«

»

UNO ver­un­glimpft Is­ra­el als welt­weit schlimms­ter Ver­let­zer von Ge­sund­heits­rech­ten

Hil­lel Neu­er, 25.5.2016, UN Watch

Sweden WHO 2016

Der schwe­di­sche De­le­gier­te schliesst sich heu­te Gross­bri­tan­ni­en, Frank­reich, Deutsch­land und an­de­ren EU-​Staaten an bei der Aus­son­de­rung Is­ra­els an der 2016 WHO Welt­ver­samm­lung

Genf, 25. Mai – Gross­bri­tan­ni­en, Frank­reich, Deutsch­land und an­de­re EU-​Staaten stimm­ten heu­te an der Jah­res­ver­samm­lung der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) für ei­ne UNO-​Resolution, de­ren Co-​Sponsor die ara­bi­sche Staa­ten­grup­pe und die pa­läs­ti­nen­si­sche De­le­ga­ti­on ist, die Is­ra­el als ein­zi­gen Ver­let­zer von „geis­ti­ger, kör­per­li­cher Ge­sund­heit und Um­welt” brand­markt, und be­auf­trag­te ei­ne WHO-​Delegation, „die ge­sund­heit­li­chen Be­din­gun­gen in den be­setz­ten pa­läs­ti­nen­si­schen Ge­bie­ten” und im „be­setz­ten sy­ri­schen Go­lan” zu un­ter­su­chen und dar­über zu be­rich­ten, und es bei der Sit­zung im nächs­ten Jahr wie­der auf die Ta­ges­ord­nung zu set­zen.

Im Ge­gen­satz da­zu adres­sier­te die UNO-​Vollversammlung nicht sy­ri­sche Kran­ken­häu­ser, die von sy­ri­schen und rus­si­schen Kampf­flug­zeu­gen bom­bar­diert wer­den, oder Mil­lio­nen von Je­me­ni­ten de­nen der Zu­gang zu Nah­rung und Was­ser ver­wei­gert wird durch die von Sau­di­ara­bi­en durch­ge­führ­ten Bom­ben­an­schlä­ge und Blo­cka­de, noch gab es ei­ne Ent­schlies­sung zu ei­nem an­de­ren Land der Welt. Von 24 Punk­ten auf der Ta­ges­ord­nung der Sit­zung, fo­kus­sier­te sich nur ei­ner, Ta­gungs­punkt Nr 19 ge­gen Is­ra­el, auf ein be­stimm­tes Land.

„Die UNO hat heu­te neue Hö­hen der Ab­sur­di­tät er­reicht”, sag­te UN Watch Ge­schäfts­füh­rer Hil­lel Neu­er, „durch den Er­lass ei­ner Re­so­lu­ti­on, die Is­ra­el der Ver­let­zung von Ge­sund­heits­rech­ten der Sy­rer im Go­lan be­schul­digt, selbst da in der Rea­li­tät is­rae­li­sche Kran­ken­häu­ser wei­ter­hin ih­re le­bens­ret­ten­de Be­hand­lung für Sy­rer durch­füh­ren, die vor dem bar­ba­ri­schen Assad-​Régime auf den Go­lan flie­hen.”

„Schan­de über Gross­bri­tan­ni­en, Frank­reich und Deutsch­land für die För­de­rung die­ses Hi­jackings der jähr­li­chen Welt­ge­sund­heits­ver­samm­lung, und des Um­lei­tens wert­vol­ler Zeit, Geld und Res­sour­cen von den glo­ba­len Ge­sund­heits­prio­ri­tä­ten, um ei­ne po­li­ti­sche Ver­fol­gung Is­ra­els zu füh­ren, vor al­lem, wenn in Wirk­lich­keit je­der, der je­mals in ei­nem is­rae­li­schen Kran­ken­hau oder ei­ner Kli­nik war, weiss, dass sie Ge­sund­heits­ver­sor­gung von Welt­klas­se für tau­sen­de von pa­läs­ti­nen­si­schen Ara­bern und Sy­rern bie­ten, die vor As­sad flie­hen,” füg­te Neu­er hin­zu.

