«

»

Man­che Kul­tu­ren sind bes­ser als an­de­re

Hen­ryk M. Bro­der sag­te mal sinn­ge­mäß in ei­nem In­ter­view: „Wenn Sie auf­hö­ren, an die Über­le­gen­heit un­se­rer ei­ge­nen Kul­tur zu glau­ben, dann kön­nen Sie sich gleich be­gra­ben.”

Nach­fol­gend ein Vi­deo von Paul Jo­seph John­son mit dem Ti­tel „Man­che Kul­tu­ren sind bes­ser als an­de­re”. Das über­setz­te Tran­skript für die nicht-​englisch-​Sprechenden folgt da­nach.

Ma­hat­ma Ghan­di hat ein­mal be­merkt, dass west­li­che Zi­vi­li­sa­ti­on ei­ne gu­te Idee wä­re, wo­mit er sug­ge­rier­te, dass der Wes­ten zu­rück­lie­gend und un­zi­vi­li­siert sei.

Nun. Gan­dhi lag falsch. Der Wes­ten ist am bes­ten. War­um glaubst Du, will je­der hier­her­zie­hen? Doch wenn sie hier­her­zie­hen, brin­gen sie die übels­ten As­pek­te ih­rer ei­ge­nen Kul­tur mit und schaf­fen Ghet­tos, die die ori­gi­nä­re Kul­tur ver­drän­gen. Die Lin­ke un­ter­stützt und för­dert die­se Ghet­tos, denn sie glau­ben an Kul­tur­re­la­ti­vis­mus – die­se Idee, dass al­le Kul­tu­ren gleich sind.

Nun, es gibt man­che Kul­tu­ren, die klar bes­ser als an­de­re sind. 620 Mil­lio­nen In­der – die Hälf­te der dor­ti­gen Be­völ­ke­rung – de­fä­kie­ren in der Öf­fent­lich­keit. UNICEF muss Kam­pa­gnen fah­ren, um ih­nen bei­zu­brin­gen, Toi­let­ten zu be­nut­zen. Öf­fent­li­ches De­fä­kie­ren ver­ur­sacht bak­te­ri­el­le In­fek­tio­nen, die zu Man­gel­er­näh­rung bei Kin­dern und zum Tod füh­ren.

In­di­sches Schei­ßen und Pis­sen auf der Stra­ße ist Teil ih­rer Kul­tur. Die Re­gie­rung muss über­all Schil­der auf­stel­len, die ih­nen sa­gen, sich nicht zu ent­lee­ren, denn In­der ha­ben es all­ge­mein nicht so mit der Sau­ber­keit. Das ist der Grund, dass In­di­en weit­hin als Scheiß­loch an­ge­se­hen wird. In der Öf­fent­lich­keit schei­ßen scheint auch po­pu­lär un­ter vie­len der mus­li­mi­schen Mi­gran­ten zu sein, die jetzt Eu­ro­pa er­rei­chen. Uni­ver­si­tä­ten und an­de­re In­sti­tu­tio­nen müs­sen ih­nen eben­falls bei­brin­gen, wie man Toi­let­ten rich­tig be­nutzt.

Schei­ßen in der Öf­fent­lich­keit ist nicht ak­zep­ta­bel. Es küm­mert mich nicht, wenn es Teil Dei­ner Kul­tur ist. Schei­ßen in der Öf­fent­lich­keit ist bö­se. Man­che Kul­tu­ren sind bes­ser als an­de­re.

Schwar­zer Jun­ge: DAS IST RASSISTISCH!

In Af­gha­ni­stan mö­gen es Po­li­zis­ten und Mi­li­tär­kom­man­dan­ten, klei­ne Jungs zu ver­ge­wal­ti­gen. Als US-​Marines sie zu­rück­pfif­fen und ver­such­ten, da­ge­gen vor­zu­ge­hen, wur­den ih­nen von ih­ren Vor­ge­setz­ten ge­sagt, weg­zu­schau­en, denn es ist, Zi­tat: „Teil ih­rer Kul­tur”. Die New York Times be­rich­te­te, wie US-​Truppen in Af­gha­ni­stan die Jun­gen schrei­en hör­ten, als sie von af­gha­ni­schen Po­li­zis­ten ver­ge­wal­tigt wur­den, die sie mit in die Ba­sis brach­ten.

