri­ker Eric Hobs­bawm an­be­tet – der dach­te, dass Völ­ker­mord ein Preis sei, der es wert sei, um die kom­mu­nis­ti­sche Uto­pie zu er­rei­chen -, ist kei­ne Über­ra­schung. In­ner­halb der schlin­gern­den Lin­ken ist Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus letzt­lich ein Ab­le­ger des Kom­mu­nis­mus. Es ist egal, dass der Kom­mu­nis­mus weit über 100 Mil­lio­nen aus­ge­löscht hat und da­bei mit gäh­nen­den Ab­stand den Na­zis­mus über­mas­sen­ge­mor­det hat.

Das ein­zig Gu­te, das aus der Zer­stö­rung Eu­ro­pas re­sul­tiert, ist die to­ta­le De­mas­kie­rung der Multikulti-​Schweinerei – um ein we­nig Füh­rer­bun­ker-Lo­gik zu ge­brau­chen
Zum Glück kann das En­de Deutsch­lands und sei­ner Va­sal­len­staa­ten das En­de der Multikulti-​Junkerklasse be­deu­ten, die Deutsch­land seit Jahr­zehn­ten miss­braucht hat und die deut­schen Pro­le­ten und Bau­ern 24 mal 7 Stun­den von der Wie­ge bis zum Grab in je­der Ecke der deut­schen Ge­sell­schaft ge­täuscht und be­tro­gen ha­ben à la DDR und auch das Le­ben von je­dem zum Still­stand ge­bracht ha­ben, der selbst­mör­de­risch ge­nug war, aus­zu­spre­chen, was Sa­che ist. Vor­nehm und hübsch da­sit­zend, be­nut­zen die mul­ti­kul­tu­rel­len Jun­kers nur ver­ba­le Ge­walt ge­gen Immigrations-​Entlarver wie Thi­lo Sar­ra­zin. Auf­trä­ge für Stra­ßen­über­fäl­le und To­des­dro­hun­gen wur­den an die Antifa-​Linksnazis – Deutsch­lands mul­ti­kul­tu­rel­le Braun­hem­den – ver­ge­ben, die längst die Stras­se in der deut­schen Ba­na­nen­re­pu­blik be­herr­schen. Die­se hart-​linken Stra­ßen­row­dys sind die Nach­fol­ger der 1920er kom­mu­nis­ti­schen Rot­front-Mi­liz, die in völ­li­ger Selbst­ver­ständ­lich­keit Geg­ner ver­prü­gel­ten und her­um­stie­ßen. Als die Na­zis ih­re Macht kon­so­li­dier­ten, ver­wan­del­ten sich ei­ne gro­ße An­zahl von Rot­front-Schlä­gern und an­de­ren Kom­mu­nis­ten zu SA-​Sturmtruppen. In den frü­hen 1930er Jah­ren scherz­ten die Deut­schen so­gar, dass die SA wie ein Beef­steak sei: Aus­sen braun und in­nen rot.