„Gleich­zei­tig”, sag­te Neu­er, „wür­digt UN Watch den prin­zi­pi­en­treu­en Stand­punkt der USA, von Ka­na­da, Aus­tra­li­en, Pa­ra­gu­ay, Gua­te­ma­la, Mi­kro­ne­si­en und Papua-​Neuguinea, sich mit Is­ra­el zu­sam­men ei­nem po­li­ti­sier­ten Ta­ges­ord­nungs­punkt zu wi­der­set­zen.” Die USA und Ka­na­da ha­ben heu­te bei­de das Wort er­grif­fen, um der anti-​israelischen Be­we­gung kräf­tig zu wi­der­spre­chen.

Die Ab­stim­mung ging 107 ge­gen 8 für die Re­so­lu­ti­on aus, bei 8 Ent­hal­tun­gen und 58 nicht vor­han­de­nen Stim­men. Die Re­so­lu­ti­on for­dert Be­rich­te über ei­ne Rei­he von an­geb­li­chen is­rae­li­schen Ver­let­zun­gen, auch auf „die Aus­wir­kun­gen län­ge­rer Be­set­zung und Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen im Be­reich der psy­chi­schen,
kör­per­li­che Ge­sund­heit und Um­welt” in „den be­setz­ten pa­läs­ti­nen­si­schen Ge­bie­ten.”

Der Text ad­op­tier­te auch drei Be­rich­te, die von der letzt­jäh­ri­gen ara­bisch un­ter­stütz­ten Re­so­lu­ti­on ver­langt wor­den wa­ren: ei­ne „Feld­be­wer­tung” von „Ge­sund­heits­be­din­gun­gen in den be­setz­ten pa­läs­ti­nen­si­schen Ge­bie­ten”, ei­nen ähn­li­chen Be­richt des WHO-​Generaldirektors , und ei­nen ent­spre­chen­den Be­richt des WHO-​Sekretariats.

WHO hall 2016

UNO Welt­ge­sund­heits­ver­samm­lung 2016 bei der Ab­stim­mung über die anti-​israelische Re­so­lu­ti­on, 25. Mai 2016

Pa­lesti­nen­si­sche and Sy­ri­sche Stel­lung­nah­men

Durch das Un­ter­stüt­zen der Mass­nah­me tra­ten die EU-​Staaten in die po­li­ti­sche Schlacht ge­gen Is­ra­el ein – in der Form ei­ner Son­der­de­bat­te, drei schie­fen Be­rich­ten, der Re­so­lu­ti­on und der Ver­öf­fent­li­chung von Länder-​Stellungnahmen, ein­schliess­lich ei­ner flam­men­den 59-​seitigen pa­läs­ti­nen­si­schen Stel­lung­nah­me, die sich über ei­ne „ras­sis­ti­sche Trenn­mau­er” be­klagt, wäh­rend die Schuld an ei­ner Zu­nah­me pa­läs­ti­nen­si­scher Ver­kehrs­un­fäl­le der Furcht vor „Ver­fol­gung durch Sied­ler” ge­ge­ben wird; und ei­ner sy­ri­schen Stel­lung­nah­me, die mit an­ti­se­mi­ti­schen Ver­schwö­rungs­theo­ri­en ge­spickt ist, die den­noch als of­fi­zi­el­les UNO-​Dokument auf der Ta­ges­ord­nung der Kon­fe­renz zir­ku­lier­te, die be­haup­te­te, dass „die is­rae­li­schen Be­sat­zungs­be­hör­den” wei­ter „an sy­ri­schen und ara­bi­schen Ge­fan­ge­nen mit Me­di­ka­men­ten und Dro­gen ex­pe­ri­men­tie­ren und ih­nen pa­tho­ge­ne Vi­ren in­ji­zie­ren.”