Jungs ver­ge­wal­ti­gen ist nicht ak­zep­ta­bel. Es küm­mert mich nicht, wenn es Teil Dei­ner Kul­tur ist. Jungs ver­ge­wal­ti­gen ist bö­se. Man­che Kul­tu­ren sind bes­ser als an­de­re.

Schwar­zer Jun­ge: DAS IST RASSISTISCH!

In Is­ra­el sau­gen or­tho­do­xe Ju­den die Pe­nis­se von Ba­bys. Die­se Prak­tik – ge­nannt „Met­zit­zah b´peh” – be­inhal­tet Rab­bi­ner, die ora­les Sau­gen bei der Be­schnei­dung vor­neh­men. An 8 Ta­ge al­ten Ba­bys. Sie sau­gen am Pe­nis des Ba­bys, um die Wun­de zu „rei­ni­gen”, die durch die Be­schei­dung ent­steht. Ba­by­pe­nis­se zu lut­schen ist Teil ih­rer Kul­tur. Die­se Pra­xis ver­ur­sach­te 17 Fäl­le von Kin­der­her­pes in New York seit 2000, ein­ge­schlos­sen zwei To­des­fäl­le.

Ba­by­pe­nis­se lut­schen ist nicht ak­zep­ta­bel. Es küm­mert mich nicht, wenn es Teil Dei­ner Kul­tur ist. Ba­by­pe­nis­se lut­schen ist bö­se. Man­che Kul­tu­ren sind bes­ser als an­de­re.

Schwar­zer Jun­ge: DAS IST RASSISTISCH!

In Chi­na, Süd­ko­rea und Tai­wan, es­sen Leu­te ger­ne Ti­ger­pe­nis­se, denn sie den­ken, das ist ein po­ten­tes Aphro­di­sia­kum, das erek­ti­le Dys­funk­ti­on ver­hin­dert. Es gibt nicht den ge­rings­ten wis­sen­schaft­li­chen Be­weis, der die­se Be­haup­tung stützt. Ti­ger­pe­nis­se sind ei­ne De­li­ka­tes­se, die in Tei­len Chi­nas und Süd­ost­asi­ens in Re­stau­rants ser­viert wird. Ti­ger­pe­nis­se es­sen ist Teil ih­rer Kul­tur. Die Nach­fra­ge nach Ti­ger­pe­nis­sen schuf ei­nen Markt für Wil­de­rer. Mit dem An­stieg chi­ne­si­scher Ein­wan­de­rung in den Wes­ten sind nun Tigerpenis-​Heilmittel in ei­ni­gen eu­ro­päi­schen Län­dern er­hält­lich. Nach der EIA wird für tra­di­tio­nel­le chi­ne­si­sche Me­di­zin je­den ein­zel­nen Tag ein Ti­ger ge­tö­tet. Ti­ger sind ge­fähr­det. Es sind we­ni­ger als 4000 in der Wild­nis üb­rig.

Ti­ger­pe­nis­se es­sen, ba­sie­rend auf ei­nem be­schis­se­nen Glau­ben, das sei ein Aphro­di­sia­kum, ist nicht ak­zep­ta­bel. Es küm­mert mich nicht, wenn es Teil Dei­ner Kul­tur ist. Ti­ger­pe­nis­se es­sen ist bö­se. Man­che Kul­tu­ren sind bes­ser als an­de­re.

Schwar­zer Jun­ge: DAS IST RASSISTISCH!