Im Epi­zen­trum des Multikulti-​Junkertums ste­hen die deut­schen Me­di­en, auch Epic Lies „R” Us (wir sind die epi­schen Lü­gen) ge­nannt. Na­he­zu al­le Me­di­en­ver­tre­tun­gen ha­ben lan­ge üp­pig über ei­ne völ­lig ge­schei­ter­te mos­le­mi­sche Ein­wan­de­rung ge­lo­gen – durch Aus­las­sung, Sug­ges­ti­on, Im­pli­ka­ti­on, un­be­grün­de­te Mei­nung und Fak­ten­ver­fäl­schung. Was ist al­so der MSM’sche de­us ex ma­chi­na, für die Zeit, wenn mul­ti­kul­tu­rel­le Ge­füh­le dro­hen, sau­er zu wer­den, trotz ih­rer fre­ne­ti­schen Be­mü­hun­gen, die Scha­ra­de auf­recht­zu­er­hal­ten? Nun, dann ja­gen Jour­na­lis­ten im deut­schen Mus­lim­land nach ei­nem er­folg­rei­chen, ar­ti­ku­lier­ten und sim­pa­ti­co In­di­vi­du­um – mit an­de­ren Wor­ten, je­mand, der völ­lig un­re­prä­sen­ta­tiv ist für sei­ne brei­te­re Ge­mein­schaft – und hal­ten scham­los die­se Per­son hoch als Re­prä­sen­tant sei­ner wei­te­ren Ge­mein­schaft. Nicht die hells­ten Leuch­ten in der Kis­te, ver­schlin­gen die Mega-​Massen von Krauts im­mer noch die­se ur-​primitiven Propaganda-​Haken, Lei­nen und Senk­blei. Aber was wirk­lich Man­na vom Him­mel ist, ist ein Auf­schwung der Neonazi-​Gewalt, der, wie vie­le zu hof­fen wa­gen, ei­ne öf­fent­li­che Dis­kus­si­on über die deut­sche Nicht-​Westler-​Einwanderungskatastrophe wie­der ab­wür­gen wür­de. Yep, das könn­te ei­ne Wei­le lang gut funk­tio­nie­ren. Auf die lan­ge Sicht? Née. Mit Mil­lio­nen von Mil­lio­nen von Tu­nicht­gu­ten, die in die Hei­mat ein­drin­gen, wird ei­ne Zeit kom­men, in der die Dar­stel­lung der Muslim-​Gettoisierung als mul­ti­kul­tu­rel­le Be­rei­che­rung Jour­na­lis­ten düm­mer aus­se­hen las­sen wird als von Ali­ens ent­führ­te und ge­schwän­ger­te. Im Di­ckicht ei­nes gi­gan­ti­schen Deutsch­lands wird ihr Lieb­lings­mot­to „Lie­ber ein Gut­mensch als ein Schlecht­mensch” so gro­tesk klin­gen wie die höl­zer­nen Slo­gans, die von an­de­ren dis­kre­di­tier­ten For­men des Ex­tre­mis­mus be­nutzt wer­den.

Es gibt ei­ne be­rühm­te An­ek­do­te, in der Kai­ser Wil­helm I. Bis­marck fragt: „Kannst du die Exis­tenz Got­tes be­wei­sen?” Bis­marck ant­wor­tet: „Die Ju­den, Eu­re Ma­jes­tät. Die Ju­den.”
Von Ju­den zu Mus­li­men über­zu­ge­hen, wä­re ei­ne ko­los­sa­le Ko­mö­die für Ost­eu­ro­pa. Schließ­lich sind die­se bei­den Grup­pen po­la­re Ge­gen­sät­ze auf der all­sei­ti­gen Leis­tungs­ska­la .….…. Wie in Deutsch­land und Ös­ter­reich wa­ren die Ju­den in Un­garn über­ra­schend er­folg­reich ge­we­sen, be­vor der Nazi-​Holocaust und in ge­rin­ge­rem Ma­ße die so­wje­ti­sche Re­pres­si­on das jü­di­sche Mär­chen zer­schmet­ter­ten. Zum Bei­spiel wa­ren sie­ben von zehn No­bel­preis­trä­ger, die in Un­garn ge­bo­ren wur­den, jü­disch, ob­wohl die Ju­den nicht mehr als 5 Pro­zent der Ge­samt­be­völ­ke­rung aus­mach­ten.….…. .. Un­ab­hän­gig da­von ent­fie­len in den frü­hen 1920er Jah­ren 46,3 Pro­zent der Ärz­te, 41,2 Pro­zent der Tier­ärz­te, 34,3 Pro­zent der Jour­na­lis­ten, 21,4 Pro­zent der Apo­the­ker, 24,5 Pro­zent der Mu­si­ker, 22,7 Pro­zent der Thea­ter­schau­spie­ler und 16,8 Pro­zent der Ma­ler /​ Bild­hau­er auf die un­ga­ri­schen Ju­den.