Un­fä­hig, die is­rae­li­sche me­di­zi­ni­sche Be­hand­lung von Tau­sen­den von ver­wun­de­ten Sy­rern zu leug­nen, be­schul­dig­te das Ré­gime Is­ra­el ei­nes Kom­plotts: Hei­lung „be­waff­ne­ter Ter­ro­ris­ten der Jabhah al-​Nusrah,” da­mit sie „ih­re sub­ver­si­ven ter­ro­ris­ti­schen Ak­ti­vi­tä­ten ge­gen die fried­li­chen Bür­ger und die In­fra­struk­tur des Lan­des fort­set­zen kön­nen.”

Iran und Sy­ri­en über­neh­men das Red­ner­pult

Meh­re­re Län­der ha­ben die Büh­ne vor der Ab­stim­mung be­tre­ten. Iran sag­te, Ga­za ste­he un­ter „ei­ner un­mensch­li­chen Blo­cka­de.” Sy­ri­en sag­te: „Die is­rae­li­schen Be­sat­zungs­kräf­te set­zen ih­re un­mo­ra­li­sche Pra­xis fort, die un­ser Volk auf dem Go­lan be­straft.”

Ägyp­ten be­schul­dig­te Is­ra­el der „Miss­ach­tung der grund­le­gen­den Men­schen­rech­te.” Pa­ki­stan sprach von Is­ra­els „Ver­wüs­tung des Ge­sund­heits­sys­tems in den be­setz­ten Ge­bie­ten” und von ei­ner „Wel­le des Ter­rors ge­gen die pa­läs­ti­nen­si­sche Zi­vil­be­völ­ke­rung.”

Ve­ne­zue­las Ma­du­ro Ré­gime sag­te, es ge­be ei­ne Not­wen­dig­keit, „Me­di­zin zu brin­gen, was aber durch die Be­sat­zungs­macht Is­ra­el ver­hin­dert wird.”

UNRWA, die im ver­gan­ge­nen Jahr mehr als 400 Mil­lio­nen Dol­lar von den USA er­hal­ten hat, sag­te, dass die pri­mä­re Ur­sa­che des pa­läs­ti­nen­si­schen me­di­zi­ni­schen Pro­blems auch „Stö­run­gen der grund­le­gen­den Men­schen­rech­te als Fol­ge zahl­rei­cher po­li­ti­scher Ent­schei­dun­gen der is­rae­li­schen Be­hör­den” um­fas­se.

Das Gan­ze wur­de mit Freu­de ge­se­hen in den Be­ob­ach­ter­räu­men für Me­di­en und NGO-​Vertreter, die ki­cher­ten und spot­te­ten, als die is­rae­li­schen De­le­gier­te das Mi­kro­fon über­nah­men, um die po­li­ti­sier­te Re­so­lu­ti­on zu de­nun­zie­ren.

EU misch­te sich un­ter die Scha­ka­le

Hät­te die EU ge­wollt, dann hät­ten sie die Sa­che rich­tig­stel­len und ge­gen ei­ne sol­che Basis-​Dämonisierung des jü­di­schen Staa­tes ein­ste­hen kön­nen. Schänd­lich, aber Gross­bri­tan­ni­en, Frank­reich, Deutsch­land und al­le an­de­ren EU-​Staaten schlos­sen sich den Scha­ka­len an, in­dem sie in der heu­ti­gen Ab­stim­mung für die Re­so­lu­ti­on stimm­ten.

Die EU-​Staaten hät­ten ih­re ei­ge­ne Re­so­lu­ti­on ein­füh­ren kön­nen dar­über, wie Sy­ri­en Hun­dert­tau­sen­de sei­ner ei­ge­nen Leu­te ge­tö­tet hat und die Ge­sund­heits­rech­te des sy­ri­schen Vol­kes zer­stör­te.