Im Afri­kas Sub­sa­ha­ra gibt es heu­te Mil­lio­nen von Skla­ven. In In­di­en gibt es nicht we­ni­ger als 14 Mil­li­on Skla­ven. In Mau­re­ta­ni­en sind nicht we­ni­ger als 20 Pro­zent der Be­völ­ke­rung ver­sklavt. Skla­ven! Men­schen, die ge­kauft und ver­kauft wer­den. Men­schen, die un­ter Ge­walt­an­dro­hung ge­nö­tigt wer­den, Zwangs­ar­beit zu ver­rich­ten. Selbst zum Hö­he­punkt der Skla­ve­rei im Wes­ten be­sa­ßen nur 1,4% der wei­ßen Ame­ri­ka­ner Skla­ven. Doch wir wer­den im­mer noch be­lehrt, wie bö­se wir wa­ren. Trotz des Fakts, dass der Wes­ten als ers­tes die Skla­ve­rei be­en­de­te. Wo ist der Auf­schrei über die 30 Mil­lio­nen Men­schen, die ge­nau jetzt welt­weit ver­sklavt wer­den? Aber ich ver­mu­te, Skla­ven­hal­tung ist Teil ih­rer Kul­tur, nicht wahr?

Skla­ve­rei ist nicht ak­zep­ta­bel. Es küm­mert mich nicht, wenn es Teil Dei­ner Kul­tur ist. Skla­ve­rei ist bö­se. Ich sa­ge stolz, dass es der Wes­ten war, der die Skla­ve­rei prak­tisch über­all be­en­de­te. Doch sie über­dau­ert im­mer noch in ei­ni­gen Tei­len Afri­kas und In­di­ens. Man­che Kul­tu­ren sind bes­ser als an­de­re.

Schwar­zer Jun­ge: DAS IST RASSISTISCH!

Hört zu. Ich sa­ge nicht, das es kei­ne gu­ten Din­ge gibt, die wir aus an­de­ren Kul­tu­ren über­neh­men kön­nen und ich weiß, dass west­li­che Kul­tur nicht per­fekt ist. Doch sie ist die bes­te, die wir ha­ben. Im Sin­ne von in­di­vi­du­el­ler Frei­heit, öko­no­mi­schem Wohl­stand, in­tel­lek­tu­el­lem Auf­stieg und tech­ni­schem Fort­schritt, Kunst und Me­di­zin. Der Wes­ten lie­fer­te die Blau­pau­se für den Auf­stieg der Mensch­heit. Der Wes­ten ist auch der ge­gen­über an­de­ren Kul­tu­ren to­le­ran­tes­te Ort auf der Welt und lädt sie mit of­fe­nen Ar­men ein. Selbst un­ter dem Ri­si­ko, sich selbst aus­zu­lö­schen.

Al­so war­um las­sen wir uns stän­dig ein­schüch­tern, uns für den Wes­ten zu schä­men? Ich schä­me mich nicht für De­mo­kra­tie. Ich schä­me mich nicht für die Re­nais­sance. Ich schä­me mich nicht für die Auf­klä­rung. Ich schä­me nicht nicht da­für, wie der Wes­ten die Skla­ve­rei be­en­de­te. Ich schä­me mich nicht, dass wir der to­le­ran­tes­te Ort auf dem Pla­ne­ten sind.

Schau auf die Früch­te west­li­cher Zi­vi­li­sa­ti­on: Ein Zu­wachs an Ge­sund­heit, Wohl­stand, Kom­fort, Frei­heit und Le­bens­er­war­tung, un­ver­gleich­lich in der mensch­li­chen Ge­schich­te. Des­halb soll­ten wir uns nicht schä­men, west­li­che Zi­vi­li­sa­ti­on ge­gen Kul­tur­re­la­ti­vis­mus zu ver­tei­di­gen. Wir soll­ten uns nicht da­zu drän­gen las­sen, un­se­re ei­ge­ne Kul­tur zu op­fern und es er­lau­ben, dass sie von min­der­wer­ti­gen Kul­tu­ren in Na­men der Po­li­ti­schen Kor­rekt­heit ver­drängt wird.

Der Wes­ten ist am Bes­ten. Doch das bleibt nur so, wenn wir das schüt­zen, was ihn über­haupt erst groß­ar­tig ge­macht hat.

1 Ping

  1. Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

    […] Da­ni­el (Po­li­ti­sches aus der Schweiz): – Man­che Kul­tu­ren sind bes­ser als an­de­re […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

css.php