Die jü­di­sche Ge­mein­schaft im österreichisch-​ungarischen Reich und zwei ih­rer Nach­fol­ge­staa­ten, Ös­ter­reich und Un­garn, ha­ben fast al­le ih­re welt­be­rühm­ten Ein­woh­ner her­vor­ge­bracht. Ich ha­be der frü­her ge­zeig­ten Lis­te noch ei­ni­ge wei­te­re Na­men hin­zu­ge­fügt: Har­ry Hou­di­ni, Gus­tav Mah­ler, Jo­hann Strauss der Äl­te­re, Jo­hann Strauss der Jün­ge­re, Al­ban Berg, Ed­ward Tel­ler (Va­ter der Was­ser­stoff­bom­be), Wil­liam Fox (Fox Broad­cas­ting Com­pa­ny) ), Adolph Zu­kor (Pa­ra­mount Pic­tures), Ge­or­ge Soros, Erich von Stro­heim, Pe­ter Lor­re, Ar­nold Schön­berg, Sig­mund Freud, Lud­wig Witt­gen­stein, Al­fred Ad­ler, Franz Kaf­ka, Ro­bert Ca­pa, Bru­no Krei­sky, Ar­thur Schnitz­ler, Theo­dor Herzl, Pe­ter Dru­cker, Bil­ly Wil­der und Si­mon Wie­sen­thal. Wie ich in der Zu­kunft klar­stel­len wer­de, ist die Ge­schich­te des An­ti­se­mi­tis­mus in Ost­eu­ro­pa kom­pli­ziert und wird von der Links-​Geschichtsmafia falsch dar­ge­stellt, de­ren neu­ro­tisch vom Na­zis­mus be­ses­se­ne Mit­glie­der fast na­da wis­sen und noch we­ni­ger ver­ste­hen.

Da­ve Bar­rys Lis­te von Tipps, um je­de Dis­kus­si­on zu je­dem be­lie­bi­gen The­ma zu ge­win­nen. (Der letz­te Punkt wird noch im­mer reich­lich von der deut­schen ur-​infantilen Lin­ken be­nutzt. Mul­ti­kul­tu­rel­ler Ex­tre­mis­mus blüht im Schat­ten Hit­lers.)

  • Set­ze bis­si­ge und ir­rele­van­te Ant­wor­ten ein. Du brauchst ein Ar­se­nal von Allzweck-​irrelevanten Phra­sen, die Du ge­gen dei­nen Geg­ner zu­rück­schie­ßen kannst, wenn er va­li­de Ar­gu­men­te setzt. 
    • Sie bet­teln ja ge­ra­de­zu nach die­ser Fra­ge.
    • Sie sind de­fen­siv.
    • Äp­fel nicht mit Bir­nen ver­glei­chen.
    • Wel­ches sind Ih­re Pa­ra­me­ter? Die­ser ist be­son­ders wert­voll. Nie­mand (aus­ser In­ge­nieu­re und Po­lit­wür­mer) hat ei­ne va­ge Vor­stel­lung da­von, was „Pa­ra­me­ter” be­deu­tet.
    • Ver­ges­sen Sie nicht den Klas­si­ker: SIE SIND SO LINEAR.
  • Ver­glei­chen Sie Ih­re Geg­ner mit Adolf Hit­ler. Das ist Dei­ne schwe­re Ar­til­le­rie, wenn Dein Geg­ner of­fen­sicht­lich recht hat, und Du spek­ta­ku­lär falsch liegst. Brin­ge Hit­ler sub­til ins Spiel. Sag: „Das klingt ver­däch­tig wie et­was, was Adolf Hit­ler ge­sagt ha­ben könn­te,” oder „Sie er­in­nern mich je­den­falls an Adolf Hit­ler.”

1 Ping

  1. Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

    […] Da­ni­el (Po­li­ti­sches aus der Schweiz): – Deutsch­lands Über­gut­men­schen be­kom­men ih­ren To­des­wunsch: Über 7 Mil­lio­nen Lumpen-​Migranten – ink… […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

css.php