Doch die EU schwieg. Statt­des­sen be­grün­de­te sie ih­re Stim­me in ih­rer Re­de mit der Be­haup­tung, dass die heu­ti­ge Re­so­lu­ti­on „tech­nisch” sei. Das ist das al­te Brüssel-​Ramallah winken-​und-​nicken Spiel: Die PLO reicht am An­fang ei­nen noch flam­men­de­ren Text ein, im Wis­sen, dass er spä­ter re­vi­diert wer­den wür­de, um den Eu­ro­pä­ern zu er­lau­ben, so zu tun, als hät­ten sie ei­nen „aus­ge­wo­ge­ne­ren” Text er­reicht. Von Is­ra­el wird dann er­war­tet, dass es fei­ert, dass es nur mit ei­nem dün­ne­ren Seil ge­lyncht wur­de.

Im ver­gan­ge­nen Mo­nat stimm­ten Frank­reich und Spa­ni­en für ei­ne ara­bisch ge­spon­ser­te UNESCO Re­so­lu­ti­on, die die wil­de Verschwörungs-​Anklage ent­hielt, Is­ra­el wür­de in Je­ru­sa­lem „fal­sche jü­di­sche Grä­ber pflan­zen”.

Mit der heu­ti­gen Ab­stim­mung, die die Welt­ge­sund­heits­ver­samm­lung ih­rer be­grenz­ten Zeit und Res­sour­cen be­raubt, um Is­ra­el als welt­weit ein­zi­gen Ver­let­zer von Ge­sund­heits­rech­ten dar­zu­stel­len – wo in Tat und Wahr­heit Is­ra­el der Leucht­turm der ge­sam­ten Re­gi­on ist, das ge­sund­heit­li­che Rech­te al­ler Men­schen för­dert und re­spek­tiert – ver­senkt sich die ge­sam­te EU nun in Ir­ra­tio­na­lis­mus.

In­dem der jü­di­sche Staat zum Sün­den­bock ge­macht wird für al­le Ge­sund­heits­pro­ble­me der Welt, ge­nau­so wie das mit­tel­al­ter­li­che Eu­ro­pa einst die Ju­den be­schul­dig­te, Brun­nen zu ver­gif­ten, hilft und be­güns­tigt die EU die UNO und ih­re Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on da­bei, die Sa­che der Mensch­heit und die Grund­sät­ze, auf de­nen sie ge­grün­det ist, zu ver­ra­ten.

2 Kommentare

1 Ping

  1. Elisabeth Weiss

    Welch ös­ter­rei­chi­scher De­le­gier­ter war an­we­send? Wie hat er ge­stimmt?
    Ich wä­re dank­bar für ei­ne Aus­kunft.

    1. Admin

      Lei­der geht es aus dem Pro­to­koll der WHO-​Konferenz nicht her­vor, wel­che Ver­tre­ter wel­cher Län­der ge­nau ab­ge­stimmt ha­ben. Man kann nur sa­gen, wie die Län­der ge­stimmt ha­ben. Aber wel­che Per­so­nen wel­che Län­der in der WHO ver­tre­ten lässt sich be­stimmt bei der WHO her­aus­fin­den. Das Ab­stim­mungs­ver­hal­ten für die er­wähn­te Ab­stim­mung ist auf Sei­te 9 zu fin­den.

      http://apps.who.int/gb/ebwha/pdf_files/WHA69/A69_Jour4-en.pdf

  1. Schaschlik | abseits vom mainstream - heplev

    […] zum Feind Is­ra­els er­klärt: Zu­sam­men mit u.a. Frank­reich und Groß­bri­tan­ni­en hat die Bun­des­re­pu­blik in der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) für ei­ne Re­so­lu­ti­on ge­stimmt, mit der a) be­an­tragt wird Is­ra­el aus der Voll­ver­samm­lung der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

css.php